Es muss nicht immer neu sein – Secondhand ist auch toll

Klassische Flohmärkte, Secondhand-Shops oder auch Onlineportale wie ebay oder medimops liegen im Trend. Es ist „in“, Dinge aus zweiter Hand zu kaufen. Und zu verschenken.

Denn immer wieder landen Geschenke schnell im Regal, wo sie mit der Zeit verstauben. Doch das muss nicht sein! Schließlich könnt ihr eurer Familie auch Secondhand-Geschenke machen. Diese sind nicht nur günstiger, sondern auch nachhaltig.

Gebrauchte Dinge verschenken ist „in Mode“

Geschenke gehören zu Weihnachten – keine Frage. Jedes Jahr aufs Neue überlegen wir uns, was wir unseren Liebsten schenken. Im Internet suchen wir nach passenden Tipps für schöne Geschenke und vergessen dabei oft völlig, dass Weihnachten nicht nur ein Fest des Schenkens ist.

Gerade in der Weihnachtszeit zeigt sich immer wieder ein Konsum im Überfluss. Der deutsche Bürger gibt im Schnitt 270 Euro für Weihnachtsgeschenke aus. Und zwar pro Kopf. Oft für Dinge, die eigentlich gar nicht benötigt werden. Sein muss das nicht.

Auch gebrauchte Dinge bereiten den Liebsten Freude. Wie zum Beispiel ein schönes, gebrauchtes Buch von medimops. Aber auch Spielzeug, Kleidung oder andere Produkte sind nicht schlechter, nur weil sie statt Neu Secondhand sind. Oder verschenkt einfach einen Gutschein – dann kann sich der Beschenkte selbst kaufen, was er wirklich benötigt.

gebrauchte Bücher
Auch gebrauchte Bücher eignen sich hervorragend als Geschenk.

Wenn Schenken nur noch Konsum ist Jemanden zu beschenken, bedeutet leider immer auch Konsum. Ob neue Kleidung, Spielzeug, Bücher oder andere Dinge – sie kosten zunächst Geld. Doch nicht nur das. Auch Unmengen an Rohstoffen und Energie werden verbraucht. Für Herstellung, Transport und Lagerung. Sinn macht das nicht. Und klimafreundlich ist es auch nicht.

Auch interessant:
Autoritäre Erziehung: Was verbirgt sich hinter diesem Erziehungsstil?

Eigentlich sollte es beim Schenken aber darum gehen, anderen eine Freude zu machen. Und das geht auch auf nachhaltige und klimaschonende Weise. So ist weniger oft mehr und auch gebrauchte Geschenke sorgen für Begeisterung.

Aktiver Klimaschutz und gelebte Nachhaltigkeit – mit Secondhand-Geschenken möglich

Gebrauchte Dinge sind nicht schlechter als neue. Immerhin ist es doch kinderleicht, Kleidung zu waschen oder Spielzeug zu reinigen. Gerade Kinder freuen sich bestimmt nicht weniger, wenn Puppenbett oder Ritterburg schon mal von einem anderen Kind benutzt wurden. Auch die hübsche Vase oder der spannende Roman werden nicht weniger schön, nur weil sie schon benutzt wurden.

Wer gebrauchte Dinge schenkt, kann aktiv etwas für den Klimaschutz tun und Nachhaltigkeit leben. Dinge lange zu nutzen und dann weiterzugeben, heißt Wertschätzung. Und ist ein wichtiger Beitrag zum aktiven Umwelt- und Klimaschutz.

Secondhand-Käufe haben einige Vorteile

Der Gedanke, Dinge gebraucht von fremden Menschen zu kaufen, kann ein wenig befremdlich wirken. Dann empfiehlt es sich, auf Basare und Flohmärkte vor Ort zu gehen. Hier kann ein erster Eindruck gewonnen werden.

Auch interessant:
Abkühlung gefällig? – 10 Tipps gegen Hitze für Dich und Deine Familie

Denn das Wissen um die Herkunft der Waren bringt Vertrauen. Gerade bei gebrauchter Kleidung, aber auch bei allen anderen Gegenständen wie Spielzeug oder Büchern lässt sich so der Zustand genau unter die Lupe nehmen.

