×
Rechte für Kinder

Auch Kinder haben ein Recht auf Privatsphäre

Es gibt Dinge, die man mit niemandem teilen möchte. Das ist ganz natürlich und daher auch in Ordnung. Es ist […]

Auch Kinder haben ein Recht auf Privatsphäre

Es gibt Dinge, die man mit niemandem teilen möchte. Das ist ganz natürlich und daher auch in Ordnung. Es ist okay, dass man manche Sachen lieber alleine macht. Selbst die besten Freunde haben kleine Geheimnisse, die sie nicht miteinander teilen.

Ebenso muss auch deine Familie nicht alles über dich wissen. Denn als Kind hast du, ebenso wie Erwachsene, ein Recht auf Privatsphäre. Wenn deine Eltern und Geschwister ständig in dein Zimmer platzen, dich ausfragen und alles wissen wollen, kannst du ihnen deine Grenzen aufzeigen.

Denn auch für Eltern ist es nicht erlaubt, die Privatsphäre ihres Kindes zu stören.

Privatsphäre – Was ist das eigentlich?

Jeder Mensch braucht einen ganz persönlichen Bereich, der niemanden etwas angeht. Zur Privatsphäre zählt einerseits ein persönlicher Raum, in dem man unbeobachtet ist. Wenn man möchte, kann man hier alles tun, an dem sich andere stören würden. Das bedeutet auch, dass du die Türe schließen kannst, um deine Ruhe zu haben. Hat dein Zimmer gar keine Türe, so wird dein Recht auf Privatsphäre verletzt. Deine Eltern müssen dafür sorgen, dass du deinen eigenen Rückzugsort hast.

Privatsphäre ist aber nicht nur auf dein Zimmer beschränkt. Es betrifft darüber hinaus auch alle deine persönlichen Gegenstände und, ganz wichtig: deinen Körper. Du selbst entscheidest über deinen Körper. Wenn du dich schämst, zu duschen, während deine Schwester im selben Raum am WC sitzt, ist das in Ordnung. Denn auch, was das betrifft, muss jeder selbst entscheiden, was er möchte, und was nicht.

Das sind deine Rechte

Das Recht auf Privatsphäre ist nicht nur eine moralische Sache. Denn es beruht auf der Kinderrechtskonvention. Das ist eine Erklärung in der alle Rechte stehen, die für sämtliche Kinder weltweit gelten. Sie müssen von jedem eingehalten werden und sind verbindlich.

Dein Zimmer ist kein Gemeinschaftsraum
Deine Eltern dürfen dein Zimmer nicht durchsuchen. Wenn sie wissen wollen, was du tust und ob du einen Freund (eine Freundin) hast, müssen sie dich direkt fragen. Auch, wenn sie wissen wollen, ob du Kondome gekauft hast, dürfen sie nicht in deinem Zimmer nachsehen oder gar in deinem Kasten bzw. Schreibtisch herumwühlen.

Post bekommen?
Auch, was deine Post betrifft, müssen Eltern die Privatsphäre ihrer Kinder respektieren. Deine Eltern dürfen keine verschlossenen Briefe öffnen, die an dich adressiert sind, wenn du es ihnen nicht ausdrücklich erlaubst. Dieses Recht nennt man auch Briefgeheimnis. Auch geöffnete Briefe, die du in deinem Zimmer aufbewahrst (z.B. in einer Lade), dürfen deine Eltern nicht ohne dein Einverständnis lesen.

Übrigens: Postkarten und unverschlossene Briefe dürfen von jeden gelesen werden, da sie nicht geheim sind.

Liebes Tagebuch…
Dein Tagebuch ist selbstverständlich ebenfalls Geheimsache. Niemand darf es unbefugt öffnen und darin lesen. Denn diese kleinen Bücher, denen man alle Geheimnisse anvertrauen kann, sind unmittelbarer Teil deiner persönlichen Privatsphäre.

Daher darf man natürlich auch keine Fotos von Einträgen im Tagebuch machen. Das Hochladen solcher Fotos oder Videos im Internet ist ebenso verboten, wie das Abschreiben von Textpassagen aus deinem Tagebuch.

E-Mails und Co.
Deine Eltern dürfen dir nicht nachspionieren. Das gilt auch für deine SMS. Darüber hinaus dürfen sie nicht nachsehen, wen du angerufen hast oder mit wem du schreibst. Was für SMS gilt, das trifft auch bei E-Mails zu. Normalerweise sind E-Mail-Accounts passwortgeschützt. Wenn man ein Passwort ausspioniert, um sich in dein Mail-Konto einzuloggen, ist das sogar strafbar.

