Alimente und Unterhalt für Kinder in Deutschland

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Solange du bei deinen Eltern wohnst, müssen sie für dich sorgen. Das gilt nicht nur für dein allgemeines Wohlbefinden. Deine Eltern sind dazu verpflichtet, dir alles zu bieten, was du brauchst. Das bedeutet auch, dass sie die finanziellen Mittel für Unterkunft, Lebensmittel, Ausbildung, Schulsachen und Freizeitunterhaltungen für dich tragen müssen.

Niemand ist davon ausgenommen. Auch Elternteile, die nicht viel Geld haben, müssen für dich sorgen. Gegebenenfalls bekommen sie dafür Unterstützung vom Staat, wenn sie es nicht alleine schaffen oder du auch noch Geschwister hast.

Auch, wenn du nicht mehr bei deinen Eltern wohnst, müssen sie für dich sorgen. Selbst wenn eure Beziehung zueinander nicht gut ist, müssen sie die Kosten deines Lebensunterhalts tragen, bis du deine Ausbildung abgeschlossen hast und dich selbst erhalten kannst. Wir erklären dir heute ganz genau, was das für dich und deine Eltern bedeutet.

Dauer der Unterhaltspflicht

Mit Unterhalt bezeichnet man die Kosten, die du für das Leben decken musst. Deine Eltern müssen diese Kosten tragen und dich auf diese Weise unterstützen, bis du erwachsen bist und einen Beruf hast.

In Deutschland müssen sich Familienmitglieder gegenseitig finanziell unterstützen. Frauen bekommen unter gewissen Voraussetzungen Unterhalt vom Ehemann, wenn es zur Scheidung kommt. Kids bekommen Unterhaltszahlungen von ihren Eltern, wenn sie nicht mehr Zuhause wohnen.

Die Höhe und Dauer der Unterhaltszahlungen ist im Gesetz ganz genau festgelegt und muss zwingend eingehalten werden. Anders als die meisten anderen Unterhaltsansprüche, ist der Kindesunterhalt in ganz Deutschland nämlich einheitlich geregelt.

Wie viel du genau von deinen Eltern zur Deckung deines Unterhalts erhältst, kannst du den Düsseldorfer Tabellen entnehmen.

Auch volljährige Kinder können Unterhaltszahlungen bekommen

In Deutschland gilt man ab Vollendung des 18. Lebensjahres als volljährig. Volljährig bedeutet, dass man ein junger Erwachsener geworden ist. Damit hat man mehr Rechte als zuvor. Allerdings kommen auch einige Pflichten hinzu.

In erster Linie ist wichtig für dich zu wissen, dass du unter bestimmten Voraussetzungen auch nach Erreichen der Volljährigkeit Unterhaltszahlungen bekommen kannst.

Das ist dann der Fall, wenn du dich noch in Ausbildung befindest oder dein Studium noch nicht abgeschlossen hast. Erst, wenn du dich für die Ausübung eines Berufs qualifiziert hast, müssen die Eltern dir nichts mehr bezahlen.

Bis zum 21. Lebensjahr giltst du dann als privilegiertes volljähriges Kind. Privilegiert zu sein hat immer etwas damit zu tun, gewisse Vorteile zu haben. Du musst noch bei deinen Eltern wohnen und unverheiratet sein, um als privilegiert zu gelten.
Das hat für dich den Vorteil, dass die Eltern in jedem Fall für dich Unterhalt bezahlen müssen. Bist du noch in Ausbildung, giltst aber nicht als privilegiertes Kind im Sinne des Unterhaltsrechts, können sich daraus Nachteile für dich ergeben.

Denn dann kommt die Rangfolge des Unterhaltsrechts zum Tragen. Die Eltern müssen dann die Unterhaltspflicht für die minderjährigen Kinder tragen (sofern du Geschwister hast). Erst dann kommst du als volljähriges Kind zum Zug.

Genauere Infos zu diesem Thema erhältst du hier:
http://www.unterhalt.net/kindesunterhalt/kind-volljaehrig.html

Arbeitsblatt zum Text

1) Erkläre die schwierigen Wörter aus dem Text.
Was bedeutet…

  • Unterhalt
  • volljährig
  • privilegiert

2) Wie lange müssen deine Eltern für deinen Unterhalt sorgen? Ab wann sind sie nicht mehr unterhaltspflichtig?

3) Wie lange müssen deine Eltern für deinen Lebensunterhalt aufkommen?

Foto: zimmytws / bigstockphoto.com

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top