×

Kinderwunsch



Kinderwunsch

Bei jedem Baby, das du siehst, steigt in dir eine leichte Sehnsucht auf? Du quittierst jeden Schwangerschaftsbauch mit einem eifersüchtigen Blick und in der Nähe von Babyprodukten stößt du ein leichtes "oh" aus? Dann sind das Anzeichen für einen Kinderwunsch und der Sehnsucht nach einer Schwangerschaft.

Bevor du nun aber schnell die Pille absetzt, solltest du selbstverständlich erst den Kinderwunsch mit deinem Partner besprechen. Auch wenn das schwanger werden "dein Job" ist, sollte eine Schwangerschaft doch gemeinsam entschieden werden.

Sind wir bereit für ein Baby?

Einen tollen Partner zu haben, heißt nicht unbedingt einen guten Vater an seiner Seite zu haben. Von einem Partner oder Ehemann kannst du dich trennen, zu dem Vater deines Kindes wirst du wahrscheinlich dein Leben lang Kontakt haben. Über den Kinderwunsch solltest du also länger nachdenken und außerdem ausführlich mit deinem Partner über ein zukünftiges Baby sprechen.

Lebensstil verändert durch Schwangerschaft

Ihr solltet euch einfach bewusst machen, dass eine Schwangerschaft und ein Baby euer Leben grundlegend verändern werden. Partynächte, spontane Treffen mit Freunden, Arbeit und Hobbys alle müssen sich erstmal hinter dem Baby anstellen und bleiben meist ganz aus. In den ersten Jahren braucht ein Baby rund um die Uhr Aufmerksamkeit: Es folgt der Mutter sogar aufs Klo, schreit wenn sie einmal schlafen will und kann oft ziemlich anstrengend werden. Wer ein Baby bekommt, sollte sich bewusst sein, dass hinter dem süßen Ding eine Menge Arbeit und Anstrengung steckt.

Manch einer mag sich fragen, warum Mütter Abende mit Freunden gegen schlaflose Nächte voller Geschrei eintauschen. Die Antwort umfasst ein Wort: Liebe. Aus Liebe zu ihrem Kind nehmen Mütter viel Anstrengung in Kauf. Solltest du als Mutter und ihr als Paar dazu bereit sein, könnt ihr euch für eine Schwangerschaft entscheiden.

Werde ich eine gute Mutter?

Diese Frage kann niemand im Vorhinein beantworten. Niemand kommt als perfekte Mutter zur Welt: Wickeln, Stillen, Erziehen, alles muss man erst lernen. Kriterium zum schwanger werden sollte deswegen sein, dass du wirklich einen Kinderwunsch hast und nicht nur schwanger werden möchtest, weil die biologische Uhr tickt oder Familie und Freunde das von dir erwarten.

Tipps zum schwanger werden

Es kursieren viele Mythen darüber, wie eine Frau mehr Fruchtbarkeit entwickeln kann und wie eine Schwangerschaft beschleunigt werden kann. Tatsächlich gibt es aber ein paar Tipps, die dir helfen, schwanger zu werden.

Verzicht auf Nikotion und Alkohol bei Kinderwunsch

Schon vor der eigentlichen Schwangerschaft sollten Frauen und Männer aufhören zu rauchen. Durch Nikotion verringert sich die Samenmenge und die Testosteronproduktion. Und selbt Teilzeitraucherinnen haben deutlich schlechtere Chancen auf eine Befruchtung der Eizelle als Nichtraucherinnen.

Alkohol senkt nicht nur die Erektionsfähigkeit, sondern wirkt sich auch auf die Fruchtbarkeit der Frau und die Qualität und Quantität der Spermien aus. Schon ab fünf Gläsern Bier oder Wein pro Woche nimmt die Fruchtbarkeit der Frau um ganze 40 Prozent ab.

Eisprungkalender anlegen

Beschäftige dich mit deinem eigenen Zyklus. Du kannst fruchtbare Tage berechnen und zwar mit einem Eisprungrechner, auch gennant Zyklusrechner. 12 bis 18 Stunden nach dem Eisprung kann die Eizelle nämlich nur befruchtet werden, deswegen gibt es nur sechs Tage im Eisprungkalender, an denen du tatsächlich schwanger werden kannst.

