Angst vor Fehlgeburt und Fehlgeburt vorbeugen

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Für Frauen, die sich ein Baby wünschen, ist eine Fehlgeburt ein sehr schlimmes Erlebnis. Oftmals werden Frauen, Angst vor einer erneuten Fehlgeburt und machen sich sehr viele Sorgen. Bei einer Fehlgeburt wird zwischen einem frühen und einem späten Abort unterschieden. Die meisten Fehlgeburt passieren noch im frühen Stadium der Schwangerschaft, oftmals auch noch vor oder bei der Befruchtung, so dass die meisten Frauen einen Abgang nicht mal bemerken. Je weiter die Schwangerschaft voranschreitet, umso geringer wird das Risiko eine Fehlgeburt zu erleiden. Eine Fehlgeburt kann aus verschiedenen Gründen stattfinden. Vorbeugen einer Fehlgeburt geht bereits vor und auch während der Schwangerschaft. Doch das Risiko eine Fehlgeburt zu erleiden, besteht immer und kann nicht ganz verhindert werden.

Angst vor einer Fehlgeburt

Die Angst vor einer Fehlgeburt ist berechtigt, denn ein Abort kann in jeder Schwangerschaft passieren. Oftmals bemerken die Mütter den Abgang nicht, da dieser noch in einem sehr frühen Stadium stattfindet und die meisten Frauen da noch nichts von ihrer Schwangerschaft ahnen. Doch schreitet die Schwangerschaft voran und ist der Kinderwunsch groß, kann eine Fehlgeburt für die Frau ein sehr großer Schock und auch Verlust sein, mit dem sie erst einmal fertig werden muss. Ist der Entschluss gefasst es noch einmal zu probieren, steckt immer die Angst vor einer Fehlgeburt im Nacken. Was auch vollkommen natürlich ist. Wichtig für werdende Mütter ist, sich nicht auf eine mögliche Fehlgeburt zu fokussieren. Nicht an das zu denken, was geschehen ist, sondern an das was aktuell passiert. Natürlich ist es auch wichtig, dass Sie das vergangene nicht ganz verdrängen. Versuchen Sie nur damit abzuschließen und nicht die Angst auf die neue Schwangerschaft zu lenken. Das ist zwar leichter gesagt als getan, aber oftmals hilft es, positiv in die Zukunft zu schauen. Ein zu großer seelischer Druck schadet nicht nur Ihnen, sondern auch Ihrem Baby und kann sogar eine weitere Fehlgeburt auslösen. Sprechen Sie mit Ihrem Partner, Ihrer Familie und guten Freunden. Lassen Sie sich von Ihnen begleiten und sich durch aufbauende Gespräche die Angst vor einer Fehlgeburt nehmen.

Fehlgeburt vorbeugen

Frauen, die sich ein Baby wünschen, können schon vor der Schwangerschaft das Risiko einer Fehlgeburt vorbeugen. Übermäßiger Kaffegenuss, Nikotin, Alkohol, Drogen und Medikamente können Auslöser einer Fehlgeburt sein. Schon vor der Schwangerschaft sollten Frauen mit Kinderwunsch auf eine gesunde Lebensweise achten und verhindern, dass Schadstoffe sich in ihrem Körper absetzen und sich später auf die Entwicklung des Babys auswirken können. Auch ist es ratsam sich schon vor der geplanten Schwangerschaft beim Arzt gründlich durchchecken zu lassen. Vor allem Frauen ab 35 Jahren sollten diesen Check up durchlaufen, denn je älter eine Frau ist umso höher ist das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft. Auf diesem Weg können Infektionen oder auch einfache Krankheiten behandelt und das Risiko einer Fehlgeburt reduziert werden. Während der Schwangerschaft ist eine nahrhafte und gesunde Ernährung für das eigene Wohlbefinden und für die Entwicklung des Babys sehr wichtig. Frauen, die bedingt durch ihre Arbeit mit gefährlichen und giftigen Stoffen in Berührung kommen, haben ein erhöhtes Risiko für eine Fehlgeburt. Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber über den Kinderwunsch oder versuchen Sie das Risiko anders zu minimieren. Weitere Gründe für eine Fehlgeburt können zudem auch finanzielle oder seelische Probleme sein. Depressionen oder Krankheiten wirken sich ebenfalls auf eine Schwangerschaft aus. Sprechen Sie mir Ihrem behandelnden Arzt über ihren Kinderwunsch.

Foto: AndreyPopov / bigstockphoto.com

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top