Bauchlage des Babys: Was Tummy Time Deinem Baby bringt

Wenn sich ein Baby entwickelt, wird es unumgänglich, dass es sich von der Rücken- in die Bauchlage dreht. Aber ist das gesund? Hat „Tummy Time“ gesundheitliche Nachteile für Dein Baby? Was bringt es, Dein Kind in Bauchlage zu positionieren? Und mit welchen Hilfsmitteln schaffst Du das? Einen umfassenden Einblick zum Thema „Bauchlage bei Babys“ bieten wir Dir im Folgenden.

Warum ist die Bauchlage beim Baby gut und gesund?

Es gibt einige Gründe, warum Eltern ihre Kinder dazu ermutigen sollten, auf dem Bauch zu liegen. Zunächst einmal ist es wichtig, dass Kinder ihre Motorik entwickeln und ihre Muskeln stärken. Dies geschieht am besten, wenn sie auf dem Bauch liegen und sich bewegen. Denn dies hilft dabei, das Rückgrat zu stärken und die Wirbelsäule richtig zu entwickeln. Zudem wird die Durchblutung angeregt und die Atmung verbessert.

Weiterhin ist es wichtig, dass Kinder auf dem Bauch liegen, um die Sinne zu schulen. Durch das Bewegen und die unterschiedlichen Stimulationen, die sie auf dem Bauch erfahren, lernen sie, sich auf verschiedene Reize einzustellen und diese zu verarbeiten. Auch die Wahrnehmung wird dadurch geschult, was insbesondere in der frühzeitlichen Entwicklung des Babys optimal ist.

Auch interessant:
Checkliste: Spielzeug bis 12 Monate

Last but not least fühlt sich auf dem Bauch zu liegen für die meisten Säuglinge angenehm an. Viele Babys schlafen auf dem Bauch und fühlen sich dabei wohl und geborgen.

Welche Gefahren bestehen, wenn das Baby in Bauchlage liegt?

Die Bauchlage, in der ein Baby liegt, kann jedoch gewisse Gefahren nach sich ziehen, die man nicht unterschätzen sollte. Allen voran steht das Risiko, dass es – gerade in der Nacht – einen plötzlichen Kindstod erleidet, zum Beispiel, indem es nicht genug Luft bekommt.

Auch tagsüber sollte es nicht zu lange in der Bauchlage verbringen. Sollte das Elternteil nämlich schlafen, während das Baby in Bauchlauge auf dem Oberkörper ebenfalls döst, könnte das Baby fallen und sich dabei verletzen.

Es empfiehlt sich daher, dass Baby in der Nacht – insbesondere, wenn es noch nicht sehr alt ist – in Rückenlage zu positionieren.

Ab wann kann man sein Baby in Bauchlage positionieren?

Du kannst Dein Baby bereits direkt nach der Geburt in Bauchlage auf Deinem Oberkörper positionieren. Dies vertieft nicht nur die Bindung zwischen Kind und Elternteil, sondern hilft Deinem Kind darüber hinaus, sich mit Dir auf dem bestmöglichen Wege vertraut zu machen.

Wie kann man sein Baby in der Bauchlage unterstützen?

Sein Baby in Bauchlage zu haben, kann sich gesundheitsfördernd auf seine Entwicklung auswirken. Doch wie bringt man es nun am besten dazu? Hierfür gibt es ein paar Tipps und Tricks, die Du Dir zunutze machen kannst. Darunter zum Beispiel:

Auch interessant:
Regenbogenbabys - Hoffnungsbringer nach Sternenkindern

Geh spielerisch an die Sache heran. Babys reagieren nicht gut auf Stress oder Druck. Wenn Du also spielerisch mit dem Thema „Wie bringe ich mein Baby in Bauchlage?“ umgehst, ist das ein Garant dafür, dass es leichter funktionieren kann. Hierbei wichtig: Nicht jedes Kind lernt gleich schnell. Manche Babys erreichen die Bauchlage in wenigen Tagen, manche brauchen Wochen. Das ist von Kind zu Kind unterschiedlich.

Achte darauf, dass sich Dein Baby wohlfühlt. Wenn sich Dein Kind komfortabel und sicher fühlt, während ihr die Bauchlage ausprobiert, dann wird es umso mehr Spaß und Freude daran haben. Du kannst das unter anderem gewährleisten, indem Du es zuvor fütterst, ihn weiche, bequeme Kleidung tragen lässt und sicherstellst, dass es nicht zu müde ist.

