Baby halten: Stopp! – Wie Du Dein Baby auf keinen Fall halten solltest

Worauf Du achten musst

Baby richtig halten – Das Wichtigste gleich zu Anfang: Du musst unbedingt den Kopf Deines Babys stützen! Es kann diesen nämlich noch nicht von alleine hochhalten, solange die Nackenmuskulatur sich noch nicht genug ausgeprägt hat.

Außerdem sollte der Rest des Körpers nicht schwer in der Luft hängen, das wiederum ist schlecht für die Wirbelsäule Deines kleinen Lieblings.

Stütze also immer den Kopf und den Rücken. Wenn Du Dein Baby unter den Achseln hochhebst, solltest Du eine Hand hinter den Hinterkopf halten und den Rücken mit beiden Händen umfassen. Den Po kannst Du anschließend auch auf Deinem Arm ablegen.

Die verschiedenen Arten, ein Baby zu halten

Es gibt so einige Arten, ein Baby zu halten. Die richtige ist die, mit der ihr, Du und Dein Baby, euch am wohlsten fühlt.

Baby hochheben

Baby halten

Bevor Du Dein Baby hältst, musst Du es natürlich erst mal hochheben. Auch dabei solltest Du vorsichtig sein und überlegt handeln.

  • Schiebe eine Hand unter Kopf und Nacken Deines Babys.
  • Die andere Hand schiebst Du unter den Po.
  • Um Deinen Rücken zu schonen, gehe etwas in die Knie.
  • Solltest Du einen sicheren Griff haben, hebe Dein Baby behutsam hoch und lege es Dir an Deine Brust.
  • Strecke Deine Beine nun ruhig wieder durch.

Wiegegriff

Baby halten
Der Wiegegriff

In der Wiegehaltung sind Babys oft besonders entspannt. Der Rücken liegt auf Deinem Unterarm und der Kopf liegt in Deiner Armbeuge. Deine Hand stützt seinen Po. In dieser Position habt ihr eine Menge Körperkontakt miteinander und könnt euch ansehen. So kannst Du Dein Baby auch sehr gut füttern.

Aufrecht tragen

Aufrecht tragen
Baby aufrecht tragen

Wenn Du Dein Baby aufrecht vor Deiner Brust trägst, solltest Du den Rücken mit Deiner Hand, einer Babytrage oder einem Tragetuch stützen. Der Kopf kann ganz entspannt seitlich auf Deiner Brust liegen. In dieser Position schlafen viele Babys sehr gut.

Schulterhaltung

Die Schulterhaltung

Bei der Schulterhaltung trägst Du Dein Baby etwas höher als bei der aufrechten Haltung. Der Kopf guckt dabei ein bisschen über Deine Schulter herüber. Den Po stützt Du mit einer Hand und mit der anderen den Kopf und den Rücken. In dieser Position hat Dein Baby was zu gucken und kann gut Bäuerchen machen.

Auch interessant:
Die besten Geschenke für 1-jährige Kinder

Fliegergriff

Baby tragen
Der Fliegergriff

Der Fliegergriff eignet sich besonders, wenn Du Dein Baby beruhigen möchtest. Er ist gut bei Blähungen und Bauchschmerzen. Bei diesem Griff liegt Dein Kind bäuchlings auf Deinem Unterarm. Sein Kopf ruht in Deiner Armbeuge und der Po wird von der freien Hand gestützt. Oft schläft es so auch besonders gut ein.

Gesicht zu Gesicht

Kind halten
Face-to-face-Position

Bei der Gesicht-zu-Gesicht-Haltung könnt ihr beide euch direkt anschauen und miteinander kommunizieren. Dies bereitet euch intime schöne Momente. Mit einer Hand hältst Du den Kopf und mit der anderen den Po.

Schoß-Position

Kind auf Schoß halten
Die Schoßposition

In der Schoßposition liegt Dein Baby auf Deinem Schoß, welcher den Rücken Deines Babys stützt. Den Kopf kannst Du zusätzlich noch mit Deinen Händen halten. Auf diese Weise könnt ihr euch ins Gesicht sehen und Deine Arme haben ein wenig Pause.

Baby ablegen

Beim Ablegen Deines Babys solltest Du darauf achten, dass die Füße und Beine schon vor dem Ablegen die Unterlage berühren. So schonst Du die Wirbelsäule.

Anschließend kannst Du Dein Kind seitlich ablegen. Drehe es langsam über das Knie, das Becken und den Ellenbogen. Lege dann Deine zweite Hand an den Hinterkopf und rolle Dein Kind langsam auf den Rücken ab.

Sei unbesorgt

Macht Dir keine zu großen Sorgen, was das Halten Deines Kindes angeht. Solange Du Acht auf den Kopf und den Rücken gibst, wird die Routine Dich den Rest lehren. Außerdem machen Babys sich auch bemerkbar, wenn ihnen eine Position nicht gefällt.

Auch interessant:
Herdenimmunität: Impfungen bei Babys!

Ab wann Dein Baby seinen Kopf von allein halten kann

Die ersten drei Monate kann Dein Baby seinen Kopf noch nicht von alleine halten. Ab dem dritten Monat wird seine Nackenmuskulatur so langsam kräftiger. Dann hebt es den Kopf allerdings nicht für allzu lange Zeit am Stück an, sondern nach und nach immer ein bisschen länger.

Weitere Entwicklungsschritte

Ein Baby lernt innerhalb der ersten drei Monate, während es in der Bauchlage ist, für längere Zeit den Kopf und die Schulter zu heben.

Das Drehen von der Bauch- in die Rückenlage lernen Babys in den darauffolgenden drei Monaten. Dann sind sie vier bis sechs Monate alt.

Wenn Dein Kind zehn Monate alt ist, sollte es selbstständig für längere Zeit sitzen können – ganz ohne Unterstützung. Auch krabbeln können sollte es schon.

Einige Kinder brauchen dafür allerdings ein bisschen länger als andere, das ist ganz normal. Andere wiederum überspringen das Krabbeln und laufen direkt. Diese Phase ist bei jedem Kind ganz individuell.

Auch interessant:
So verfasst Du die schönsten Glückwünsche zur Geburt

Das Laufen wird in der Regel um den 11. Monat herum trainiert – hilf ihm dabei! Und pass auf: Nun erreicht es Oberflächen und Ecken, an die es vorher nicht herankam.

FAQ zum Thema: Baby halten

Wie sollte ich mein Baby nicht halten?

Du solltest nicht den Kopf und den Körper einfach hängen lassen. Stütze die Nackenmuskulatur und die Wirbelsäule.

Wie sollte ich mein Baby halten?

Stütze den Kopf und den Rücken Deines Babys. Die Nackenmuskulatur und die Wirbelsäule müssen sich noch ausprägen.

Wie muss ich den Kopf meines Babys halten?

Stütze den Kopf Deines Babys, indem Du Deine Hand an den Hinterkopf und Nacken legst.

Ab wann kann ein Baby den Kopf von allein halten?

Um den dritten Monat herum lernen Babys, ihren Kopf anzuheben. Anfangs allerdings nur für kurze Zeit. Ab dem 6. bis 8. Monat können sie ihren Kopf dann alleine halten und umfangreich drehen.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.