7 Tipps und Tricks für Kids bei Facebook

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Seit Cybermobbing (also das Hänseln anderer Leute im Internet) zum heiß diskutierten Thema geworden ist, legt Facebook besonderen Wert auf entsprechende Einstellungsmöglichkeiten. Sie sollen deine Privatsphäre schützen, wo es nötig ist. Mit Privatsphäre ist übrigens gemeint, dass nicht jeder alles über dich wissen soll und muss.

Die vielfältigen Privatsphäre-Einstellungen von Facebook sind zwar eine gute Sache. Selbst für Erwachsene sind sie aber sehr unübersichtlich und kompliziert. Deshalb widmen wir uns heute ganz ausführlich diesem Thema. Die folgenden Tipps und Tricks helfen dir dabei, dein Facebook Profil so zu gestalten, wie du es möchtest.

Trick Nr. 1: Personen blockieren

Sei es, weil dich jemand belästigt oder aufgrund einer Streitigkeit – wenn du möchtest, kannst du jederzeit Personen auf Facebook blockieren. Das bedeutet, dass er bzw. sie keine Unterhaltungen mit dir mehr beginnen oder Beiträge in deinem Profil lesen kann. Darüber hinaus ist es diesen Personen nicht mehr möglich, dich in Beiträgen zu markieren oder dich zu Veranstaltungen bzw. Gruppen einzuladen. Sie werden als FreundIn aus deiner Liste entfernt und können dich auch nicht mehr hinzufügen.

Das heißt für dich aber auch, dass du beispielsweise keine Unterhaltung mehr mit diesen Personen beginnen kannst. Alle Einschränkungen, die deinen Freunden durch die Blockierung entstehen, gelten nämlich auch für dich.

So kannst du jemanden auf Facebook blockieren:

  • Klicke auf das Vorhängeschloss-Symbol oben rechts in Facebook.
  • Dann wählst du „Wie verhindere ich, dass mich jemand belästigt?“.
  • Nun kannst du den gewünschten Namen oder die E-Mail-Adresse eingeben. Danach klicke auf „Blockieren“.
  • Alternativ dazu kannst du im Profil dieser Person im Menü (beim Titelbild) die Option „Blockieren“ auswählen.
  • Sollte das nicht möglich sein, dann nutzt diese Person Facebook entweder nicht mehr oder hat eingeschränkte Privatsphäre-Einstellungen. In diesem Fall kannst du statt der Blockierung auch einfach die Zielgruppe für deine Inhalte festlegen. So ist es ebenfalls möglich, dass bestimmte Personen deine Beiträge nicht sehen können. Wie das geht, erklären wir dir in Trick Nr. 2.

Trick Nr. 2: Festlegen, wer was sehen kann

Grundsätzlich können nur du und deine Freunde Beiträge in deiner Chronik posten. Wenn du etwas postest, dann kannst du entscheiden, wer den Beitrag sehen kann. Das funktioniert so:

So legst du fest, wer deine Inhalte lesen darf:

  • Klicke auf den kleinen Pfeil rechts neben deinem Namen (direkt über dem Beitrag).
  • Wähle „Beitrag bearbeiten“ aus.
  • Unter deinem Namen siehst du nun einen kleinen Pfeil mit einem Freunde-Symbol. Klicke darauf und anschließend auf „weitere Optionen“.
  • Hier kannst du nun auswählen, ob nur bestimmte Gruppen, Freunde oder niemand außer dir diese Nachricht lesen darf.
  • Die Option „Benutzerdefiniert“ mit dem kleinen Zahnrädchen-Symbol erlaubt dir eine genauere Eingrenzung.
  • Nun kannst du eintragen, mit wem du diesen Inhalt teilen möchtest und wer ihn auf keinen Fall lesen darf. Diese Einstellung kannst du übrigens jederzeit abändern.

Trick Nr. 3: Herausfinden, wie dein Profil für andere aussieht

Kennst du bereits die „Anzeigen aus der Sicht von…“-Funktion? Sie ermöglicht es dir, deine Chronik mit den Augen deiner Freunde zu sehen. Das ist besonders dann sehr praktisch, wenn es jemanden unter deinen Freunden gibt, der nicht alles über dich wissen soll oder sich über dich lustig macht.

So siehst du deine Chronik mit den Augen deiner Freunde

  • Gehe zunächst auf dein Profil (Chronik).
  • Im Menü (beim Titelbild) wähle „Anzeigen aus der Sicht von…“.
  • Nun kannst du sehen, wie dein Profil für Leute, mit denen du nicht befreundet bist, aussieht.
  • Möchtest du wissen, wie deine Chronik für eine ganz bestimmte Person aussieht? Wähle „Aus der Sicht einer bestimmten Person anzeigen“. Hier kannst du den Namen der gewünschten Person eingeben und deine Eingabe mit der Entertaste bestätigen.

Trick Nr. 4: Noch sicherer unterwegs mit der Chroniküberprüfung

Du kannst von deinen Freunden auf Fotos oder anderen Beiträgen markiert werden. Das bedeutet, dass dein Name im Beitrag aufscheint und der Beitrag auch in deiner Chronik zu sehen ist. Es gibt für dich die Möglichkeit, solche Beiträge erst zu überprüfen, bevor die Markierung auf der Chronik deines Freundes sowie deiner eigenen Chronik erscheint.

