Erkältung in der Stillzeit – Gefährlich für Dein Baby?

Während der Stillzeit fragen sich viele Mütter, ob eine Erkältung für das Baby zur Gefahr werden kann. Denn es ist nicht unwahrscheinlich, dass Du zu dieser Zeit erkältet bist. Wir wollen Dir dabei helfen, Komplikationen zu vermeiden und Dein Baby zu schützen. Auf diese Weise bleiben Viren zwar nervige Viren, es ist aber nicht schlimm, sich in der Stillzeit zu erkälten.

Das Stillen mit einer Erkältung

Grundsätzlich ist es völlig unbedenklich, sich in der Stillzeit eine Erkältung einzufangen – im Gegenteil. Deine Muttermilch enthält viele schützende Antikörper, die sehr gut für Dein Baby sind. Denn Viren übertragen sich nicht über die Muttermilch. Du stärkst Dein Kind also sogar bei einer Erkältung. Achte nur auf eine gute Hygiene, wasche die Hände und niese in eine andere Richtung.

Dies gilt für einen normalen, unkomplizierten Verlauf Deiner Erkältung. Hierzu gehören beispielsweise Husten, Schnupfen und Heiserkeit. Kommen weitere Symptome, wie Fieber, hinzu, solltest Du einen Arzt aufsuchen. Denn dies kann Dir und damit indirekt auch Deinem Baby schaden.

Auch interessant:
Haare färben in der Stillzeit: Erlaubt oder No-Go?

Auch solltest Du Dich selbst nicht aus den Augen lassen. Achte auf die Zufuhr von genügend Nährstoffen und Vitaminen. Auch Trinken ist enorm wichtig und schützt Deinen Organismus, damit Du schnell wieder fit bist. Hast Du die Möglichkeit dazu, bitte Familienmitglieder oder Freunde um Hilfe mit Deinem Baby. Denn erkältet Stillen ist für Deinen Körper ein Kraftakt.

Medikamente während der Stillzeit

Hier muss man konkret unterscheiden. Denn es gibt Medikamente, die Du unbedenklich nehmen kannst, während andere schädlich sein können. Einige Wirkstoffe übertragen sich über die Muttermilch auf Dein Baby und gefährden es. Kläre dies bei Unsicherheit immer zuerst mit Deinem Arzt ab, um auf Nummer sicher zu gehen.

Beruhigend zu wissen ist, dass Du Ibuprofen, Paracetamol und einige wenige Antibiotika nehmen darfst. Diese haben keinen negativen Einfluss auf Dein Baby. Hier ist allerdings eine geringere Dosierung empfehlenswert.

Anders sieht es bei Aspirin aus. Wissenschaftliche Studien sind sich über deren Wirkung zwar uneins, dennoch solltest Du hier keine Experimente starten. Denn zu viel davon kann schwerwiegende Erkrankungen Deines Babys zur Folge haben.

Ebenfalls abklären lassen musst Du Medikamente mit abschwellender oder schleimlösender Wirkung. Einige der Bestandteile können die Produktion der Muttermilch reduzieren. Informiere Dich also vorab. Begriffe bei denen Du aufhorchen solltest, sind:  Guaifenesin, Phenylephrin und Phenylpropanolamin.

Hausmittel bei einer Erkältung in der Stillzeit

Wie bei jedem anderen, helfen einige Hausmittel auch in der Stillzeit bei erkältetem Zustand. Mache Dir einen wärmenden Tee oder trinke eine Hühnersuppe. Stelle Wickel her, verwende Schüssler Salze und setze auf wohltuende Inhalationen. Lediglich auf Honig solltest Du verzichten, da das darin enthaltene Bakterium nicht unbedenklich ist.

Auch der Homöopathie sind hier keine Grenzen gesetzt. Im Sektor der Alternativmedizin gibt es diverse Mittel, die sich als hilfreich erwiesen haben. Auch die sogenannte Aromatherapie zählt hierunter.

Auch interessant:
Brustpflege beim Stillen

Richte Dich danach, was Dir guttut und worauf Du vertraust. Gönne Dir vor allem genügend Ruhe, um Deinen Körper wieder auftanken zu lassen.

Das Stillen bei Erkältung unterbrechen

Ob Du Dein Baby weiterhin stillst, ist immer Dir überlassen. Möchtest Du das Risiko nicht eingehen, mit Erkältung in der Stillzeit Dein Baby zu versorgen, musst Du Dich nicht rechtfertigen. Auch wenn Du Dich zu schwach fühlst: mache Dir dies nicht zum Vorwurf. Jede Erkältung und jeder Körper ist anders und verlangt sein eigenes Tempo.

Dennoch solltest Du das Stillen nicht von einem Tag auf den anderen unterbrechen. Dies kann schlimmstenfalls eine Mastitis provozieren. Pumpe deshalb in der Zwischenzeit am besten ab und schütte Deine Muttermilch weg. So verhinderst Du zudem, dass Deine Milchproduktion versiegt.

Kannst Du Dein Baby in der Stillzeit mit Erkältung also anstecken?

Anstecken kann jede infizierte Person zu jedem Zeitpunkt jeden. Allerdings musst Du Dir keine Sorgen um das Allgemeinwohl Deines Babys machen. Stillen ist eine vollkommen unproblematische Tätigkeit während einer Erkältung. Denn Viren übertragen sich durch eine Tröpfcheninfektion, ganz unabhängig von Deiner Muttermilch. Achte auf Deinen Körper, gebe ihm Ruhe und befolge einfache Hygienemaßnahmen. Du wirst sehen, im Nu bist du wieder gesund und kannst mit Deinem Baby schmusen und knuddeln.

Auch interessant:
Stilldemenz

FAQ: Erkältung in der Stillzeit

Darf ich während einer Erkältung stillen?

Grundsätzlich ist es völlig unbedenklich, während einer Erkältung zu stillen, da Viren sich nicht über die Muttermilch übertragen und Du Dein Kind durch die Erkältung sogar stärken kannst.

Darf ich während der Stillzeit Medikamente einnehmen?

Es gibt Medikamente, die Du während der Stillzeit unbedenklich nehmen kannst, während andere schädlich sein können. Einige Wirkstoffe übertragen sich über die Muttermilch auf Dein Baby und gefährden es. Kläre dies bei Unsicherheit immer zuerst mit Deinem Arzt ab, um auf Nummer sicher zu gehen.

Kann ich mein Baby durch das Stillen anstecken?

Du kannst Dein Kind auch ohne Stillen anstecken, da sich Viren durch eine Tröpfcheninfektion übertragen. Durch das Stillen wird das Risiko also nicht wirklich erhöht.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.