Erkältung – So wird dein Kind schnell wieder gesund

Eine Erkältung ist lästig und unangenehm. Vor allem, wenn es dein kleines Kind oder sogar dein Baby erwischt. Kleinkinder erkranken durchschnittlich 6 – 10 mal im Jahr daran. In diesem Artikel erklären wir dir, was eine Erkältung genau ist, welche Symptome sie mit sich bringt und wie Du deinem Kind bei der Genesung helfen kannst.

Was genau ist eine Erkältung?

Unter einer Erkältung wird auch ein grippaler Infekt verstanden. Hervorgerufen werden Erkältungskrankheiten durch Viren. Diese verursachen Symptome wie Schnupfen, Husten, Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen. Erwachsene erkranken deutlich weniger an einer Erkältung. Bei ihnen bewegt sich die Anzahl bei 2 – 3 mal pro Jahr. Eine Erkältung bzw. einen grippaler Infekt darfst Du jedoch nicht gleichsetzen mit einer richtigen Grippe / „Influenza“. Meistens ist der Verlauf einer Erkältung harmlos. Hin und wieder ist jedoch ein Arztbesuch nötig.

Ursachen

Auch interessant:
Sekundäres Ertrinken: Diese Anzeichen solltest Du kennen

Vor allem in den kälteren Jahreszeiten kommt es nahezu zu „Grippe-Wellen“. Doch weshalb gerade im Frühjahr, Herbst oder Winter die Zahl der Erkältungen deutlich zunimmt, ist teilweise noch nicht ganz klar. Denn es wurde bereits mehrfach nachgewiesen, dass nicht das tatsächliche Frieren auch zu einer Erkältung führt. Eine mögliche Ursache ist jedoch die Tatsache, dass unsere Schleimhäute in der kalten Jahreszeit nicht so gut durchblutet sind. Die Durchblutung sorgt normalerweise für einen gewissen Schutz vor äußeren „Eindringlingen“, nämlich den Viren. Auch Situationen oder Gegebenheiten, die das Immunsystem schwächen, begünstigen das Eindringen der Viren zusätzlich. Solche Gegebenheiten sind beispielsweise viel Stress, Übermüdung oder psychische Erkrankungen.

Symptome einer Erkältung

Die Symptome können je nach Virus variieren. Auch spielt es eine Rolle, welches Organ bei deinem Kind häufiger von einer Erkältung betroffen ist. Manche Kinder sind anfälliger für Schnupfen, bei anderen wiederum legt sich die Erkältung häufiger auf die Bronchien oder den Hals- und Rachenbereich. Die wichtigsten Symptome haben wir hier für dich aufgelistet:

  • Kratzen im Hals und leichte Schluckbeschwerden
  • Brennen oder Kribbeln in der Nase, worauf bald ein wässriger Schnupfen folgt (oft mit verstärktem Niesreiz)
  • Husten, zunächst meist trockener, „unproduktiver“ Reizhusten
  • Kopf– und vereinzelt Gliederschmerzen
  • Fieber, Abgeschlagenheit und vermehrtes Frieren

In ca. 80 % der Fälle ist ein grippaler Infekt von Schnupfen begleitet.

So kannst Du deinem Kind helfen

Gerade bei kleinen Kindern und wenn die Erkältung noch am Anfang ist, ist es nicht ratsam zu schnell zu Medikamenten zu greifen. Stattdessen haben wir für dich ein paar Tipps und Hausmittel gesammelt, mit denen dein Kind schnell wieder gesund werden kann. Wenn der Husten jedoch länger als 2 Wochen anhält und das Fieber über 38,5 ° Celsius ansteigt, solltest Du einen Kinderarzt / eine Kinderärztin aufsuchen.

Viel Ruhe

Das Wichtigste ist, dass dein Kind sich so viel wie möglich ausruht. Am besten ist es daher im Bett oder auf dem Sofa aufgehoben. Gerade, wenn Fieber hinzukommt (über 38,5° Celsius) und dein Kind sich sehr Unwohl fühlt.

Temperatur senken

Ab einer Körpertemperatur von 39° Celsius solltest Du zu fiebersenkenden Mitteln greifen. Vor allem in der Nacht, da meist dort das Fieber noch einmal stärker ansteigt. Der Kinderarzt / die Kinderärztin wird dir dafür meistens Zäpfchen oder einen Fiebersaft verschreiben. Diese enthalten die Wirkstoffe Paracetamol oder Ibuprofen.

Auch interessant:
Wahrnehmungsstörungen bei Kindern: Was es damit auf sich hat

Verschnupfte Nase befreien

Um eine verstopfte Nase zu befreien, kannst Du deinem Kind ein Inhalier-Gerät besorgen oder es über einen Topf (unter Aufsicht!) mit warmem Wasser setzen. Der warme Wasserdampf und die hinzugegebenen ätherischen Öle sorgt dafür, dass sich der Schleim löst und die Nasenschleimhäute wieder frei werden.

Husten lösen und Atemwege frei machen

Um die Atemwege zu befreien, kannst Du deinem Kind ein Erkältungsbalsam aus ätherischen Ölen auf die Brust reiben. Wir Babys gibt es jedoch spezielle Säuglings-Balsame, die lediglich Lavendel oder Thymian enthalten.

Vorbeugung

Nicht immer kannst Du eine Erkältung verhindern. Es ist zudem gut, wenn dein Kind ein paar Mal im Jahr einen grippalen Infekt durchsteht, da somit das Immunsystem gestärkt wird. Damit dies jedoch nicht allzu oft vorkommt, hier noch ein paar Tipps:

  • Halte dein Kind an, sich die Hände gründlich mit Wasser und Seife zu waschen, wenn es nach Hause oder von der Toilette kommt.
  • Lüfte deine Wohnung mehrmals am Tag. Die frische Luft sorgt dafür, dass die Atemwege nicht so rasch austrocknen.
  • Sorge dafür, dass sich dein Kind ausgewogen ernährt und nicht zu viel Zucker isst. Viele Vitamine durch Obst und Gemüse sind besonders gut.
  • Außerdem sollte dein Kind genug trinken. Am besten eignen sich Wasser und ungesüßte Tees.
Auch interessant:
Keine Angst vor der U8 Untersuchung: Das erwartet Dich und Dein Kind

FAQ zu Erkältung bei meinem Kind

Warum sind Kinder häufiger als Erwachsene erkältet?

Eine Erkältung kann von über 200 verschiedenen Virus-Arten hervorgerufen werden. Das Erwachsene Immunsystem erkennt davon bereits einige. Das Immunsystem eine Kindes weiß sich gegen die allermeisten Viren jedoch noch nicht zu wehren. Das Kind wird krank. Erst nach der Erkältung hat der Körper Abwehrstoffe gebildet, die ihn vor dieser Virus-Art schützen können.

Was heißt „unproduktiver“ Husten?

Ein Husten wird als unproduktiv bezeichnet, wenn er trocken ist. Die Bronchien produzieren keinen Schleim, der die Erreger beim abhusten herausschleudern soll.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.