So verändert sich die Brust in der Schwangerschaft

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

An vielen kleinen Veränderungen kann eine Frau bemerken, dass sich Ihr Körper […]

Wie sich die Brust während Schwangerschaft und Stillzeit verändert

An vielen kleinen Veränderungen kann eine Frau bemerken, dass sich Ihr Körper auf die Geburt eines Kindes vorbereitet. Auch ihre Brüste werden größer und empfindlicher. Sie bereiten sich schon jetzt auf die Zeit danach vor – auf ihre Aufgabe als Nahrungsspender für den neuen Erdenbürger.

 

Obwohl die Brüste zum größten Teil aus Fettgewebe bestehen, versteckt sich in ihrem Innern eine wahre Milchproduktionsstätte: Im Brustgewebe eingebettet liegen zahlreiche Drüsenlappen mit milchbildungsfähigen Zellen – den so genannten Alveolen. An diese Milchdrüsen schließen wie Bäumchen verästelte Milchgänge an, die zur Brustwarze führen; je 10 bis 20 von ihnen münden in einer Warze. Diese Produktionsstätte trägt jeder Mensch von Geburt an in seiner Brust, ob schwanger oder nicht – selbst Männer! Doch erst wenn bestimmte Hormone in hoher Konzentration durch das Gewebe strömen, wird sie in Betrieb genommen.


Dies könnte Dich ebenfalls interessieren:

Muttermilch vorausschauend einplanen –  dank Milchpumpe.

Ob Probleme beim Stillen oder frühzeitige Rückkehr in den Job – mit diesen Milchpumpen kein Problem!

Für ein simples & komfortables Stillen – der Still-BH als praktischer Helfer.

Auch unterwegs diskret stillen? Kein Problem mit diesen Still-BHs.

Stillhütchen – die Entlastung für die Brustwarzen

Außerdem helfen sie Babies, die nicht genug Kraft zum Saugen haben. Diese 5 Stillhütchen haben am meisten überzeugt.


Die Milchdrüsen erwachen

 

Sobald sich eine befruchtete Eizelle in der Gebärmutter eingenistet hat, reichern sich von der Plazenta aus die Hormone HCG (Humanes Choriongonadotropin), Progesteron und Östrogene im Blut an. Spezielle Rezeptoren an den Milchdrüsen registrieren den erhöhten Hormonspiegel und das Drüsengewebe der Brust beginnt zu wachsen. Es bildet zusätzliche Alveolen und Milchgänge, damit es während der Stillzeit in kurzen Abständen größere Milchmengen produzieren kann. Durchschnittlich 400 Gramm legt jede Brust in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten zu, bis zu zwei BH-Größen. Dadurch fühlt sich der Busen jetzt wärmer und weicher an als sonst – und kann anfangs spannen.

 

Sichtbar schwanger

 

Doch nicht nur im Innern der Brüste laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Auch äußerlich kann die Frau Veränderungen feststellen: Die Brustwarzen werden meist größer und empfindsamer, der Warzenhof färbt sich dunkel. Rund um die Brustwarze sind kleine Drüsen angeordnet, die „Montgomeri-Drüsen“. Sie scheiden Öle und Duftstoffe aus, die die Warzen geschmeidig machen und schützen. Anfangs reagieren die Brustwarzen vieler Frauen schmerzlich auf Berührungen. Im Verlauf der Schwangerschaft lässt diese Empfindlichkeit wieder nach – bis hin zum Stillen, das die meisten Frauen als angenehm empfinden.

Können Männer stillen?

Durch die Einnahme entsprechender Hormone kann heute auch eine nicht schwangere Frau ihre Brüste zur Milchproduktion anregen – etwa um ein adoptiertes Baby zu stillen. Auf den pazifischen Inseln konnte so selbst ein Mann, dessen Frau unter der Geburt gestorben war, sein Baby stillen: Sogar in der männlichen Brust lagert nämlich rudimentäres Milchdrüsengewebe, dessen Alveolen mithilfe von Hormonen wachsen und Milch produzieren können!

 

Erste Tropfen

Neben den Schwangerschaftshormonen schwirrt auch das milchbildende Hormon Prolaktin in kleinen Mengen durch den Körper. Bei besonders sensiblen Frauen kann es an den Alveolen bereits vor der Geburt die aktive Milchproduktion auslösen, sodass sich an den Brustwarzen erste Tröpfchen zeigen. In den meisten Fällen bringt jedoch erst der entscheidende Reiz den Milchfluss in Gang: Sobald das Baby an der Brustwarze saugt, löst es den so genannten Milchbildungsreflex aus. Er aktiviert das Hormon Oxythozin, das die Milchdrüsen anregt Milch zu produzieren und über die Milchgänge zur Brustwarze zu pumpen. Die Muttermilch sammelt sich unterhalb des Warzenhofs in kleinen Milchseen, aus denen sie über 10 bis 15 Milchporen austritt. Der größte Teil der Milch wird so erst während des Stillens gebildet; sie zwischen den Mahlzeiten des Babys vorproduzieren und dort speichern kann die Brust kaum. Neben der aktiven Milchproduktion bewirkt das Hormon übrigens gleichzeitig die als „Stillwehen“ bekannten Kontraktionen der Gebärmutter.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top