Babybrei selber machen: Das sollten Sie beachten!

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Um den sechsten Lebensmonat herum fängt es an: das Kind lebt nicht mehr von Milch allein. Die erste Beikost ist gefragt. Was in früheren Zeiten selbstverständlich war, nämlich Babybrei selber machen zu müssen, zu können und zu wollen, hat sich in den letzten Jahrzehnten zugunsten bereits vorgefertigtem und gebrauchsgerecht verpacktem “convenience food” verschoben. Doch im Zuge des wachsenden, ökologischen Bewusstseins gehen junge Eltern wieder mehr dazu über, die Kost gerade für das Baby selber zu zubereiten.

Dabei sollten Sie generell wenige, aber sehr wichtige Faktoren beachten: Verwenden Sie ausschließlich zertifiziertes Biogemüse und – Getreideflocken von höchster Qualität, zum Beispiel von Demeter. Das Bio-Angebot im Supermarkt bleibt unter diesem Standard und gewährleistet nicht die größtmögliche Schadstofffreiheit.

Und: Sie sollten Würzen vermeiden. Salz z.B. wird von den kindlichen Nieren erst ab dem Alter von 18 Monaten überhaupt verstoffwechselt. Verinnerlichen Sie, dass Ihr eigener erwachsener Geschmack auf keinen Fall mit dem Ihres Kindes zu tun hat! Beachten Sie diese Regeln, ist Babybrei selber machen einfach und kann viel Spaß machen.

Babybrei selber machen: So wird’s gemacht!

 

Beginnen Sie mit einer einzelnen Sorte gekochten Gemüses, wie z.B. Karotte, Fenchel oder Kohlrabi. Geben Sie einen kleinen Schuss hochwertigen Öls hinzu, sonst nichts. Dieser Gemüsebrei wird zusätzlich zur bisherigen Milchkost gereicht. Um herauszufinden, ob das Baby die neue Kost verträgt, reichen Sie zunächst einmal nur eine Sorte über einige Tage, bevor Sie die nächste “einführen”.

Als nächsten Schritt können Sie dann das schon bekannte Gemüse mit einer gekochten Kartoffel mischen und pürieren. Den Schuss Öl nicht vergessen!

frisches Gemüse
frisches Gemüse

Wird das problemlos angenommen und vertragen, können Sie auch Fleisch hinzugeben. Natürlich auch Bioware, und am besten, weil am eisenhaltigsten, Rind- oder Lammfleisch.  Das Forschungsinstitut für Kinderernährung empfiehlt für sechs Monate alte Babies 20 g Fleisch pro Tag, da die Eisenvorräte des Babies nach einem halben Jahr aufgebraucht sind.

Und obwohl die Kost sich langsam dem annähert, was auch Erwachsene lecker finden, gilt nach wie vor: würzen vermeiden! Auch Vollkornhafer- oder Hirseflocken enthalten Eisen und können alternativ zu oder abwechselnd mit den Fleischmahlzeiten gereicht werden. Zur besseren Eisenverwertung können Sie zum Nachtisch ein paar Löffel Obstbrei füttern.

Getreidebreie, die als letzter Schritt als Abendmahlzeit gegeben werden, sind für den kleinen Organismus eine gewisse Herausforderung, daher empfiehlt es sich, wegen der leichteren Verdaubarkeit, Getreideflocken zu verwenden. Haferflocken sind hier zum Einstieg besonders empfehlenswert. Geben Sie kindgerechtes Obst wie etwa Apfel hinzu, zuerst gekocht, später kann es auch roher, geriebener Apfel sein. Bananen sind natürlich auch der Renner bei der Kinderkost, können aber zu Verstopfung führen.

Wenn Sie Babybrei selber machen, lassen Sie sich von Ihrem Kind leiten und “arbeiten Sie mit ihm zusammen”. Jedes Kind und jede kindliche Verdauung ist anders.

Auch Experten streiten sich darüber, ob im ersten Jahr Kuhmilch in der Kinderkost verwendet werden kann. Auf jeden Fall sollte Sie nicht im ersten halben Jahr Verwendung finden! Solange das Kind noch Muttermilch oder Flaschenmilchmahlzeiten bekommt, ist Milch in der Beikost sowieso unnötig.

Ein Tip unter Müttern ist, den Getreidebrei in Wasser zu kochen und – auch wegen des notwendigen Fettes – einen Schuss Sahne hinzuzugeben. Auch hier gilt: würzen vermeiden. Das gilt besonders auch für den Einsatz von Zucker! Süßen Sie mit Obst.

Tipps und Hinweise

  • Sie sehen, Babybrei selber machen ist nicht schwer. Sie werden den erwachenden Geschmackssinn Ihres Kindes ganz anders und intensiver erleben und fördern können, als wenn Sie einfach ein Gläschen aufschrauben… trauen Sie sich!

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top