Dein Baby mit 3 Wochen: Entwicklungsschritte im Überblick

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Wenn Dein Baby 3 Wochen alt wird, habt Ihr bereits eine aufregende Zeit hinter euch: Dein Nachwuchs entwickelt soziale Beziehungen zu vertrauten Bezugspersonen.

Vor dem ersten großen Wachstumsschub vom Baby in Woche fünf, verfügt es bereits über ein emotionales Gedächtnis. Tast- und Geruchssinn sind bereits komplett entwickelt. In den ersten Wochen kann es aufgrund des unausgereiften Verdauungssystems zu Koliken kommen.

Baby mit 3 Wochen: Wie entwickelt es sich körperlich?

In den ersten Tagen nach der Geburt nimmt Dein Baby zunächst ab. Keine Sorge, das ist eine ganz normale Entwicklung und liegt daran, dass Babys zuerst mehr ausscheiden als sie an Nahrung aufnehmen können. Nach den ersten 14 Tagen sollte Dein Sprössling sein Geburtsgewicht wieder erreicht haben.

Ab der dritten Woche geht es mit dem Gewicht bergauf und Dein Liebling nimmt jetzt in etwa 150 bis 200 Gramm pro Woche zu. Wenn Dein Baby momentan viel schreit und dabei seine Beinchen rhythmisch anzieht, könnte sich um Koliken handeln.

Wenn Dein Baby 3 Wochen alt wird, ist es circa 47 bis 60 Zentimeter groß. Der Strampler passt am besten in den Größen 50 bis 56. In der dritten Woche steht der erste große Wachstumsschub vom Baby bereits kurz bevor. Dieser beginnt üblicherweise in der 5. Lebenswoche.

Erfahre jetzt mehr über den Wachstumsschub bei Babys und die Entwicklung im Bereich der Reflexe, Motorik und Sinneswahrnehmung.

Dein Baby mit 3 Wochen: Motorik und Reflexe

Dein Nachwuchs kommt mit einer Vielzahl an frühkindlichen Reflexen zur Welt. Diese helfen ihm, sich in der Welt „da draußen“ zurechtzufinden und dienen dem Selbstschutz. Zu den angeborenen Reflexen gehört unter anderem der Saugreflex.

Dieser kann ausgelöst werden, indem man dem Baby einen Finger in den Mund steckt. Dein kleiner Liebling verfügt auch über einen Greifreflex. Dieser hilft ihm, Gegenstände oder Finger automatisch festzuhalten.

Nach etwa drei bis vier Wochen gelingt es vielen Babys bereits, den Kopf in Bauchlage für ein paar Sekunden zu heben. Dein Kind ist fasziniert von dieser neuen Perspektive. Auch in Sitzhaltung können manche Kinder bereits den Kopf für einen kurzen Moment halten. Eine weitere Errungenschaft in dieser Phase seines Lebens ist das Drehen des Köpfchens.

Wenn Dein Schatz etwas hört, dreht es automatisch seinen Kopf in diese Richtung. Nach dem Wachstumsschub vom Baby ab der 5. Woche entwickelt sich Dein Baby im fein- und grobmotorischen Bereich rasant weiter.

So verändern sich die Sinne Deines Babys

Auch wenn es in den ersten Wochen nicht so wirken mag – alle Sinne Deines Baby sind empfänglich und lernbereit. Dein Nachwuchs kommt mit einem vollständig entwickelten Geruchs- und Tastsinn zur Welt. Auch Geschmacks- und Hörsinn sind bereits gut entwickelt.

Lediglich die Sehfähigkeit ist anfangs noch schwach ausgeprägt. Nach dem Wachstumsschub vom Baby in Woche fünf entwickeln sich die Sinne nochmals rasant weiter.

Sehen

Wenn Dein Baby zur Welt kommt, kann es bereits sehen. Allerdings nimmt es seine Umwelt noch schemenhaft und verschwommen wahr. Zunächst kann es sich nur auf jene Gegenstände konzentrieren, die 20 bis 30 Zentimeter entfernt liegen. Über eine Reichweite von 30 Zentimeter, kann Dein kleiner Liebling nicht viel erkennen.