Meist findet der Eisprung 12 bis 16 Tage vor der Regelblutung statt. Du kannst also auch ohne Eisprungrechner ungefähr in deinen Eisprungkalender eintragen, wann du fruchtbar bist, beziehungsweise schwanger werden kannst. Auch dein Frauenarzt hat einen solchen Eisprungrechner. Der Frauenarzt kann dir auch einen Ovulationstest empfehlen.

Ovulationstest

Fruchtbare Tage berechnen kann außerdem ein Ovulationstest. Der Ovulationstest, auch gennant Eisprungtest oder LH-Test, misst den Anstieg des LH-Hormon im Urin. Ein bis zwei Tage vor dem Eisprung steigt das LH-Hormon nämlich stark an. Der Ovulationstest kann also genau deinen Eisprung berechnen und so gibt der Ovulationstest an, wann der perfekte Zeitpunkt zum schwanger werden ist.

Koffeinkonsum einschränken bei Kinderwunsch

Wer schwanger werden möchte, sollte sich den Kaffeegenuss schon mal abgewöhnen. Ab fünf Tassen Kaffee am Tag wird eine Befruchtung unwahrscheinlicher, und während der Schwangerschaft erhöht der Konsum von Koffein das Risiko auf einen Abort, eine sehr frühe Fehlgeburt. Auch Männer sollten Kaffee meiden, denn Koffein verschlechtert die Qualität der Spermien.

Beratung beim Frauenarzt

Wenn du schwanger werden möchtest, empfiehlt sich eine Beratung beim Frauenarzt. Der Frauenarzt kann fruchtbare Tage berechnen, dir Informationen zur Schwangerschaft und den anstehenden Untersuchungen geben und dich zusätzlich beraten, was du beim schwanger werden beachten solltest.

Fragt außerdem den Frauenarzt, ob die Medikamente, die ihr nehmt, die Fruchtbarkeit beeinflussen. Selbst Husten- und Erkältungsmittel haben manchmal Einfluss auf die Fruchtbarkeit. Lasst euch deshalb genaustens von deinem Frauenarzt beraten.

Richtige Ernährung erfüllt Kinderwunsch

B-Vitamine, besonders Folsäure, fördern die weibliche Fruchtbarkeit. Auch während der Schwangerschaft solltest du viel Folsäure zu dir nehmen. Folsäure wird dir auch dein Frauenarzt mehrfach empfehlen. Bei der Ernährung solltest du außerdem auf den Verzehr von Gemüse, Kartoffeln und Volkornprodukten achten. In der Ernährung vor und während der Schwangerschaft spielen zudem die Vitamine Betakarotin, Vitamin C, Vitamin E, Jod und Selen eine wichtige Rolle. Deine Ernährung zum schwanger werden sollte deshalb aus Karotten, Tomatem, Spinat und Broccoli bestehen.

Die Bildung der Spermien wird durch eine von Vitamin C, E und B12 geprägte Ernährung vorangetrieben. Die Qualität der Spermien kann durch Volkorn- und Milchprodukte verbessert werden.

Entspannung und Schlaf bei Kinderwunsch

Wer schwanger werden will, sollte enormen Stress vermeiden und die Partys am Wochenende ausfallen lassen. Körperlicher und psychischer Stress verringern nämlich die Fruchtbarkeit. Das liegt daran, dass bei Stress ein hormonelles Ungleichgewicht herrscht, welches den Eisprung verhindern kann. Zu wenig Schlaf stört den Biorhythmus, dies kann den Eisprung verzögern oder verhindern.

Auch Fernreisen können den Zyklus durcheinander bringen. Genauso wirken sich Über- und Untergewicht negativ auf die Fruchtbarkeit aus.

Fruchtbare Tage: Die Zeit um den Eisprung

Eisprung

Der Eisprung, auch Ovulation oder fruchtbare Tage gennant, beschreibt den Vorgang, wenn sich die Eizelle aus dem Eistock löst. Die Eizelle gelangt dann über den Eileitertrichter in den Eileiter.

