Autofahren in der Schwangerschaft: Auf was Sie achten müssen

Autofahren ist heutzutage eine Alltäglichkeit. Doch gerade Schwangere fragen sich: Darf ich überhaupt Autofahren? Und wenn ja, wie lange?

Natürlich dürfen Sie auch in der Schwangerschaft Auto fahren. Schwanger zu sein, ist schließlich keine Krankheit. Allerdings sollten Sie sich bewusst darüber sein, dass die besonderen Umstände sich auch auf Ihre Verkehrsteilnahme auswirken können.

Autofahren in der Frühschwangerschaft

Sie befinden sich im Hormonrausch. Gar nicht so einfach, denn Stimmungsschwankungen können Ihren Fahrstil beeinflussen. Gefühle von Übelkeit, oder Müdigkeit, können Sie Gefahren übersehen lassen. Wenn Sie dringend eine Toilette aufsuchen müssen, kann es sein, dass Sie unbewusst aggressiver fahren.

Wenn Sie also unter starken Schwangerschaftsbeschwerden leiden, sollten Sie sich die Teilnahme am Straßenverkehr überlegen.

Entspannt fahren

Ganz allgemein gilt: Besser vorsichtig fahren. Abruptes Bremsen und Beschleunigen, treiben nicht nur Ihren Puls in die Höhe, sondern auch den Ihres Babys. Hören Sie auf Ihren Körper und fahren Sie nur dann, wenn Sie es nicht als belastend empfinden.

Autofahren kurz vor der Geburt

Im letzten Schwangerschaftstrimester müssen Sie damit rechnen, dass Ihr Bauchumfang Sie einschränkt. Auch Ihre Beine können ungewöhnlich belastet sein.
Verzichten Sie möglichst auf lange Touren.

Auch interessant:
Schwangerschaftsvergiftung – Daran erkennst Du sie und das kannst Du tun

Safety first!

Auch, wenn Sie es bequemer ohne den strammen Sicherheitsgurt finden, sollten Sie nicht darauf verzichten. Unangeschnallt prallt Ihr Bauch bei einem Unfall gegen das Lenkrad.
Es empfiehlt sich ein Drei – Punkt – Gurt. Dieser muss straff anliegen. Der über das Becken verlaufende Teil, sollte so tief wie möglich unterhalb des Bauches geführt werden.

Mehr Komfort durch ein Kissen

Wenn Sie hochschwanger sind, aber nicht auf das Autofahren verzichten wollen, nehmen Sie sich ein kleines Kissen mit. Da Sie nicht die Erste sind, die sich über das Autofahren mit ungeborenem Kind, Gedanken macht, gibt es im Handel sepzielle Sitzkissen.

Lassen Sie sich fahren

Nach Ansicht von Gynäkologen, ist es besser, wenn Frauen sechs Wochen vor der Geburt, nur noch Beifahrerin sind. Es kann Sie auch jemand im Auto begleiten. Das kann beruhigend sein, falls Sie mal eine Pause brauchen, oder es plötzlich doch schon losgeht.

Pausen einlegen

Langes Autofahren kann unangenehm sein. Der Rücken macht sich schnell bemerkbar und die Beine schwellen leicht an. All dies sind keine optimalen Vorraussetzungen. Wenn Sie also einmal länger fahren müssen, ist es wichtig, dass Sie genügend Pausen einlegen.
Ein kleiner Spaziergang zwischendurch, kann Wunder bewirken.

Von der Anschnallpflicht befreit

Ein Träumchen. Gibt es aber nur in Ausnahmefällen. Dazu müssen Sie ein ärztliches Gutachten vorlegen. Aus diesem muss hervorgehen, dass durch das Anschnallen eine Gefährdung für Sie und Ihr Kind vorliegt. Dieses Schreiben muss dann noch vom Ordnungsamt zugelassen werden.

Kleine Schwierigkeiten

Bis man es geschafft hat, mit der Babykugel aus dem Auto zu steigen, kann ein bisschen Zeit vergehen. Wenn Sie hochschwanger sind, können Sie auch auf einem Mutter-Kind-Parkplatz parken.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Schreibe einen Kommentar