Ein großer Vorteil, Dinge gebraucht zu kaufen: Ihr spart Geld. Und zwar durchaus eine Menge. Auch die Qualität der Waren ist gut – nicht selten sogar besser. Denn qualitativ hochwertige und gut verarbeitete Produkte sind entsprechend langlebig.

So werden Markenprodukte wie Kleidung und Fahrräder, gebundene Bücher oder auch Möbel aus Massivholz in einwandfreiem Zustand verkauft – meist aber nur zu einem Bruchteil des Neupreises. Der Secondhand-Trend hat aber noch weitere Vorteile:

1. Secondhand steht für Individualität

Wer Ware „von der Stange“ kauft, dem fehlt vor allem eines: Individualität. Das gilt nicht nur für Mode. Auch Möbel und selbst Spielzeug kann individuell sein. Es ist sicherlich eine Herausforderung, DAS passende Geschenk zu finden. Ist es aber einmal geschafft, ist die Freude beim Beschenkten umso größer.

Auch interessant:
Was kostet ein Kind? – So meisterst Du die finanziellen Herausforderungen

2. Secondhand ist gut für die Gesundheit

Gebrauchte Dinge sind nicht nur günstig, individuell und nachhaltig. Sie sind auch gesund. Aber warum? Die Frage ist einfach beantwortet: Wer neue Produkte gekauft hat, kennt den mitunter unangenehmen Geruch nach Chemikalien. Verschiedene Schadstoffe können dabei unterschiedliche Beschwerden wie Kopfschmerzen oder auch Übelkeit verursachen. Häufig ist dies bei Kleidung zu beobachten.

Je älter nun ein Produkt ist, desto weniger Schadstoffe sind durch Waschen oder Auslüften noch vorhanden. Das wirkt sich natürlich positiv auf die Gesundheit aus.

„Altes“ verkaufen – „Neues“ kaufen

Wer Secondhandware kauft und damit Geld sparen möchte, kann selbst auch zum Verkäufer werden. Gerade in der Weihnachtszeit ist das praktisch. Verkauft einfach die Dinge, die ihr nicht mehr benötigt, und schafft so finanzielle Mittel für Dinge, die notwendig sind. So gebt ihr nicht nur Geld aus, sondern verdient auch welches.

Secondhand-Shopping – ein wahres Erlebnis

Stöbern, kramen und entdecken … Secondhand ist mehr als nur der Kauf von gebrauchten Dingen. Wer secondhand shoppt, begibt sich oft auf eine erlebnisreiche Zeitreise in vergangene Jahre und manchmal auch Jahrzehnte. Nostalgie pur also. Secondhand-Shopping ist wie eine kleine Abenteuerreise, das Sortiment wird durch Unikate bestimmt.

Auch interessant:
Hausmann: Vater in Elternzeit

Ein einst selbst gebautes Spielzeug, das nicht jedes Kind hat. Verschiedene alte Kleidungsstücke die schon längst Vintage sind. Alte Möbel im Vintagelook, die das Wohnzimmer nicht wie im Katalog aussehen lassen. All das ist Secondhand-Shopping. So könnt ihr nicht nur individuell schenken, sondern auch auf eine eindrucksvolle Erlebnisreise gehen.

„Wer gebraucht kauft, kann sich nichts leisten“ – ein längst überholtes Klischee

Lange Zeit haftete Secondhand-Produkten ein eher schlechter Ruf an. Die Produkte galten als minderwertig. Immer wieder wurden Secondhand-Käufer mit dem Klischee „Du kaufst gebraucht, kannst du dir nichts leisten?“ belegt. Doch dieses Klischee ist längst überholt. Secondhand ist modern.

Also: Tragt auch ihr etwas zu einem besseren Klima und nachhaltigem Leben bei. Neu ist nicht immer auch besser und es muss nicht immer zu neuen Produkten gegriffen werden.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Schreibe einen Kommentar