Mein Baby macht sich steif: Was das bedeutet und was Du tun kannst, erfährst Du hier

Dass Du Dir Sorgen machst, wenn Dein Baby keine Ruhe findet und sich steif macht, ist total verständlich. Dank diesem Artikel wirst Du verstehen, wo dieses Verhalten herkommen kann und wirst herausfinden, was Du tun kannst.

Das Verhalten richtig deuten

Oh ja, vor allem beim allerersten Kind kann es sehr schwer sein, das Verhalten des Babys zu deuten. Welcher Schrei bedeutet „Hunger“, welcher „Schlaf“ und wann drückt es – und wo?

Nicht nur frischgebackene Eltern machen sich Sorgen um ihr Baby, wenn sie nicht wissen, wo der Schuh drückt. Und leider kann das Kleine sich auch noch gar nicht mitteilen.

Moment, stimmt das überhaupt? – Klar, Babys können noch nicht sprechen. Aber mitteilen, was ihr Problem ist, können sie schon! Du musst es nur richtig interpretieren können.

Dieses Baby scheint sehr unzufrieden zu sein.

In dem spezifischen Fall, dass Dein Baby sich steif macht, ist das meistens nicht das einzige Verhalten, das Du beobachten kannst. Es ist dann in der Regel auch unruhig, weint, schreit und bewegt sich ruckartig.

Wenn es dann auch noch die Hände zu einer Faust zusammenballt, böse starrt oder sich die Augen und Ohren reibt, ist der Fall klar: Entwarnung – Dein Kind ist (nur) übermüdet.

Wenn Du dieses Verhalten feststellen kannst, braucht Dein Kind unbedingt Ruhe und einen Rückzugsort zum Entspannen.

Vielleicht wird es krank oder hatte es einen ereignisreichen Tag und verarbeitet gerade alles? Mache Deinem Nachwuchs leise, beruhigende Musik an, wenn es das mag, und dunkle den Raum ab.

Wenn das nicht hilft, könnt ihr auch einen Spaziergang unternehmen. Im Kinderwagen schläft Dein Baby an der frischen Luft bestimmt schnell ein und die Verkrampfung lässt nach.

Ein müdes Baby.

Weitere Auslöser

Übermüdung ist ein möglicher Grund für dieses Verhalten – und wohl der, der am einfachsten zu eliminieren ist. Wie immer gibt es jedoch auch andere Auslöser. Wenn Dein Kind sich steif macht, kann das auch weiterreichende Gründe haben.

Kaiserschnitt-Trauma

Nicht nur Mütter und Väter können von einem Kaiserschnitt ein Trauma erleiden, sondern auch Dein Baby. Dieses Geburtstrauma baut Blockaden auf, weil das Kind direkt aus der Gebärmutter heraus das Licht der Welt erblickt. Für einige Babys ist das ein zu großer Schock, vor allem wenn es vorher keine Wehentätigkeit gab.

Auch interessant:
10 Tipps zum Babyschlaf – Erholsame Stunden richtig fördern

In diesem Fall kann der Gang zu einem Osteopathen helfen, um die Blockaden vorsichtig zu lösen.

Koliken

Auch Koliken bzw. Bauchschmerzen und Blähungen können Deinem Baby ganz schön zusetzen. Auch daher kann die steife Haltung kommen.

Um Deinem Kind helfen zu können, kannst Du ein Wärmekissen benutzen, eine Babybauchmassage machen oder Medikamente verabreichen, die die Blähungen lindern.

Reizüberflutung

Zu viele Reize auf einmal überfordern den kleinen Babykopf und wirken sich auch auf den Körper aus. Wie bei uns Erwachsenen beeinflusst Stress das gesamte Wohlbefinden.

Vielleicht ist Deinem Baby ein Licht zu hell oder ein Geräusch zu laut? Sind zu viele Menschen um das Kind herum?

Am besten hilft dann Ruhe und Nähe. Nimm Dein Baby auf den Arm oder in die Trage und beruhige es ein wenig.

Wachstumsschub

Nicht nur Geräusche oder Lichter und Menschenmengen können der Auslöser für Stress sein. Auch Wachstumsschübe sind eine große Herausforderung für den kleinen Babykörper und verlangen diesem ganz schön was ab.

