×
Rechte für Kinder

Alle Kinder haben Rechte

Egal, in welchem Land du lebst: Wie jedes Kind auf der Welt, hast auch du ganz bestimmte Rechte. Diese Rechte […]

Alle Kinder haben Rechte

Egal, in welchem Land du lebst: Wie jedes Kind auf der Welt, hast auch du ganz bestimmte Rechte. Diese Rechte sind in der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen festgelegt. Sie gelten für alle Menschen unter 18 Jahren.

Sie gelten für alle, egal welche Hautfarbe sie haben. Auch die Religion, Sprache oder Kultur spielen keine Rolle. Arme wie reiche, gesunde und behinderte Kinder haben Rechte. Darüber hinaus darf niemand einem Kind eines der Rechte wegnehmen. Im Folgenden möchten wir dir die Kinderrechte kurz und prägnant erklären.

Das sind deine Rechte als Kind

Weil diese Rechte für alle Kinder gelten, sollten auch alle Kinder Zugang dazu haben. Denn zu den Kinderrechten gehört auch das Recht, über die Kinderrechtskonvention Bescheid zu wissen.

Dein Wohl

Manchmal müssen Erwachsene Entscheidungen für dich treffen. Dabei müssen sie aber darauf achten, was das Beste für dich ist. Auch, wenn du in einem Kinderheim oder einer anderen Einrichtung lebst, gilt dieses Recht.

Pflicht deines Staates

Dein Staat ist verpflichtet, dir die Verwirklichung deiner Rechte zu ermöglichen. Deshalb sollen alle Länder der Welt zusammenarbeiten, um dafür zu sorgen.

Darüber hinaus hast du das Recht von einem sozialen Sicherungssystem unterstützt zu werden. Auch dafür muss der Staat aufkommen.

Alle Kinder und Erwachsenen sollen die Kinderrechte kennen. Auch dafür muss der Staat Sorge tragen.

Durchsetzen und kennen deiner Rechte

Deine Eltern müssen dir dabei helfen, dass du deine Rechte kennst und verstehst. Außerdem sollen sie dich dabei unterstützen, sie umzusetzen. Das bedeutet auch, dass deine Eltern sich an die Kinderrechtskonvention halten müssen. Sie dürfen dir zum Beispiel nicht verbieten, über deine Privatsphäre zu verfügen.

Das Recht auf Leben

Kinder sollen leben und sich dabei so gut wie möglich entwickeln können.

Geburtsurkunde und mehr

Jedes Kind hat das Recht auf eine Geburtsurkunde und eine Staatsangehörigkeit. Außerdem hast du das Recht, deine Eltern zu kennen. Sie müssen für dich sorgen, damit es dir gut geht.

Das Recht auf eine Identität

Alle Kinder der Welt haben einen eigenen Namen, eine Nationalität und eine Familie. Erwachsene nennen das auch Identität. Du darfst also einfach sein, wer du bist. Als eigener Mensch gehst du deinen ganz eigenen Weg.

Das bedeutet auch, dass du eine eigene Sprache, Kultur und Religion haben darfst. Und zwar völlig unabhängig davon, ob die Menschen in deinem Land deiner Meinung sind oder nicht. Ureinwohner und Minderheiten benötigen ganz speziellen Schutz.

Leben bei deinen Eltern

Du darfst bei deinen Eltern leben, sofern das gut für dich ist. Solltest du getrennt von deinen Eltern leben, dann darfst du sie regelmäßig sehen. Nur, wenn das zu gefährlich wäre, darfst du keinen Kontakt zu deinen Eltern haben. Ansonsten muss der Staat dafür sorgen, dass du deine Eltern regelmäßig treffen kannst.

Übrigens hast du außerdem das Recht, von beiden Eltern erzogen und betreut zu werden. Der Staat muss deine Eltern dabei unterstützen, wo er nur kann. Und auch deine Eltern müssen dafür sorgen, dass du mit beiden Zeit verbringen kannst.

Darüber hinaus müssen sie dafür sorgen, dass du unter guten Verhältnissen aufwächst. Du sollst dich bestmöglich entwickeln können. Können deine Eltern nicht dafür sorgen, dann bekommt ihr Unterstützung vom Staat. Denn auch deine Kleidung und die Wohnung, in der du wohnst, sollen von guter Qualität sein.

