Bauchschmerzen beim Baby – woran Du sie erkennst und was Du tun kannst

Wenn das Baby häufig schreit und sich nicht beruhigen lässt, kann das viele Ursachen haben. Oft ist es ein Zeichen dafür, dass das Baby Bauchschmerzen, Blähungen oder gar eine Kolik hat. Da Kleinkinder noch nicht sagen können, dass sie Schmerzen haben, stehen Eltern häufig vor einem Rätsel. In Form von Weinen oder Schreien machen sch die kleinen Knirpse deutlich bemerkbar. Doch woran erkenne ich, dass mein Kind gerade keinen Hunger hat, sondern über Schmerzen im Bauch klagt?

Woran Du erkennst, dass Dein Baby an Bauchschmerzen leidet und was Du dagegen unternehmen kann, erfährst Du in diesem Beitrag.

Daran erkennst Du Bauchschmerzen beim Baby

Sobald das Baby leidet, leiden die Eltern mit. Du willst nur das Beste für Deinen Nachwuchs und bist am verzweifeln, wenn es Deinem Baby nicht gut geht. Die meisten Eltern wissen oftmals nicht, wie sie das Schreien des Kindes deuten sollen. Hat es Hunger, ist es müde oder tut ihm etwas weh? Dennoch gibt es einige Symptome, die darauf hindeuten, dass Dein Baby gerade Bauchschmerzen hat.

Auch interessant:
Milchschorf: Das solltest Du über die Hautveränderung bei Deinem Baby wissen

Das sind mögliche Symptome:

  • ein harter, aufgeblähter Bauch
  • häufige Blähungen
  • Verdauungsprobleme
  • Erbrechen nach dem Essen
  • Appetitlosigkeit
  • Dein Baby ist unruhig und schläft schlecht
  • das Baby zieht die Beine an den Körper und stößt sie anschließend wieder nach vorn

Gerade in den ersten drei Monaten nach der Geburt kommt es bei Babys häufig zu Schmerzen im Bauch und zu Blähungen. Kein Wunder – im Mutterleib wird das Kind durch die Nabelschnur ernährt. Ist es erst einmal auf der Welt, herrschen andere Umstände und auch an die neue Ernährung muss sich der Körper zunächst gewöhnen.

Weint Dein Baby häufig nach dem Füttern ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Schmerzen hat, groß.

Wie Blähungen und Bauchschmerzen beim Baby entstehen

Wenn das Baby zu viel Luft im Darm hat, spricht man von Blähungen. Diese können vermehrt auftreten, wenn das Kind beim Trinken zu viel Luft schluckt. Auch der Darm selbst produziert oft zu viele Gase. In der Regel kann der Körper diese Gase abbauen. Gelegentlich, vor allem bei Neugeborenen, kommt der Körper mit dem Abbau der Gase nicht hinterher. Die Folge: das Baby hat zu viel Luft im Bauch und bekommt Bauchschmerzen.

Auch interessant:
Grünes Licht für's Obst - Auch in der Stillzeit gesund!

Blähungen und Bauchschmerzen – Ursachen

Ein weiterer Grund, weshalb vor allem Neugeborene häufig Bauchschmerzen haben, ist eine Nahrungsumstellung. Wenn das Kind neben der gewohnten Muttermilch plötzlich feste Nahrung isst, muss der Darm sich erst einmal umgewöhnen. Die Umstellung führt daher in den meisten Fällen dazu, dass Babys Blähungen und Bauchschmerzen haben.

Wie bei Erwachsenen kann auch Stress ein Auslöser für Bauchschmerzen sein. Viele Menschen reagieren in Form von unterschiedlichen Symptomen auf Stress. Obwohl man annehmen könnte, dass Babys noch nicht viel von ihrer Umgebung wahrnehmen, können auch stressige Situationen oder neue Reize Bauchschmerzen und Blähungen auslösen.

Neben den harmlosen Ursachen können in seltenen Fällen Krankheiten der Auslöser sein.

Mögliche Krankheiten sind:

  • Glutenunverträglichkeit
  • Lakoseintoleranz
  • Sodbrennen
  • Störung der Bauchspeicheldrüse

Wenn Dein Baby über einen längeren Zeitraum schreit und Du die Vermutung hast, dass es Bauchschmerzen hat, solltest Du in jedem Fall den Kinderarzt aufsuchen.

