Abort – Das solltest Du über das Thema Fehlgeburt wissen

Für eine schwangere Frau kann es nichts schlimmeres geben, als ihr Baby zu verlieren. Doch viele Frauen, die einen Abort erleiden merken es nicht einmal. In den meisten Fällen kommt es noch vor der Einnistung der Eizelle in die Gebärmutter zu einem Abgang des befruchteten Eis. In diesem Beitrag erfährst Du, was die Ursachen für einen Abort sind, wie Du ihn erkennen kannst und wie es danach weiter geht.

Was ist ein Abort?

Von einem Abort (Fehlgeburt) spricht man, wenn die Schwangerschaft aufhört, bevor das Baby im Bauch lebensfähig ist. Das ist nämlich erst der Fall, wenn das Kind die 23. Schwangerschaftswoche (SSW) überstanden und ein Gewicht ab 400 Gramm hat. Fehlgeburten lassen sich zeitlich unterteilen, je nachdem, wann sie stattfinden.

Ein Frühabort liegt vor, wenn dieser noch vor der 13. SSW geschieht. Erfolgt die Fehlgeburt nach der 16. SSW, dann spricht man von einem Spätabort.

Auch interessant:
Anämie in der Schwangerschaft: Was tun bei Blutarmut?

Wenn eine Fehlgeburt nicht künstlich herbeigeführt wird, etwa bei einer Abtreibung, dann spricht der Arzt / die Ärztin von einem Spontanabort.

Ungefähr 10 – 15 % der festgestellten Schwangerschaften enden als eine Fehlgeburt.

Symptome einer Fehlgeburt

Bei den Symptomen für eine Fehlgeburt kommt es darauf an, in welchem Monat sich die Schwangere befindet. Am Häufigsten treten bei einem Abort Blutungen aus der Scheide ein. Auch leidet die schwangere Frau dabei oft unter starken, wehenartigen Schmerzen. Häufig sind die Symptome ähnlich denen einer Eileiterschwangerschaft.

In der Frühschwangerschaft kann es auch zu einem sogenannten „verhaltenen Abort“ kommen. Dabei kommt es nicht zu Blutungen oder starken Schmerzen. Allerdings gehen Schwangerschaftsanzeichen, wie etwa die morgendliche Übelkeit zurück, weil keine Schwangerschaftshormone mehr produziert werden.

Ursachen für einen Abort

Für eine Fehgeburt kann es verschiedene Ursachen geben:

  • häufigste Ursache: genetische Eigenschaften des Ungeborenen machen diesen nicht lebensfähig
  • Fehlbildungen an der Gebärmutter (z.B. verengte Gebärmutterhöhle oder Myome)
  • chronische oder hormonelle Erkrankungen der Mutter (z.B. Schilddrüsenerkrankung, Diabetes mellitus)
  • Viruserkrankungen oder bakterielle Infektionen (z.B. Toxoplasmose)
  • starker Stress
  • höheres Alter der Schwangeren (ab ca. 40 Jahren)
  • Fettleibigkeit
  • Alkohol- oder Drogenmissbrauch
  • Rauchen

Behandlung

Die möglichen Behandlungsmethoden unterscheiden sich danach, in welchem Stadium die Komplikation auftritt. Bei einer drohenden, noch nicht erfolgten Fehlgeburt, bekommt die Mutter strenge Bettruhe verordnet. Sie muss jede Anstrengung und Aufregung vermeiden. Bei einer verhaltenen oder schon beginnenden Fehlgeburt ist der Fötus schon verstorben. Der Arzt / die Ärztin muss den Abort mit einer umfangreichen Ultraschalluntersuchung feststellen. Wenn der Embryo nicht von allein, in Form einer Blutung, ausgeschieden wird, dann muss der Arzt / die Ärztin eine Ausschabung vornehmen. Der tote Embryo und Teile der Gebärmutterschleimhaut werden abgetragen.

Auch interessant:
Cerclage: Dieser Eingriff kann Dich und Dein Baby schützen

Wie geht es weiter?

Meistens hilft es werdenden Eltern, wenn sie von ihrem verstorbenen Baby bewusst Abschied nehmen können. Oft können dabei Seelsorger oder Psychologen helfen. Wenn das Baby mehr als 500 Gramm gewogen hat, dann kann es bereits bestattet werden. Wenn das nicht der Fall ist, dann können sich die Eltern für eine anonyme Sammelbestattung entscheiden. Das wird oft im Rahmen einer Trauerfeier in der Klinik durchgeführt.

War die werdende Mutter schon so weit und hatte das Baby ein Gewicht über 500 Gramm, dann darf sie von ihrem Arbeitgeber bis acht Wochen nicht beschäftigt werden. Aber egal, wie weit die Schwangerschaft vorangeschritten war, stehen der Frau Gespräche mit ihrer Hebamme und Rückbildungsgymnastik zu.

FAQ zu Fehlgeburten

Lässt sich einem Abort vorbeugen?

Grundsätzlich gibt es keine genauen Maßnahmen, die eine Fehlgeburt immer verhindern können. Aber Du kannst ein paar Kleinigkeiten beachten:

  • gesunde, ausgewogene Ernährung
  • Bewegung und leichte Sportübungen
  • vermeide Alkohol, Nikotin und Drogen
  • Vorerkrankungen (z.B. Diabetes mellitus oder Bluthochdruck) behandeln und regelmäßig untersuchen lassen
  • Stress reduzieren
Auch interessant:
Beckenbodentraining vor, in und nach der Schwangerschaft: Ein Gewinn für Dein ganzes Leben

Wie hoch ist das Risiko zu einem weiteren Abort?

Das Risiko eines Aborts steigt mit jeder erlittenen Fehlgeburt. Auch das steigenden Alter einer Frau, erhöht das Risiko. Nach einem ersten Abort liegt das Risiko bei ca. 15 %, also so wie bei einer normalen Frau auch, wieder eine Fehlgeburt zu erleiden. Nach dem 2. Abort steigt das Risiko jedoch auf 19 % – 35 %.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.