So kannst du die Chroniküberprüfung aktivieren:

  • Klicke rechts oben in Facebook auf den kleinen Pfeil und wähle „Einstellungen“.
  • In der linken Spalte siehst du die Option „Chronik und Markierungseinstellungen“. Klicke darauf.
  • Nun musst du die Einstellung „Möchtest du Beiträge überprüfen, in denen du von Freunden markiert wurdest, bevor sie in deiner Chronik erscheinen?“ suchen. Ganz rechts kannst du dann auf „Bearbeiten“ klicken.
  • Wähle die Option „Aktiviert“ aus.

Du wirst nun über Markierungen benachrichtigt und kannst sie dir ansehen, bevor sie aktiv werden.

Trick Nr. 5: Deine Vergangenheit auf Facebook

Speziell, wenn du schön länger auf Facebook unterwegs bist, haben sich in deiner Chronik wahrscheinlich schon sehr viele Beiträge angesammelt. Manchmal ist es eine gute Idee, sich die alten Postings noch einmal anzusehen und manches heraus zu löschen. Denn mit der Zeit ändern sich Dinge, Meinungen und auch Menschen. Somit kann es sein, dass sich darunter Bilder oder Texte befinden, die nicht mehr ganz aktuell sind. Solltest du diese Beiträge nicht löschen wollen, dann kannst du trotzdem festlegen, wer sie zu sehen bekommt.

So legst du fest wer frühere Beiträge in deiner Chronik sehen kann:

  • Auch für diese Einstellung musst du den Pfeil rechts oben auswählen und auf „Einstellungen“ klicken.
  • Im Menü siehst du dann das Feld „Privatsphäre“. Klicke darauf.
  • Suche den Abschnitt „Wer kann meine Inhalte sehen?“. Klicke hier auf „Möchtest du die Zielgruppe für Beiträge einschränken, die du mit Freunden von Freunden oder öffentlich geteilt hast?“.
  • Wähle „Vergangene Beiträge einschränken“.
  • Beachte bitte, dass diese Einstellung nicht so leicht wieder rückgängig gemacht werden kann!
  • Personen, die in Beiträgen markiert wurden, werden jene Beiträge weiterhin sehen können.

Tipp Nr. 6: Verbesserte Freundeslisten

Um die Unterscheidung zwischen engen Freunden, „normalen“ Freunden und Bekannten zu vereinfachen, gibt es in Facebook die Möglichkeit, spezielle Freundeslisten zu verwenden. Facebook hat dabei schon einen Teil der Arbeit für dich übernommen. Die folgenden Listen stehen dir zur Verfügung, ohne dass du dazu etwas an den Einstellungen verändern müsstest:

  • Freunde (die übliche Freundesliste, in der normalerweise alle Freunde landen)
  • Enge Freunde
  • Bekannte
  • Beruf
  • Schule
  • Familie
  • Ort

Diese Unterscheidung hat den Sinn, dass du (wie bereits in Trick Nr. 2 beschreiben) bei jedem deiner Beiträge eine Zielgruppe auswählen kannst. Alle anderen Freunde, können diesen Inhalt nicht sehen.

Natürlich kannst du auch eigene Listen mit witzigen Namen erstellen. Wir möchten dir heute aber erst einmal erklären, wie du Freunde zu den oben genannten Listen hinzufügen kannst.

So nützt du verbesserte Freundeslisten:

  • Gehe auf das Profil eines deiner Freunde.
  • Im Feld „Freunde“ (Dieses findest du direkt am Titelbild. Es ist mit einem Häkchen und Pfeil nach unten versehen, falls du diesen Freund bereits hinzugefügt hast) klicke auf den kleinen Pfeil.
  • Nun siehst du die Listen, zu denen du diesen Freund hinzufügen kannst. Wähle eine davon aus.
  • Du möchtest eine eigene, neue Liste erstellen? Dann kannst du nun ganz einfach auf „Zu einer anderen Liste hinzufügen…“ klicken. Hier findest du dann die Option „Neue Liste…“.

Tipp Nr. 7: Privatsphäre-Einstellungen für Fotos

Was die Einstellungsmöglichkeiten für von dir gepostete Fotos betrifft, hast du die Qual der Wahl. Folgende Änderungen sind möglich:

  • Fotos, auf denen du markeirt bist, schnell ansehen
  • Markierungen auf einem Foto oder Beitrag entfernen, auf dem du markiert wurdest
  • Markierungsvorschläge für Fotos von dir deaktivieren
  • Privatsphäre-Einstellungen für Fotoalben bearbeiten
  • Privatsphäre-Einstellungen für einzelne Fotos bearbeiten
  • Fotos mit Personen teilen, die Facebook nicht verwenden
  • Missbräuchliche Fotos melden

Genaue Anleitungen und viele beantwortete Fragen dazu stellt Facebook unter folgendem Link zur Verfügung:

https://www.facebook.com/help/385017548218624/

Arbeitsblatt zum Text

1) Erkläre die schwierigen Wörter aus dem Text.
Was bedeutet…

  • Cybermobbing
  • Privatsphäre
  • markiert werden

2) Welchen der Tipps aus dem Text hast du besonders hilfreich gefunden? Erzähle deinem Sitznachbarn darüber. Lasse dir danach von ihm erzählen, welcher Tipp ihm gut gefallen hat.

3) Steige auf dem Schul-PC ins Internet ein. Gehe auf den Link aus Tipp Nr. 7. Beantworte dann mit Hilfe dieser Internetseite folgende Frage.

Wie kann ich Markierungsvorschäge für Fotos von mir deaktivieren?

Foto: Scanrail / bigstockphoto.com

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top