Was man tun kann, wenn das Baby Bauchschmerzen hat

Es gibt einige Tipps, die Du selbst anwenden kannst, wenn Dein Baby Bauchschmerzen hat. Sofern Du bereits dem Kinderarzt von den Beschwerden berichtest hast, kannst Du einige Methode ausprobieren. Im besten Fall können diese die Schmerzen lindern.

Tipps bei Blähungen und Bauchschmerzen:

  • Wärme auf dem Bauch
  • Bauchmassagen
  • Bewegung
  • Zuneigung zeigen
Auch interessant:
Taufe: Sollten wir unser Baby taufen lassen?

Wärme kann die Beschwerden lindern und den Bauch beruhigen. Durch die Wärme wird die Verdauung des Kindes angeregt. Besonders gut eignen sich Wärmflaschen oder Kirschkernkissen. Achte jedoch darauf, dass die Wärmequelle nicht zu heiß ist. Bauchmassagen regen die Verdauung ebenfalls an. Zudem kannst Du die Gase, die sich im Bauch Deines Kindes befinden, nach und nach aus dem Körper massieren. Auch Bewegung regt die Verdauung an und lindert die Schmerzen. Das Allerwichtigste sind jedoch die Körperwärme und Zuneigung der Eltern.

Wann Du zum Kinderarzt gehen solltest

Oftmals lassen sich die Schmerzen bereits mit den oben genannten Methoden lindern. Es gibt jedoch einige Signale, die Du nicht ignorieren solltest und bei denen Du einen Kinderarzt aufsuchen solltest.

In diesen Fällen solltest Dein Baby zum Arzt:

  • es hat über längere Zeit Verdauungsprobleme (Durchfall oder Verstopfung)
  • wenn es nach jeder Mahlzeit schreit und sich nicht beruhigen lässt
  • wenn es keinen Appetit hat und nur wenig isst

Dauern diese Symptome über einen längeren Zeitraum an, ist es hilfreich, wenn Du einen Arzt aufsuchst. Dieser kann Dein Baby gründlich untersuchen und so die Ursache der Beschwerden lokalisieren und behandeln.

In Kürze

Wenn Dein Baby häufig schreit und einen aufgeblähten Bauch hat, leidet es höchstwahrscheinlich an Blähungen. Die Folge sind Bauchschmerzen. Vor allem in den ersten drei Monaten nach der Geburt kommt es bei Babys häufig zu Schmerzen im Bauch. Sobald Dein Baby starke Blähungen hat, die Nahrung verweigert oder Verdauungsprobleme hat, solltest Du sicherheitshalber einen Termin beim Kinderarzt vereinbaren. Vor allem Wärme, Bauchmassagen und Bewegung können die Schmerzen lindern.

Auch interessant:
Babylieder - ein Muss

Bauchschmerzen beim Baby – FAQ

Wie entstehen Bauchschmerzen beim Baby?

Wenn das Baby zu viel Luft im Bauch hat, werden oftmals zu viele Gase produziert, die der Körper nicht schnell genug verarbeiten kann. Auch beim Trinken kann es vorkommen, dass das Kind zu viel Luft einatmet. Durch die Gase bläht sich der Bauch auf, es kommt zu Blähungen und diese lösen Bauchschmerzen aus.

Woran erkennt man, dass das Baby Bauchschmerzen hat?

Wenn das Baby viel schreit kann es sein, dass es Bauchschmerzen hat. Ist der Bauch hart und aufgebläht und hat das Baby Blähungen und Verdauungsprobleme, leidet es mit hoher Wahrscheinlichkeit an Bauchschmerzen.

Wie kann man die Bauchschmerzen beim Baby lindern?

Wärme beruhigt den Bauch und regt die Verdauung an. Auch Bauchmassagen oder Bewegung bringen die Verdauung in Schwung und können die Schmerzen somit lindern. Wenn Dein Baby über einen längeren Zeitraum Bauchschmerzen hat, solltest Du einen Arzt aufsuchen.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.