Das Recht auf Familienzusammenführung

Dieses Recht ist speziell für Flüchtlinge von Bedeutung. Denn auch sie haben ein Recht darauf, gemeinsam mit ihren Eltern zu leben. Wenn es in ihrem Heimatland zu gefährlich ist, flüchten viele Kinder in ein anderes Land. Dann müssen sie vom Staat dabei unterstützt werden, wieder zusammen zu ziehen. Oft gelingt es dann, dass auch die Eltern in das neue Land ziehen dürfen.

Das Recht auf Freiheit

Weil du das Recht auf Freiheit hast, darfst du auch nicht gegen deinen Willen im Ausland festgehalten werden. Die Staaten haben dafür zu sorgen, dass dieses Recht eingehalten wird. Auch dieses Recht ist speziell für Flüchtlinge von Bedeutung.

Alle Länder der Welt müssen Kinder davor schützen, entführt oder verkauft zu werden. Denn als Kind hast du das Recht auf Schutz vor allen Arten von Ausbeutung.

Du darfst nicht auf grausame oder unmenschliche Weise bestraft werden. Deshalb dürfen Kinder auch keine Todesstrafe erhalten. Erst ab einem bestimmten Alter dürfen Kinder ins Gefängnis gesperrt werden. Dort brauchen sie allerdings eine kindgerechte Behandlung und Zugang zu einem guten Anwalt. Sie müssen die Möglichkeit haben, mit ihren Eltern in Kontakt zu bleiben.

Vor Gericht hast du das Recht auf eine faire Behandlung und rechtliche Hilfe. Die Gesetze des Staates müssen deine Rechte als Kind respektieren. Darüber hinaus soll es Jugendgerichte geben. Es muss für Kids und Jugendliche, die eine Straftat begangen haben, verschiedene Wege für die Rückkehr ins normale Leben geben. Denn bei dieser Rückkehr brauchst du Anleitung und Hilfe.

Das Recht auf eine eigene Meinung

Wie jeder Mensch, darfst auch du deine eigene Meinung mitteilen. Darüber hinaus müssen Erwachsene diese Meinung ernst nehmen und ihr Beachtung schenken. Jeder Richter muss dir zuhören, wenn du von einer Straftat betroffen bist.

Dazu gehört auch, dass du selbst entscheiden darfst, ob du an Gott glaubst oder nicht. Deine Eltern sollen dir dabei helfen und müssen deine Religion respektieren.

Das Recht auf Bildung, Information und Meinungsaustausch

Ebenso, wie du das Recht hast, über diese Kinderrechte Bescheid zu wissen, hast du auch ein Recht auf Information. Du darfst also erfahren, was in der Welt so passiert. Du darfst deine Meinung mitteilen, indem du sie aufschreibst, zeichnest oder anders ausdrückst. Natürlich darfst du damit keinen Menschen kränken.

Informationen, die du aus dem Radio, Büchern, Zeitungen, dem Fernsehen oder dem Internet erfährst, dürfen dir nicht schaden oder dich verängstigen. Es liegt bei deinen Eltern, dafür zu sorgen.

Du musst die Möglichkeit einer guten Schulbildung haben. Sie soll nichts kosten und dich bestmöglich ausbilden. Das Ziel ist, dass du den bestmöglichen Abschluss machst, den du schaffen kannst. Mit dieser Bildung sollen deine speziellen Talente und Fähigkeiten entwickelt werden. Sie soll dir dabei helfen, in Frieden auf der Welt zu leben. Du sollst verstehen, dass du die Umwelt schützen musst. Außerdem soll die Bildung dir vermitteln, dass man auch andere Kulturen und Menschen aus den verschiedensten Ländern respektieren soll. Deshalb sollst du in deiner Schule über die Menschen- und Kinderrechte lernen.

Versammlung, Clubs und Co.

Erwachsene haben das Recht, sich zusammenzuschließen. Das gilt auch für Kinder. Man darf sich friedlich versammeln, ohne die Rechte anderer zu verletzen.

Jedes Kind braucht seine Privatsphäre

Privatsphäre bedeutet dass du ab und zu deine Ruhe hast, ohne dass dich jemand beobachtet. Dazu brauchst du ein eigenes Zimmer. Außerdem müssen deine Eltern nicht alles über dich wissen. Wie jeder Mensch, darfst auch du Geheimnisse haben. Weil dieses Thema in Familien besonders oft zu Streitigkeiten führt, haben wir einen eigenen Artikel darüber verfasst. Du findest ihn in der Rubrik „Familien-Probleme“.

Das Recht auf Schutz

Kein Mensch darf körperlich oder seelisch misshandelt, missbraucht oder vernachlässigt werden. Das gilt natürlich auch für alle Kinder. Deshalb müssen deine Eltern darauf achten, dass du geschützt wirst.