Übrigens dürfen Eltern auch deine Einträge in sozialen Netzwerken durchforsten und dich so ganz gezielt ausforschen. Natürlich darf jeder Beiträge lesen, die du für alle zugänglich veröffentlichst. In dein Konto einzusteigen ist aber zum Beispiel auch bei Facebook tabu für Geschwister, Eltern und Co.

Privatsphäre in der Schule
Lehrer dürfen vieles, aber nicht alles. Es ist zum Beispiel tabu für sie, deine Schultasche zu durchsuchen. Auch dein Handy geht den Lehrer nichts an. Er darf ebenso keine deiner SMS lesen, wie deine Eltern und Geschwister.

Daher kannst du ruhig nachfragen, warum du dein Handy abgeben sollst bzw. wieso der Lehrer einen Blick in deine Schultasche werfen möchte. Notfalls kannst du ihn darauf hinweisen, dass er das nicht darf, wenn du nicht einwilligst. Beachte dazu die Ausnahmeregelung im nächsten Absatz.

Ausnahmeregelung: begründeter Verdacht

In speziellen Fällen dürfen Lehrer, Eltern und Geschwister sehr wohl in deine Privatsphäre eindringen. Und zwar dann, wenn der Verdacht nahe liegt, dass du eine Straftat begangen hast. Vermutet man illegale Videos auf deinem Computer oder hast du etwas gestohlen, dann dürfen deine Eltern neugierig sein. In deiner Anwesenheit dürfen sie dann zum Beispiel dein Zimmer durchsuchen.

Zeige Courage und verteidige deine Privatsphäre

Wenn sich dein Umfeld nicht an die oben aufgeführten Regeln hält, dann musst du dich wehren. Zeige Courage, indem du Grenzen setzt. Der Begriff Courage bedeutet übrigens so viel wie Mut. Sage ganz klar, dass dir der Schutz deiner Privatsphäre wichtig ist. Weise die entsprechenden Personen darauf hin, was dich stört. Erkläre ihnen, was okay ist und was für dich zu weit geht.

Das kannst du tun, wenn deine Privatsphäre verletzt worden ist:

Sprich zuerst einmal mit deinen Eltern darüber, warum sie dir nicht vertrauen. Gehe auch darauf ein, dass es dich stört, wenn man dir nach spioniert. Teile ihnen deine Gefühle mit und finde heraus, warum sie so neugierig sind.

Meistens lassen sich gute Kompromisse finden, wenn man vernünftig miteinander redet. So kann man Vereinbarungen treffen, wie zum Beispiel

  • Wenn jemand in dein Zimmer kommen möchte, soll er vorher anklopfen.
  • Du räumst dein Zimmer lieber selbst auf, bevor man in deinen Sachen herumwühlt

Arbeitsblatt zum Text

1) Erkläre die schwierigen Wörter aus dem Text.
Was bedeutet…

  • Kinderrechtskonvention
  • Briefgeheimnis
  • Courage

2) In welchen Bereichen hast du als Kind ein Recht auf Privatsphäre? Schreibe auf, was du dir aus dem Text gemerkt hast. Lasse evtl. auch deine eigenen Erfahrungen einfließen.

3) Darf ein Lehrer deine Schultasche oder dein Handy durchsuchen? Begründe deine Antwort. Wann greift hier die Ausnahmeregelung und was besagt sie?

4) Was kann man tun, wenn die eigene Privatsphäre verletzt wird?

Foto: TatyanaGl / bigstockphoto.com

Bewertung:
Bewertungen: 1106 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Luise Veltmann

Luise wohnt mit ihrem Mann, ihrem zweijährigen Sohn Max und bald auch mit Kind Nr. 2 in Lübeck. Wenn Sie neben der Arbeit als Autorin für den Elternkompass die Zeit findet, dann geht Luise ins Fitnessstudio oder zeichnet. Die Zeit ist aber knapp, denn der kleine Max liebt es mit seiner Mama zum Kinderturnen zu gehen und Oma und Opa zu besuchen.

Alle Beiträge anzeigen

Newsletter

Für jede Schwangerschaftswoche die passenden Informationen
kostenlos in Ihren Posteingang!