Auch Farben kann Dein Sprössling in den ersten Wochen seines Lebens noch nicht wahrnehmen. Die Farbzellen im hinteren Teil der Augen sind noch nicht vollständig entwickelt. Das ist auch der Grund, warum Dein Baby anfangs helle und dunkle Töne bevorzugt.

Erst nach etwa einem Monat ist Dein Baby in der Lage, die Helligkeit und Intensität von Farben wahrzunehmen. In dieser Zeit beginnt Dein Nachwuchs allmählich auch, bestimmte Punkte mit seinen Augen zu fixieren.

Hören

Dein Kind verfügt bereits bei der Geburt über ein gut entwickeltes Hörvermögen. Nach drei Wochen erkennt das Baby bereits problemlos Deine Stimme und die anderer Bezugspersonen. Es dreht auch schon seinen Kopf in jene Richtung, aus der es Geräusche hört.

In den kommenden Monaten wird das Gehör Deines Babys immer feiner werden. Sprich von Anfang an mit Deinem Nachwuchs und erzeuge Geräusche mit Rasseln und Glöckchen, um den Hörsinn Deines Babys weiter zu schulen.

Riechen und Schmecken

Dein Baby ist 3 Wochen jung und verfügt bereits seit der Geburt über einen komplett ausgereiften Geruchssinn. Düfte wirken direkt auf das limbische System und müssen nicht erst die Großhirnrinde des Gehirns passieren, wie das bei visuellen, akustischen und haptischen Reizen der Fall ist.

Der Geruchssinn ist eng verknüpft mit unseren Emotionen und Trieben. Er hilft Deinem Baby nach der Geburt, die Brust der Mutter zu finden. Diese riecht genau wie das Fruchtwasser. Auch der Geschmackssinn Deines Sprösslings ist schon gut ausgereift. Das Baby verfügt bereits kurz nach der Geburt über feine Geschmacksnerven.

Fühlen

Dein Kind kommt mit einem vollständig ausgereiften Tastsinn zur Welt. Der Taktilsinn entwickelt sich bereits ab der 5. Schwangerschaftswoche als einer der ersten Sinne überhaupt. Der Tastsinn im Lippen- und Zungenbereich ist besonders gut ausgeprägt, weshalb Kinder ihren Mund in den ersten Lebensjahren zur Erkundung von Gegenständen bevorzugen.

Wie entwickelt es sich geistig?

In den ersten Lebenswochen ist Dein Baby vorwiegend mit Schlafen und Essen beschäftigt. Der erste große Wachstumsschub vom Baby steht erst in der 5. Woche bevor.

Dennoch hat es bereits erstaunliche Fortschritte in seiner geistigen Entwicklung gemacht: Es hat eine starke Bindung zu Dir aufgebaut und verfügt schon jetzt über ein emotionales Gedächtnis. Du darfst Dich auch schon bald auf die ersten Laute Deines Babys freuen.

Emotionale Entwicklung Deines Babys mit 3 Wochen

Zwar steht der erste große Wachstumsschub vom Baby erst bevor, dennoch hat Dein Sprössling mit drei Wochen bereits einiges gelernt. Es ist in der Lage grundlegende Emotionen wie Erschrecken, Eckel und Neugier auszudrücken. Außerdem baut es gerade eine starke emotionale Bindung zu Dir auf.

Der kleine Nachwuchs benötigt jetzt besonders viel Nähe und Geborgenheit. Diese Ur-Geborgenheit ist wichtig, damit Dein Baby später eine stabile Persönlichkeit entwickeln kann.

Baby 3 Wochen: Soziale Entwicklung und Kommunikation

Dein Baby ist in den ersten Wochen damit beschäftigt, eine soziale Beziehung zu Dir und anderen Bezugspersonen aufzubauen. Wenn Dein Baby lächelt, geschieht das zunächst noch unbewusst. Beim sogenannten „Reflexlächeln“ zieht Dein Sprössling seine Mundwinkel im Schlaf oder Halbschlaf automatisch nach oben.

