Kochen mit den Kindern – Spaß für Groß und Klein

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Mit den Kindern zu kochen kann wahnsinnig viel Spaß machen. Auf Dauer werden ihre Kinder zu kleinen Küchenfeen und können Sie wirklich unterstützen. Das Zusammen-Kochen hat außerdem noch andere tolle Lerneffekte, wie das Üben von Zahlen im Grundschulalter.  Aber aller Anfang ist schwer: Wir erklären Ihnen in diesem Artikel, welche Aufgaben in der Küche für welches Alter geeignet sind und wie Sie stressfrei zusammen kochen können.

Stressfreies Kochen

Kinder in der Küche: das ist oft der reinste Streß für die Eltern. Die Kleinen wollen mitschnibbeln und helfen und auch mal kochen dürfen. Im Alltag ist das fast nicht möglich, wenn es mittags oder abends einfach schnell gehen soll, damit alle satt werden. Trotzdem kann man jede Menge Spaß haben beim Kochen mit den Kindern.

Man sollte sich das Kochen mit dem Nachwuchs richtiggehend vornehmen. Mal eben so funktioniert da nicht. Sind die Kinder schon etwas verständiger, kann man die Aktion ankündigen. Dann kann besprochen werden, was gekocht werden soll und welche Aufgaben die Kleinen übernehmen möchten und sollen. Das Schöne dabei ist: Je früher man damit beginnt, den Nachwuchs in der Küche mit einzubinden, desto selbständiger wird er und übernimmt dann im Idealfall auch mal eigenständig Sachen.

Ab dem soliden Kindergartenalter können Kinder oft schon beim Obst- und Gemüseschneiden helfen. Man darf da natürlich keine Wunder erwarten, aber die Geschicklichkeit im Umgang mit dem Schäler kann ein schöner Ansporn sein, zu zeigen was man schon kann.

Wann dürfen Kinder in der Küche mithelfen?

  • Etwa ab einem Alter von zwölf Monaten will der Nachwuchs auch mitmischen. Natürlich viel zu früh, um eine wirkliche Hilfe zu sein, kann man dem Nachwuchs-Chef aber vielleicht ein Fach oder einen Bereich einräumen, in dem “ungefährliches” Küchenzubehör bereitliegt. Mit dem Schneebesen rumzurühren macht nämlich unglaublich viel Spaß. Und es gibt wirklich tolles Kinderküchenzubehör, wie Ravioli aus Stoff, das ganz originalgetreu das Gefühl vermittelt wirklich mitzukochen.
Angebot
HABA 3817 Biofino Ravioli
11 Bewertungen
  • Mit etwa anderthalb Jahren kann schon mit konkreten Forderungen an die Kleinen herangetreten werden. Das Prinzip des parallelen Mitkochens kann um kleine Zutaten ergänzt fortgeführt werden. Geben Sie dem Kind Nüsse und Rosinen, Zutaten aus der Küche, die schmecken und mit denen “Suppen” und andere Speisen angerührt werden können. Und anschließend probieren Sie gegenseitig von Ihren Gerichten.
  • Ab zwei Jahren wollen und dürfen Kinder mitrühren und belegen und den Tisch decken. Die Aufgaben sollten überschaubar und realisitsch sein. Und nicht böse werden, wenn mal gekleckert wird oder etwas danebengeht.
  • Mit drei bis vier Jahren können schon kleine Botengänge absolviert werden. Die Bitte “Hol mir mal bitte zwei Eier aus dem Kühlschrank” kann einen unglaublichen Effekt auf das Selbstbewusstsein des Kindes ausüben.
  • Pfannkuchen machen ist eine tolle Beschäftigung für größere Kinder ab etwa fünf Jahren. Der Teig wird einfach aus ein paar Eiern, etwas Mehl und Milch gerührt und mit einer kleinen Pfanne klappt auch das Wenden gut. Ebenfalls sehr beliebt in diesem Alter: Rührei mit dem Schneebesen anrühren und dann braten.
  • Geht das Kind in die Schule, können schon einfache Rezepte nachgekocht werden. Und beim Abwiegen werden direkt die Zahlen geübt.

Die richtigen Aufgaben

Ein Satz, den Mama und Papa (und auch Oma und Opa) sich bitte, bitte tunlichst verkneifen sollten ist: “lass mich das machen, das kannst du noch nicht”. Übrigens universell gültig im menschlichen Miteinander, nicht nur im Umgang mit Kindern.

Wem das Hantieren der Kinder mit dem Messer noch zu gefährlich erscheint, der kann leichtere Aufträge verteilen wie das Abwaschen von Obst und Gemüse und das Belegen.

Wollen die Kinder so partout kein Interesse am Kochen zeigen, kann man sie immer wieder animieren, in dem man sie einfach teilhaben lässt. Ankündigen, was gerade ansteht und immer wieder nachfragen, ob das Kind nicht vielleicht mithelfen möchte. Und so eine Hilfe kann ja auch im Abschmecken bestehen.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top