Fruchtbare Tage berechnen

Ist der Eisprung der einzige Tag, an dem eine Frau fruchtbar ist? Nein, die Zeitspanne um schwanger zu werden, erstreckt sich bis 24 Stunden nach dem Eisprung und 72 Stunden vor dem Eisprung. Das liegt daran, dass Spermien 72 Stunden lang leben, während eine unbefruchtete Eizelle 24 Stunden nach dem Eisprung abstirbt.

Geschlechtsverkehr einen Tag vor dem Eisprung ist also optimal, um den Kinderwunsch zu erfüllen. Um den Zeitpunkt des Eisprungs besser einschätzen zu können, solltest du regelmäßig deine Basaltemperatur messen und diese in deinen Eisprungkalender eintragen. Kurz vor dem Eisprung sinkt die Basaltemperatur, dein Eisprungkalender weiß dann, hier liegen die fruchtbaren Tage.

Ist der Schwangerschaftstest positiv?

Bleibt die Periode aus oder die Frau versucht gerade schwanger zu werden, zeigt ein Schwangerschaftstest an, ob sich der Kinderwunsch erfüllt hat. Aber wie funktioniert so ein Schwangerschaftstest überhaupt? Nach der Befruchtung der Eizelle weist der Körper der Frau ein neues Hormon auf, das Beta-HCG. Im Urin oder Blut kann dieses festgestellt werden. Dann weiß die Frau, dass sie schwanger ist.

Wann sollte der Schwangerschaftstest durchgeführt werden?

Ab der vierten oder fünften Schwangerschaftswoche liefert der Schwangerschaftstest ein zuverlässiges Ergebnis. Das Schwangerschaftshormon wird zwar sofort nach der Befruchtung produziert, aber zu diesem Zeitpunkt in so kleinen Mengen, dass es noch nicht in Blut oder Urin nachgewiesen werden kann. Der Schwangerschaftsfrühtest kann schon ungefähr zwei Tage vor der erwarteten Regel durchgeführt werden.

Bluttest beim Frauenarzt

Die Schwangerschaft kann nicht nur durch einen Schwangerschaftstest, sondern auch direkt durch einen Bluttest nachgewiesen werden. Diesen Bluttest musst du vom Frauenarzt oder Hausarzt durchführen lassen.

Auch hier gilt, umso weiter die Schwangerschaft vorangeschritten ist, umso höher ist die Chance auf ein zuverlässiges Testergebnis.

Wie zuverlässig ist der Schwangerschaftstest?

Die Zuverlässigkeit eines normalen Urintests liegt genauso wie die des Blutests bei 99,99 %. Im Gegensatz dazu hat der Schwangerschaftsfrühtest eine Zuverlässigkeit von 79 %. Auch wenn der Schwangerschaftstest also meistens recht hat, kann er unter bestimmten Umständen ein falsches Ergebnis anzeigen.

Grund für ein falsches Ergebnis kann sein, dass die Eizelle zwar befruchtet wurde, es aber nicht zu einer Einnistung kam. Hierbei spricht man von einem Abort. Zu Falschanzeigen kann es außerdem bei Krebskranken kommen. Bestimmte Krebsarten produzieren nämlich auch das Schwangerschaftshormon (HCG-Hormon). Des Weiteren gibt es Medikamente, die das Schwangerschaftshormon enthalten. Solltest du diese Mittel nehmen, liefert der Schwangerschaftstest möglicherweise ein falsch-positives Ergebnis.

Schwangerschaftsanzeichen: Wann macht sich die Schwangerschaft bemerkbar?

Viele Frauen behaupten, sie hätten den Eisprung gespürt. Wissenschaftlich bewiesen ist das jedoch nicht. Eigentlich bemerken die Frauen nichts von der Befruchtung und auch in den ersten Schwangerschaftswochen machen sich meist noch keine Schwangerschaftsanzeichen bemerkbar. Unerwartete Schwangerschaften fallen meist erst durch das Ausbleiben der Periode auf.

Ab der dritten Schwangerschaftswoche machen sich meist die ersten Beschwerden bemerkbar. Schwangerschaftsanzeichen können Morgenübelkeit und Erbrechen sein. Die Übelkeit der Schwangeren hält meist bis zum vierten Monat an.

