5 Tipps, wie Du dein Kind vor Polypen schützen kannst

Dein Kind ist häufig verschnupft und gibt Geräusche von sich, welche dem Schnarchen eines Jugendlichen ähneln? Dann handelt es sich möglicherweise um vergrößerte Rachenmandel, welche unter dem Begriff „Polypen“ bekannt sind.

Sind Polypen eine Gefahr für Kinder

Die kleinen, gutartigen Wucherungen, die an der Wand eines Organs wachsen, treten häufig in der Nase, im Darm oder auch in der Blase auf . Oft sind sie harmlos, allerdings können sie bösartig werden. Bei Kindern müssen Polypen in der Regel nur dann entfernt werden, wenn sie die Atmung oder die Verdauung behindern. Die ersten Symptome treten bei Kindern im Alter von 3 bis 7 Jahren auf.

Bekommen Kinder öfter Polypen als Erwachsene?

Auch interessant:
Ergotherapie für Kinder: Wann ist sie wirklich nötig?

Es gibt keine eindeutige Antwort auf diese Frage. Polypen können aufgrund einer Vielzahl von Faktoren auftreten, einschließlich angeborener Veranlagung, allergischer Reaktionen, Entzündungen oder Infektionen. Jedoch sind diese sehr oft eine Begleiterscheinung von Funktionsstörungen der Nasenschleimhaut, welche Kinder oft plagen. Diesbezüglich muss man jedoch anmerken, dass Wir Erwachsenen im Durchschnitt weniger oft zum Arzt gehen und uns dadurch mögliche Krankheiten, insbesondere durch fehlende Untersuchungen, lange verborgen bleiben.

Ab wann zum HNO- Arzt?

Grundsätzlich sollten Kinder mit Polypen bereits bei den ersten Anzeichen, wie zum Beispiel einer erschwerten Nasenatmung, zum HNO-Arzt. Damit hilfst Du nicht nur Deinem Schatz, sondern auch Deinen Mitmenschen. Denn im Gegensatz zu einer chronischen Polypen Erkrankung ist die akute Form hoch ansteckend.

Weitere Anzeichen:

  • häufige Erkältungskrankheiten
  • eingeschränkte Atmung durch die Nase ( häufige Mundatmung)
  • Halsschmerzen
  • Heiserkeit
  • Schwellungen im Gesicht
  • Schnarchen
  • Mundgeruch
  • Riechstörung

Polypen Operation ?!

Polypen, in beispielsweise der Nase, sind sehr häufig bei Kindern. In der Regel müssen sie jedoch nicht operiert werden. In vielen Fällen können Polypen mit Medikamenten behandelt werden. Sollte eine Operation erforderlich sein, handelt es sich in der Regel um eine einfache und sichere Prozedur.

Auch interessant:
Verstopfung bei Kindern: Effektive Hausmittel und Helfer

Wie Du dein Kind vor Polypen schützen kannst:

1. Polypen können durch eine ausgewogene, gesunde Ernährung vorgebeugt werden. Achte darauf, dass Dein Kind ausreichend Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte zu sich nimmt.

2. Regelmäßige Bewegung kann ebenfalls dazu beitragen, Polypen vorzubeugen. Fördere also eine aktive Freizeitgestaltung und Sport.

3. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Vermeidung von Rauchen. Passivrauchen ist ebenfalls ein Risikofaktor für die Entstehung von Polypen. Achte daher darauf, dass Dein Kind keinen Kontakt zu Rauch aufnimmt.

4. Auch eine gute Hygiene ist wichtig, um Polypen vorzubeugen. Achte darauf, dass sich Dein Liebling regelmäßig die Hände wäscht und die Zähne putzt.

5. Sollten in Deiner Familie bereits Polypen vorkommen, solltest Du dein Kind regelmäßig vom Arzt untersuchen lassen, um eine frühzeitige Diagnose zu ermöglichen.

Können Polypen auch gut sein?

Erreichen die Polypen eine gewisse Größe, können sie viele unangenehme Folgen verursachen. Daher sind Präventionsmaßnamen und ein frühzeitiger Arztbesuch sehr sinnvoll.

Auch interessant:
Hilfe, mein Kind hat schwarze Zähne

Jedoch sind sie normalerweise kein Grund zur Panik. Denn sie bilden unter anderem, zusammen mit vielen weiteren kleineren Lymphgewebeknoten, eine Abwehrmauer gegen schädliche Keime. Hinzukommt die dem Immunsystem zu gute kommende, schützende Wirkung. Polypen können nämlich das Wachstum von Bakterien und Pilzen in der Nase verhindern. Des Weiteren schützen sie Blutgefäße vor Schäden und können dabei helfen, die Nase von Fremdkörpern zu befreien.

Quellen:

https://www.kita.de/wissen/nasenpolypen-kinder/

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Nasenpolypen-erkennen-und-behandeln,nasenpolypen122.html

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.