Ab wann sollten Kinder ein Smartphone bekommen?

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Es scheint, als wären Handy aus unserem Alltag gar nicht mehr wegzudenken.
Schon früh kommen deshalb meist auch unsere Kinder damit in Berührung.
Studien zeigen eine Tendenz, dass die Nutzer von digitalen Geräten immer jünger werden. Schon im frühen Alter kennen Kinder die wichtigsten Funktionen von Smartphones.
Deshalb besitzen sie jedoch noch kein eigenes Gerät.
Spätestens, wenn die Schulzeit beginnt, beginnen Eltern sich zu fragen:
Braucht mein Kind schon ein eigenes Smartphone?

Neugierige Kinder

Tagtäglich sehen Kinder Erwachsene, die sich mit ihrem Smartphone beschäftigen.
Dies weckt natürlich ihre Neugier: Sie möchten es gerne den Erwachsenen gleichtun.
Schnell finden sie heraus, wie die Geräte funktionieren, jedoch ist das technische Verständnis nicht die einzige Voraussetzung für ein eigenes Smartphone.

Eltern als Vorbilder

Sie können Ihrem Kind zeigen, dass ein Smartphone nicht zwingend notwendig ist. Es kann so z.B. helfen, in der Wohnung eine handyfreie Zone, oder handyfreie Zeiten festzulegen. Zeigen Sie Ihrem Kind, wie viel Spaß außerhalb der digitalen Welt auf sie wartet. Spielen Sie Karten, anstelle eines Online-Games und planen Sie gemeinsame Ausflüge.
Leben Sie Ihrem Kind vor, dass ein Smartphone den Alltag erleichtern und nicht beherrschen soll.

Das Bedürfnis nach Sicherheit

Der Schulweg ist lang, manchmal beschreiten Kinder diesen schon alleine.
Eltern wollen, dass Ihre Kinder sie im Notfall erreichen können.
Wenn es allerdings nur darum ginge, würde ein Handy reichen.

Das richtige Alter

Auch, wenn Sie es sich vielleicht wünschen, eine konkrete Zahl kann Ihnen niemand nennen. Die Antwort hängt von dem Entwicklungsstand Ihres Kindes ab.
Kann es verantwortungsvoll damit umgehen? Schließlich geht mit einem Smartphone auch das mobile Internet einher. Auch, wenn kein Vertrag mit Internet abgeschlossen wurde, kann Ihr Kind öffentliche WLAN – Netzwerke nutzen. Kinder im Grundschulalter benötigen zumeist noch kein eigenes Handy. Jedoch ist es für viele mehr, als nur die Möglichkeit, zu kommunizieren. Es ist ein Statussymbol.

Sie müssen jedoch dem Gruppenzwang nicht nachgeben. Für viele ist erst die weiterführende Schule der geeignete Anlass, ein Smartphone anzuschaffen.

Smartphone

Die Tendenz zum Smartphone steigt: Bereits 84 % aller Kinder zwischen 12 und 13 Jahren besitzen ein Smartphone. Aber muss das denn sein?

Das Internet ist keine jugendfreie Zone. Viele verstörende Inhalte tummeln sich im Netz.
Mit einem Smartphone können Ihre Kinder darauf zugreifen, allerdings lässt sich mit Apps und Zusatzeinstellung das Smartphone ihres Kindes absichern.

Die Gewöhnung an ein Smartphone

Kinder lernen schnell die Funktionen des Smartphones kennen.
Tippen, Wischen, Vergrößern – das fällt ihnen ziemlich leicht.
Trotzdem ist es wichtig, ihnen im Umgang mit dem Mobilgerät zu helfen.
Behalten Sie im Auge, welche Seiten Ihr Kind besucht und was diese mit dem Smartphone machen. Es ist sinnvoll, zunächst mit einem Mobilgerät ohne Internetanschluss zu starten.
Ab elf Jahren können Sie dann über ein eigenes Smartphone für ihr Kind nachdenken. Den Selbstschutz lernen die Kinder dann durch die Tipps der Eltern.

Datenschutz

Informieren Sie ihre Kinder über die Risiken im Netz. Privatfotos können verbreitet werden, Online-Mobbing ist möglich und manchmal gibt es auch noch andere Gefahren.
Sensibilisieren Sie ihre Kinder, um Ihnen Sicherheit zu geben.

Reden Sie über folgende Dinge:

  • Wem erzähle ich was und wer kann es noch lesen?
  • Welche Daten darf ich preisgeben?
  • Sind die Leute im Internet, auch meine richtigen Freunde?
  • Stimmen die Infos, die ich im Netzwerk lese?

Absprachen zwischen Eltern und Kind

Die Nutzung eines Smartphones, sollte zunächst bestimmten Regeln unterliegen. Beispielsweise können Sie über erlaubte Funktionen und die Benutzungsdauer reden.
Empfohlen ist für Grundschulkinder eine tägliche Nutzungsdauer von maximal einer Stunde. Es sollten immer noch genug Aktivitäten im Freien stattfinden.

Fazit

Wenn es um die verantwortungsvolle Nutzung eines Smartphones geht, sollten Sie ihrem Kind erklären, welche Verhaltensregeln wichtig sind.
Letztendlich entscheidet jedoch der Reifegrad ihres Kindes darüber, wann es alt genug ist. Eltern sollten mit Ihrem Kind im Gespräch bleiben und ihr Verhalten beobachten.
Genauso wichtig ist es, dass Sie mit gutem Beispiel vorangehen und Grenzen setzen.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top