Warum treten Beschwerden in der Schwangerschaft auf?

Die Schwangerschaftsanzeichen treten auf, weil sich durch die Schwangerschaft der Hormonhaushalt der Frau verändert. Da zu Beginn der Schwangerschaft nur sehr wenige Hormone ausgeschüttet werden, machen sich die Schwangerschaftsanzeichen in den ersten Schwangerschaftswochen noch nicht bemerkbar.

Was sind Schwangerschaftsanzeichen?

Ein weiteres Schwangerschaftsanzeichen, welches meist noch vor der Übelkeit auftritt, ist die Veränderung der Brüste. In der Schwangerschaft werden die Brüste empfindlicher. Außerdem wachsen die Brüste einer Schwangeren und ziehen und spannen.

Aber wann wächst endlich der Babybauch, fragen sich viele Mütter. In den ersten Schwangerschaftswochen zeigt der Bauch noch keine Anzeichen auf seinen Bewohner. Ab der 12. Schwangerschaftswoche beginnt der Bauch sich langsam sichtbar zu wölben. In der 20. Schwangerschaftswoche sieht man dann endlich einen richtigen Babybauch. Dieser wird einem in der 31. Schwangerschaftswoche langsam zu groß und zu schwer.

Das Wachstum des Babybauchs kann also nicht als erstes Schwangerschaftsanzeichen an

 Diagnose Unfruchtbarkeit: Schwangerschaft unmöglich

Mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland können sich nicht auf natürliche Weise den Kinderwunsch erfüllen. Die Diagnose der Unfruchtbarkeit ist für die meisten Frauen oder Männer mit Kinderwunsch ein großer Schock.

Ursachen können bei der Frau eine Hormonstörung, eine Fehlfunktion der Eileiter oder die Verwachsung der Gebärmutter sein. Diese Ursachen der Unfruchtbarkeit entstehen durch Krankheiten, eine sehr ungesunde Lebensweisen oder Erbanlagen. Manchmal kann aber auch gar kein Grund für die Unfruchtbarkeit festgestellt werden.

Kinderwunsch erfüllen trotz Unfruchtbarkeit?

Dank moderner medizinischer Methoden ist es trotz Unfruchtbarkeit möglich, sich den Kinderwunsch zu erfüllen. Mit Hilfe einer künstlichen Befruchtung kann eine Schwangerschaft eingeleitet werden.

Ein anderer Weg eine Familie zu gründen, ist die Adoption oder das Gründen einer Pflegefamilie.

Kinderwunschklinik: Die künstliche Befruchtung

Bevor es zu einer künstlichen Befruchtung kommt, musst du ein Beratungsgespräch führen und dein Partner und du müssen eine Fruchtbarkeitsuntersuchung machen lassen. Entscheidet ihr euch danach für eine künstliche Befruchtung, gibt es verschiedene Behandlungsmethoden, die euch zur Verfügung stehen. Dazu gehören die In-Vitro-Fertilisation (IVF), die Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) und die Intrauterinen Insemination (IUI), auch gennant Samenübertragung.

Künstliche Befruchtung: In-Vitro-Fertilisation (IVF)

Bei der In-Vitro-Fertilisation (IVF) werden Eizelle und Samenzelle im Laborglas zusammengeführt. Die Verschmelzung von Eizelle und Samenzelle findet, wie bei einer natürlichen Schwangerschaft, ohne zusätzliche Hilfe statt. Danach wird die befruchtete Eizelle wieder in den Körper der Frau eingesetzt.

Die In-Vitro-Fertilisation (IVF) wird meist angewandt, wenn bei Frauen eine Störung der Eileiterfunktion vorliegt. Grund für eine In-Vitro-Fertilisation (IVF) kann aber auch die Unfruchtbarkeit des Mannes, Sterilisation oder der Verlust der Eileiter sein.

Künstliche Befruchtung: Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI

Bei der Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) werden der Eizelle, wie der Name schon sagt, Spermien injiziert. Dieser Vorgang findet, wie bei der In-Vitro-Fertilisation (IVF), im Labor statt. Allerdings wird hier auch die Befruchtung der Eizelle künstlich veranlasst.