Wenn du nicht bei deinen Eltern leben kannst, muss der Staat dafür sorgen, dass du von anderen Menschen geschützt wirst und Hilfe erhältst. Das kann zum Beispiel ein Kinderheim sein.

Allerdings darfst du nur dann adoptiert werden, wenn es in deinem Interesse liegt. Die Adoptiveltern sollten also die Kinderrechte einhalten und gut für dich sorgen können.

Wenn du bei einer Pflegefamilie wohnst, muss regelmäßig überprüft werden, ob es dir dort auch gut geht.

Auch Flüchtlingskinder haben ein Recht auf Schutz. Sie brauchen spezielle Hilfe und müssen dabei vom Staat unterstützt werden.

Auch in Kriegszeiten hast du als Kind spezielle Rechte. Kein Kind darf zu aktiver Teilnahme am Krieg bewogen werden. Stattdessen musst du in Kriegszeiten so gut, wie möglich geschützt werden.

Hilfe für behinderte Kinder

Falls du behindert bist, hast du Anspruch auf spezielle Förderung und Unterstützung. Natürlich gelten alle Kinderrechte auch für dich. Darum muss es dir ermöglicht werden, wie andere Kinder am gemeinsamen Zusammenleben teilzuhaben und dein Leben aktiv zu gestalten.

Das Recht auf Gesundheit

Du sollst so gesund wie möglich sein. Deshalb musst du medizinische Behandlung bekommen, wenn du sie brauchst. Außerdem musst du Zugang zu sauberem Trinkwasser und gesundem Essen haben. Deine Umgebung darf deiner Gesundheit nicht schaden. Außerdem musst du vor gefährlichen Bräuchen geschützt werden. Darüber hinaus müssen dir die Erwachsenen beibringen, wie man möglichst gesund lebt.

Auch vor Drogen und Drogenhandel musst du geschützt werden. Darüber hinaus hast du das Recht zum Schutz vor sexuellem Missbrauch.

Wenn du misshandelt, vernachlässigt oder ausgebeutet wirst, hast du Anspruch auf Hilfe. Durch die Mittel des Staates muss es dir ermöglicht werden, wieder in ein möglichst normales Leben zurückzufinden.

Das Recht auf Freizeit

Als Kind brauchst du Zeit zum Spielen. In deiner Freizeit sollst du dich gut erholen und künstlerisch betätigen können. All das ist im Recht auf Freizeit enthalten.

Deshalb darfst du nicht arbeiten gehen, solange du deine Schulbildung noch nicht abgeschlossen hast. Der Staat muss dafür sorgen, dass dieses Recht eingehalten wird. Erst ab einem bestimmten Alter darfst du arbeiten gehen. Dann muss auf eine entsprechende Sicherheit und faire Bezahlung geachtet werden.

Weitere Informationen zum Thema Kinderrechte gibt’s für dich und deine Eltern auf https://www.unicef.at/kinderrechte/die-un-kinderrechtskonvention/

Arbeitsblatt zum Text

1) Erkläre die schwierigen Wörter aus dem Text.
Was bedeutet…

  • Identität
  • Privatsphäre

2) Dürfen Kinder im Krieg als Soldaten eingesetzt werden? Begründe deine Antwort.

3) Was hast du dir zum Thema „Recht auf Bildung“ gemerkt? Schreibe hier alles auf.

4) Eine Welt, auf der sich alle Länder an die Kinderrechte halten – das wäre schön, oder? Leider entspricht das noch nicht ganz der Realität. Male ein Bild, in dem du die folgenden Punkte mit einbindest:

  • Wie würde eine Welt aussehen, in der es allen Kindern gut geht?
  • Was brauchen Kinder, damit es ihnen gut geht?

Foto: orensila / bigstockphoto.com

Bewertung:
Bewertungen: 919 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Luise Veltmann

Luise wohnt mit ihrem Mann, ihrem zweijährigen Sohn Max und bald auch mit Kind Nr. 2 in Lübeck. Wenn Sie neben der Arbeit als Autorin für den Elternkompass die Zeit findet, dann geht Luise ins Fitnessstudio oder zeichnet. Die Zeit ist aber knapp, denn der kleine Max liebt es mit seiner Mama zum Kinderturnen zu gehen und Oma und Opa zu besuchen.

Alle Beiträge anzeigen

Newsletter

Für jede Schwangerschaftswoche die passenden Informationen
kostenlos in Ihren Posteingang!