×
Alkohol und Drogen

Ein Kind kennt jemand und der ist Alkoholiker

Bestimmt hast du schon einmal zugehört, wenn Erwachsene über Alkoholiker oder Alkoholismus sprechen. Vielleicht kennst du sogar jemanden, der Alkoholiker […]

Ein Kind kennt jemand und der ist Alkoholiker

Bestimmt hast du schon einmal zugehört, wenn Erwachsene über Alkoholiker oder Alkoholismus sprechen. Vielleicht kennst du sogar jemanden, der Alkoholiker ist. Heute erklären wir dir, was das genau bedeutet.

Was ist Alkoholismus?

Erwachsene sprechen von Alkoholismus, wenn jemand fast jeden Tag Alkohol in großen Mengen trinkt. Diese Menschen fühlen sich ohne Alkohol nicht mehr wohl – sie sind abhängig („süchtig“). Das bedeutet, dass sie ohne den Alkohol nicht mehr leben können. Bei manchen Alkoholikern hat sich der Körper tatsächlich an den Alkohol gewöhnt. Wenn sie keinen Alkohol bekommen, geht es ihnen sehr schlecht.

„Warum hören sie dann nicht einfach auf mit dem trinken?“ Das fragst du dich bestimmt. Leider sind alkoholkranke Mensche tatsächlich nicht in der Lage, einfach so mit dem Trinken aufzuhören. Bei besonders schwerwiegenden Fällen wäre es sogar gefährlich, von einem Tag auf den anderen nichts mehr zu trinken. Der Körper würde dann so ähnlich reagieren, wie du es von einer schlimmen Grippe kennst.

Um wieder gesund zu werden, brauchen Alkoholiker daher ärztliche Hilfe. Viele Krankenhäuser haben spezielle Stationen, in denen Akoholkranke langsam mit dem trinken aufhören können. Meistens dauert diese Krankheit aber ca. 10 Jahre lang an, bis dem Alkoholkranken geholfen werden kann. Viele Alkoholiker möchten sich ihre Krankheit nämlich nicht eingestehen. Sie behaupten sehr lange, dass sie völlig gesund seien.

Woran merkt man, dass man Alkoholiker ist?

Einen alkoholkranken Menschen erkennt man vor allem an folgenden Merkmalen:

  • Wenn er auch nur ein wenig Alkohol trinkt, hat er das Gefühl, noch viel mehr davon trinken zu müssen.
  • Er trinkt immer weiter, obwohl er weiß, dass er aufhören sollte.
  • Um sich wohl zu fühlen, braucht sein Körper immer mehr Alkohol – von Tag zu Tag.
  • Seine Organe sind nicht mehr gesund, weil ihnen der Alkohol schadet. Er trinkt aber trotzdem weiter.
  • Seine Familie und besonders seine Kinder haben manchmal Angst vor ihm. Doch auch das hindert ihn nicht daran, weiter zu trinken.
  • Er denkt fast nur noch an den Alkohol. Seine Freunde, Arbeit und Hobbys scheinen ihm nicht mehr wichtig zu sein.
  • Wenn er nicht trinkt, leidet er unter sogenannten Entzugserscheinungen. Dann beginnt er unruhig zu werden. Er schwitzt, wird ängstlich und sein Herz rast. Manche Alkoholiker können nicht schlafen, wenn sie nicht betrunken sind. Sie bekommen Magenschmerzen und haben Schwierigkeiten damit, sich zurecht zu finden.

Kennst du jemanden, der sich so verhält? Sprich unbedingt mit einem Erwachsenen darüber! Manchmal brauchen diese Menschen dringend Hilfe, um wieder gesund werden zu können.

Wie viele Menschen sind alkoholkrank?

In Österreich sind etwa 350.000 Menschen alkoholkrank, in Deutschland sind es sogar etwa 9,5 Millionen. Das bedeutet auch, dass einer von fünf Österreichern und ein Alkoholproblem hat. Bei den Deutschen ist es es ungefähr einer von acht Menschen. Die Schweizer sind weniger betroffen. Dort ist schätzungsweise nur einer von 25 Menschen alkoholkrank.

Die meisten Alkoholiker sind zwischen 30 und 50 Jahren alt. Männer sind davon übrigens viel häufiger betroffen, als Frauen.

Warum passiert es, dass man Alkoholiker wird?

In unserer Kultur ist es für Erwachsene üblich, ab und zu Alkohol zu trinken. Meistens trifft man sich am Wochenende mit seinen Freunden, um miteinander zu plaudern. Bier und Wein sind besonders beliebt. Wer davon trinkt, fühlt sich lockerer. Erwachsene trinken also normalerweise, um sich ein wenig zu entspannen und sich wohler zu fühlen. Für Menschen ab 16 Jahren ist das erlaubt und auch in Ordnung.

Schwierig wird es, wenn man beginnt, immer öfter zu trinken. Manche beginnen, alleine Alkohol zu trinken, wenn es ihnen nicht gut geht. Dadurch fühlen sie sich für kurze Zeit etwas besser. Leider löst das Trinken aber keine Probleme. Deshalb greifen diese Menschen immer wieder zum Alkohol, wenn sie traurig sind, Streit mit ihrem Chef oder dem Ehepartner haben. Dann spitzt sich die Situation zu. Irgendwann wird der Alkohol zum einzigen Freund und Helfer. So passiert es, dass Menschen in die Alkoholsucht rutschen.

Arbeitsblatt zum Text

1) Erkläre die schwierigen Wörter aus dem Text.

Was bedeutet…

  • Alkoholismus

  • abhängig sein

  • Entzugserscheinungen

2) Gespräch im Sitzkreis mit deiner Lehrerin oder deinem Lehrer:

  • Kennst du jemanden, der möglicherweise alkoholkrank ist?

  • Woran erkennst du, dass er oder sie alkoholkrank ist?

  • Warum hören Alkoholiker nicht einfach mit dem Trinken auf?

  • Was passiert, wenn ein Alkoholiker nichts mehr trinkt?

  • Wie können alkoholkranke Menschen wieder gesund werden?

  • Welche Fragen hast du noch zum Alkoholismus?

Foto: donfioro / bigstockphoto.com

 
Bewertung:
Bewertungen: 889 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Luise Veltmann

Luise wohnt mit ihrem Mann, ihrem zweijährigen Sohn Max und bald auch mit Kind Nr. 2 in Lübeck. Wenn Sie neben der Arbeit als Autorin für den Elternkompass die Zeit findet, dann geht Luise ins Fitnessstudio oder zeichnet. Die Zeit ist aber knapp, denn der kleine Max liebt es mit seiner Mama zum Kinderturnen zu gehen und Oma und Opa zu besuchen.

Alle Beiträge anzeigen

Newsletter

Für jede Schwangerschaftswoche die passenden Informationen
kostenlos in Ihren Posteingang!