Für die Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) entscheidet man sich meist bei einer eingeschränkten Spermienqualität, da man bei dieser Methode der künstlichen Befruchtung nur eine Samenzelle benötigt. Oft wird eine Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) auch durchgeführt, wenn die In-Vitro-Fertilisation (IVF) beim ersten Versuch nicht zu einer Schwangerschaft geführt hat.

Intrauterinen Insemination (IUI)/Samenübertragung

Bei der Samenübertragung wird die Eizelle nicht dem Körper der Frau entnommen. Stattdessen wird ihr bei der Intrauterinen Insemination (IUI) das Sperma durch einen Katheter direkt in die Gebärmutter gespritzt.

Bei einer Intrauterinen Insemination (IUI) kann nicht nur das Sperma des eigenen Partners, sondern auch das Sperma aus einer Samenbank verwendet werden.

Eine Samenübertragung wird häufig durchgeführt, wenn die Spermien des Mannes eine eingeschränkte Qualität aufweisen. Außerdem kann die Intrauterinen Insemination (IUI) Paaren den Kinderwunsch erfüllen, bei denen keine Ursache für die Unfruchtbarkeit festgestellt werden konnte.

Die Samenübertragung ist zudem eine Möglichkeit für lesbische Paare sich den Kinderwunsch zu erfüllen. Hier wird dann Sperma eines anonymen Spenders von der Samenbank verwendet.

Erfolgsaussichten bei Ablauf einer künstlichen Befruchtung

Die Erfolgswahrscheinlichkeiten bei einer In-Vitro-Fertilisation (IVF) und einer Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) liegen zwischen 15 uns 20 %. Allerdings ist dabei noch nicht einberechnet, dass bei jeder zehnten Behandlung bei einer künstlichen Befruchtung, eine Befruchtung gar nicht erst zustande kommt.

Die Schwangerschaft durch eine künstliche Befruchtung hängt vom Alter und der psychischen Verfassung beider Partner ab. Jede künstliche Befruchtung beinhaltet ein hohes Risiko auf Mehrlingsschwangerschaften und Fehlbildungen des Kindes. Außerdem ist die körperliche und seelische Belastung der Frau, auf Grund der Stimulation mit Hormonen, sehr hoch.

Adoption bei Kinderwunsch und Unfruchtbarkeit

Wenn du den Weg der Adoption wählst, durchlebst du zwar keine richtige Schwangerschaft, aber das schwanger werden ist oft ja auch mit vielen Schmerzen verbunden. Vor einer Adoption solltet ihr als Paar darüber sprechen und euch gemeinsam entscheiden, ob eine Adoption das Richtige für euch ist.

Hier solltet ihr mit einbeziehen, ob es in Ordnung für euch ist, kein leibliches Kind zu haben und, ob ihr es verkraftet, wenn euer Kind später seine leiblichen Eltern kennenlernen möchte. Außerdem solltet ihr euch darauf einstellen, dass eine Adoption meist mit langen Wartezeiten verbunden ist. Nachdem ihr das Jugendamt kontaktiert habt, müsst ihr nicht nur Dokumente, wie ein polizeiliches Führungszeugnis oder euren Lebenslauf, einreichen, sondern auch zahlreiche Gespräche und Hausbesuche mitmachen. Der Prozess einer Adoption zieht sich manchmal über ein ganzes Jahr.

Kinderwunsch: Voraussetzungen für eine Adoption

Für die Adoption eines Kindes müssen du oder dein Partner mindestens 21 Jahre alt sein und einer von euch muss 25 Jahre alt sein. Der Altersabstand zu dem Kind darf nicht mehr als 40 Jahre betragen. Außerdem müsst ihr verheiratet sein, um beide das Kind adoptieren zu können.

Hinzu kommt, dass ihr für eine Adoption finanziell abgesichert sein solltet. Dies umfasst ein festes Einkommen und einen ausreichend großen Wohnraum.

Quellen:

www.eltern.de

www.cyclotest.de

www.kindeshalb.de

www.avawomen.com

></p></article></div></div></section><footer id=