Hab eine weiche Unterlage parat. Dies dient vorrangig seiner Sicherheit. Denn: Es soll sich dabei nicht verletzen. Eltern können ihr Baby in Bauchlage vor diesem Hintergrund ebenfalls unterstützen, indem sie es zum Beispiel auf den Arm nehmen oder es mit einem Kissen abstützen. Außerdem: Wenn Babys in Bauchlage liegen, sollten sie immer in Sichtweite sein, damit die Eltern sie beobachten können.

Je nach Entwicklungsstufen Deines Kindes kannst Du darauf angepasst bestimmte Dinge ausprobieren, um Dein Baby in der Bauchlage zu fördern und zu unterstützen:

In den ersten beiden Lebensmonaten sollte das Ausprobieren der Bauchlage nicht zu lange andauern. Das heißt, sollte Deinem Baby die Position zum Beispiel nach mehreren Sekunden unbequem werden, solltest Du es wieder in Rückenlage positionieren und später nochmal probieren. Innerhalb dieses Zeitraumes kannst Du kreativ werden – zum Beispiel kannst Du die Bauchlage mittels Fliegergriff oder beim Wickeln der Windeln für ein paar Augenblicke testen. Oder Du sprichst es an, während es sich bei Euch auf der Brust befindet, bis es den Kopf hebt.

Auch interessant:
Das Lieblings-Kuscheltier und seine Wirkung

Im dritten bis vierten Lebensmonat sind die Intervalle, in denen Du die Bauchlage Deines Babys trainierst, größer. Da es jetzt bereits für einen längeren Zeitraum den Kopf heben kann, hast Du mehr Möglichkeiten, die Bauchlage auszureizen und interessant zu gestalten – zum Beispiel mit geeignetem Babyspielzeug. Achte aber darauf, den Kopf Deines Kindes weiterhin zu stützen, denn noch kann es ihn nicht zu lange selbst heben. Bis zu zehn Minuten Spielzeit kann sich fördernd auswirken.

Im fünften und sechsten Lebensmonat zeichnet sich u.a. die Entwicklung der Mobilität und des Bewegungsdranges Deines Kindes ab. So fängt es zum Beispiel an, sich zu drehen. Dabei kannst Du Dein Baby mit Spielzeug und Co. ebenfalls in die Bauchlage bringen. Auch auf Geräusche wird es vermehrt Reaktionen zeigen. Das Kind wird meist in der Lage sein, bis zu einer halben Stunde in Bauchlage zu verbringen.

Ab dem siebten bis zehnten Lebensmonat lernt Dein Kind in der Regel, sich richtig aufzusetzen. Das heißt, die Bauchlage wird dann ad acta gelegt. Um das zu trainieren, kannst Du zum Beispiel Spielzeug benutzen. Oder Du probierst aus, es durch Rufe von einer anderen Stelle des Raumes aus zu locken, bis es hört.

Fazit

Das eigene Baby in Bauchlage positioniert zu haben, hängt mit sehr vielen Vorteilen zusammen, darunter vor allem die Förderung seiner Entwicklung. Die damit in Verbindung stehenden Nachteile können mit leichten Mitteln vorgebeugt und vermieden werden. Zugeschnitten auf die jeweilige Entwicklungsstufe Deines Kindes kannst Du es entsprechend dabei fördern, selbstständig in Bauchlage zu liegen.

Auch interessant:
Wie wichtig Schlaf für Dein Baby ist und wie Du ihn unterstützen kannst

FAQ: Babys in Bauchlage

Wie lange soll ein Baby auf dem Bauch liegen?

Das ist individuell von jedem Baby abhängig. Man kann die Bauchlage eines Babys trainieren – anfangs nur wenige Minuten, dann immer weiter steigernd.

Wann darf das Baby auf dem Bauch liegen?

Sobald es sich selbstständig wieder zurückdrehen kann, kann das Baby auch ohne Probleme auf dem Bauch liegen und schlafen. Davor ist es jedoch ratsam, das Baby in einer Rückenlage zum Schlafen zu platzieren, um eventuelle Gefahren, z.B. die Erstickung, zu vermeiden.

Wie oft und lange ist die Bauchlage beim Baby optimal?

Je nach Entwicklungsstufe ist das unterschiedlich. In den ersten Monaten sollten es kürzere, wenige Minuten dauernde Zeitintervalle sein, in denen Du Dein Baby zum Teil noch stützt. Mit Eintritt des fünften Monats ist das Baby in der Regel bereits etwas selbstständiger und kann länger in der Bauchlage verbringen. Du kannst einmal täglich damit anfangen und Dich dann im Verlauf der Monate steigern.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.