Geistig, motorisch und emotional entwickelt sich Dein Baby stetig. Das kann schon mal so sehr verausgaben, dass es sich überstrecken und steif machen muss.

Auch in diesem Fall helfen Ruhe und ein Rückzugsort.

KiSS-Syndrom

Wo Ruhe akut leider nicht so viel helfen kann, ist bei dem KiSS-Syndrom (Tonusasymmetrie). Mit diesem Syndrom wird oft eine Schiefstellung des Kopfes assoziiert. Das Baby überstreckt sich dann dauerhaft und macht sich steif.

Auch interessant:
Die oral Phase: Darum nimmt Dein Baby alles in den Mund

Bei dem KiSS-Syndrom, kurz für: Kopfgelenk-Induzierte Symmetrie-Störung, liegt eine Fehlstellung der Kopfwirbel vor.

Babys leiden dabei unter Verspannungen des Kopfgelenks und haben große Schmerzen. Die Symmetrie der Wirbelsäule vom Schädel bis zum Steißbein ist nicht mehr gewährleistet, weil das Kind seinen Kopf zur rechten oder linken Seite knickt.

Auch eine Kopf-Überstreckung nach hinten ist möglich, was als KiSS II betitelt wird.

Wenn Dein Baby ununterbrochen seinen Kopf schief hält, steif ist und nicht aus der Position herausfindet, könnte das KiSS-Syndrom vorliegen. Mit Diagnosen auf eigene Faust solltest Du jedoch immer vorsichtig sein. Bei anhaltenden Symptomen solltest Du eine Hebamme oder einen Arzt zurate ziehen.

Die Fehlhaltung tritt in der Zeit kurz nach der Geburt bis zum zweiten Lebensmonat auf. Weitere Anzeichen sind:

  • Schlafstörungen
  • druckempfindlicher Nacken
  • Spitzfuß
  • Sichelfuß
  • Probleme beim Stillen und Füttern
  • Durchfall
  • Verstopfungen
  • einseitiger Haar-Abrieb

Meistens erholen sich die Babys frühzeitig nach der Geburt. Wenn Dein Kind „nur“ den Kopf schiefhält, muss das noch nichts heißen. Natürlich solltest Du dies allerdings weiterhin beobachten.

Immer mit der Ruhe

Es ist nicht einfach, ruhig zu bleiben, wenn es um das Wohlbefinden des eigenen Kindes geht. Vor allem dann nicht, wenn es Schmerzen zu haben scheint.

Dennoch lohnt es sich, erst einmal innezuhalten und alle Eventualitäten durchzugehen, wenn Dein Baby sich steif macht. In den meisten Fällen ist es nur übermüdet, hat Stress und braucht Ruhe und die Nähe seiner Eltern.

Auch interessant:
Lese-Rechtschreib-Schwäche : Wenn das Lesen und Schreiben zu einer Qual wird

Wenn Du ruhig bleibst, überträgt sich das auf Dein Kind und macht es gelassener. Bestimmt entspannt es sich dann auch bald wieder.

FAQ zum Thema: Baby macht sich steif

Baby macht sich steif, wieso?

Wahrscheinlich ist Dein Baby einfach übermüdet oder verarbeitet gerade etwas. Bei Müdigkeit und Stress solltest Du es schleunigst ins Bett bringen. Es könnte aber auch Koliken oder einen Wachstumsschub haben.

Baby schreit beim Trinken und macht sich steif, warum?

Wenn Dein Baby sich steif macht und schreit, ist es wahrscheinlich übermüdet oder gestresst. Du solltest es ins Bett bringen und ihm ein wenig Gesellschaft leisten. Gründe könnten aber auch Koliken oder Wachstumsschmerzen sein.

Wieso macht mein Baby sich steif und überstreckt sich?

Wenn Dein Baby sich steif macht und überstreckt, ist es höchstwahrscheinlich übermüdet oder gestresst und muss schleunigst ins Bett gebracht werden. Koliken oder Wachstumsschmerzen können auch Schuld daran sein. Seltener ist es das KiSS-Syndrom.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.