Das erste soziale Lächeln Deines Babys erwartet Dich erst ab Woche 6. Manche Babys beginnen allerdings schon damit, das Augenblinzeln oder das Herausstrecken der Zunge nachzuahmen – ein unterhaltsames Spiel für Groß und Klein.

Bereits nach der Geburt verfügt Dein Baby über kommunikative Mittel, um Dir sein Befinden mitzuteilen. Es erzeugt erste Lautsignale oder schreit. Nach dem ersten größeren Wachstumsschub vom Baby in Woche 5 beginnt es, erste Rachen-, Gaumen- und Kehllaute von sich zu geben.

Interagieren mit Deinem Baby und fördere es spielerisch

In Woche drei kannst Du vieles tun, um Dein Baby spielerisch zu unterstützen. Überfordere Deinen Sprössling allerdings nicht. Momentan ist es von vielen neuen Sinneseindrücken umgeben, die es erst verarbeiten muss.

Aufmerksamkeit trainieren

Nimm einen schwarz-weißen Gegenstand zur Hand und halte ihn direkt vor Dein Kind. Diese Farbkombination weckt in den ersten Wochen das Interesse Deines Babys. Wenn Du die Aufmerksamkeit Deines Sprösslings gewonnen hast, bewegst Du das Objekt langsam in eine Richtung.

Lasse Dein Baby den Gegenstand mit den Augen verfolgen. Anschließend wechselst Du die Richtung.

Tastinn-Reisen

Streiche mit verschiedenen Materialien wie einem Tuch und Federn über die Körperteile Deines Babys. Das schult die Körperwahrnehmung Deines Kindes.

Gehör schulen

Erzeuge Geräusche mit einem Glöckchen oder einer Rassel aus verschiedenen Richtungen. Dein Baby wird sein Köpfchen in die entsprechende Richtung drehen. Das schult das Gehör und die Beweglichkeit.

Baby 3 Wochen: Koliken

Manche Babys schreien in den ersten Lebensmonaten sehr viel. Wenn Dein Sprössling dabei die Beine rhythmisch anzieht, könnte es sich eventuell um Koliken handeln. Wenn Dein Baby unter Koliken leidet, hat es Bauchschmerzen und Blähungen.

Vermutlich hat das noch nicht fertig ausgereifte Verdauungssystem des Babys Schuld an den Koliken. Über die Muttermilch nimmt Dein Nachwuchs vielleicht gewisse Lebensmittel auf, die es nicht verträgt. Wenn Dein Kind zu schnell trinkt, kann das ebenfalls schmerzhafte Koliken zur Folge haben.

Fazit

Der erste größere Wachstumsschub bei Babys findet ab der fünften Woche statt. Dennoch hat Dein Kind schon erstaunliche Entwicklungsschritte gemacht. Es nimmt circa 150 bis 200 Gramm pro Woche zu und ist zwischen 47 bis 60 Zentimeter groß. Da das Verdauungssystem noch nicht vollständig ausgereift ist, kann es jetzt zu Koliken kommen.

In den ersten Wochen dienen die frühkindlichen Reflexe dem Selbstschutz. Diese rücken erst in den darauffolgenden Monaten in den Hintergrund. Dein Baby ist bereits in der Lage, seinen Kopf zu drehen und vielleicht kann es sein Köpfchen in Bauchlage für einen kurzen Moment heben.

Tast- und Geruchssinn sind bei der Geburt vollständig entwickelt. Das Hör- und Sehvermögen entwickelt sich nun stetig weiter. Bereits vor dem ersten größeren Wachstumsschub vom Baby, hat Dein Kleines ein emotionales Gedächtnis ausgebildet.

Außerdem baut es soziale Beziehungen zu Dir und anderen vertrauten Bezugspersonen auf. Es kann Eckel, Neugier und Erschrecken äußeren. In dieser Phase ist es wichtig, eine sogenannte „Ur-Geborgenheit“ zu schaffen. Dadurch entwickelt sich Dein Kleines später zu einer stabilen Persönlichkeit.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top