Die richtige Mundhygiene schon vor dem ersten Zahn

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Mundhygiene ist unglaublich wichtig – das gilt für Erwachsene, als auch für Babys.
Doch ab wann sollte man Zähne putzen? Und wann muss man das erste Mal zum Zahnarzt?
Hier finden Sie die wichtigsten Fragen rund um das Thema Zahnpflege bei Kindern.

Richtig Zähne putzen

Sollte man schon vor dem ersten Zahn putzen?

Verkehrt ist es nicht. Sie können den Kieferkamm Ihres Kindes schon von Geburt an mit einem befeuchteten Wattestäbchen massieren. Dies können Sie nach jeder Mahlzeit tun.
Die Kleinen gewöhnen sich so schon an die tägliche Mundhygiene.

Welche Zahnbürste ist die richtige?

Achten Sie bei der Auswahl der Zahnbürste, auf die Angaben des Herstellers. Ein weicher Bürstenkopf schont das sensible Zahnfleisch. Sobald die Borsten der Zahnbürste schräg abstehen, sollten Sie eine neue kaufen.

Die richtige Zahnpasta

Am besten eignet sich ab dem sechsten Lebensmonat eine Zahnpasta, die Flourid enhält. Dies stärkt den Zahnschmelz und schützt so vor Karies. Allerdings sollte Ihr Kind die Zahnpasta schon selber wieder ausspucken können. Nimmt Ihr Kind Flouridtabletten, sollten Sie eine flouridfreie Kinderzahnpasta wählen.

Wie putzt man Baby-Zähne richtig?

Hierbei empfiehlt sich die „KAI“ – Regel. Also erst die Kauflächen, dann die Außenflächen und die Innenflächen. Wenn Ihr Kind sich schon selber die Zähne putzen kann, sollten Sie immer noch einmal nachputzen.

Was tun, wenn das Kind sich verweigert?

Manche Kinder wollen sich partout nicht die Zähne putzen lassen. Einfühlungsvermögen ist hier gefragt. Viele Kinder empfinden das Putzen als unangenehm. Gehen Sie also spielerisch an das Zähne putzen.

Spiele für ein leichteres Zähneputzen

Versuchen Sie es mal mit Reimen, oder einem Zahnputzlied. Sie können den Zähnen auch Tiernamen geben, oder den Eierwecker laufen lassen, damit Ihr Kind auch wirklich zwei Minuten putzt. Sie können sich auch parallel die Zähne putzen.
Das Kind Ihre Zähne und Sie seine.

Wenn alles nicht hilft: Kinder zum Zähne putzen zwingen?

Zähne putzen ist leider nicht verhandelbar. Wenn Ihr Kind nicht still halten will, halten Sie es sanft fest. Der andere Elternteil kann hierbei mithelfen.

Wie oft und wie lange sollte geputzt werden?

Sie sollten zweimal am Tag die Zähne putzen und das für etwa 3 Minuten. Immer morgens und abends. Wenn Sie schon nach zwei Minuten jeden Zahn geputzt haben, ist das auch in Ordnung. Auf Ausnahmen sollten Sie sich jedoch nicht einlassen.

Ab wann muss mein Kind zum Zahnarzt?

Sie können bereits im ersten Lebensjahr mit Ihrem Kind zum Zahnarzt, wenn Sie konkretete Tipps zur Zahnpflege benötigen. Mit zweieinhalb Jahren fangen dann die zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen an.
Ihr Kind lernt den Kinderzahnarzt erstmal kennen und gewöhnt sich an die Art der Untersuchung.

Achtung, Karies!

Babys können sich mit Karies anstecken. Dies passiert beispielsweise durch die gemeinsame Benutzung von Besteck. Wenn bereits die Milchzähne durch Karies zerstört wurden, kann dies auch die bleibenden Zähne infizieren. Diese können bereits während des Durchbruchs durch die Bakterien betroffen sein. Es ist also wichtig, dass die Milchzähne frei von Karies bleiben.

Zahnfreundliche Ernährung

Solange Babys rund um die Uhr gestillt werden und noch keine Zähne haben, müssen Sie erstmal nichts weiter beachten. Das Dauernuckeln an der Flasche und zuckerhaltige Getränke, wirken sich eher ungünstig auf die Mundhygiene aus.

Vorbildfunktion

Kinder lernen durch Nachahmung. Es ist daher von Vorteil, wenn es Ihnen immer beim Zähne putzen zuschaut. Es lernt so, dass dies etwas ist, was alle machen.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top