Spielen statt Essen: Das erste gemeinsame Essen mit dem Baby

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben


Essen fliegt durch die Luft. Der Löffel wird zum Gemüsekatapult umfungiert, mit dem Brei werden die Hände eingecremt. Dass Mama und Papa davon gar nicht begeistert sind, verstehen die meisten Babys anfangs gar nicht. „Mit Essen spielt man nicht“, ist deshalb die erste Regel die beim gemeinsamen Essen am Tisch aufgestellt wird.

Sitzt die ganze Familie das erste Mal gemeinsam am Tisch, ist das ein schönes Ereignis für die Eltern. Das Essen mit Baby kann jedoch schnell zur Herausforderung werden. Tischmanieren müssen die Kleinen schließlich erst noch lernen und wenn es mal nicht schmeckt, wird ganz laut gebrüllt oder geweint. Deshalb ist es wichtig, dass Eltern am Tisch als Vorbild dienen und feste Regeln aufstellen.

So wird das erste Essen mit Baby am Tisch ein voller Erfolg

Was sind Tischmanieren? – Feste Regeln aufstellen

Das erste Mal mit den Großen essen, dürfen die meisten Babys am Ende der Breizeit, also ab einem Alter von zehn bis zwölf Monaten. Egal ab welchem Alter dein Kind zum ersten Mal mit dabei sein darf: Wichtig ist, dass auch für das Kleine feste Tischregeln gelten.

Auch wenn dein Kind mit Brei im Gesicht ziemlich süß aussieht, muss es lernen, wie man sich am Tisch verhält und vor allem, wie man richtig isst. Anfangs matschen kleine Kinder viel im Essen herum. Oftmals wollen sie auch einfach ausprobieren, was man mit Löffel und Gabel alles anstellen kann. Lass dein Kind sich ruhig ein bisschen ausprobieren und beispielsweise den richtigen Löffelschwung üben. Auch sollte kein Kind gezwungen werden, etwas zu essen, was ihm nicht schmeckt.

Allerdings sollte Essen schmeißen, über den gesamten Tisch spucken oder an Möbel und Körper schmieren tabu sein. Hier ist es wichtig, dass du als Elternteil konsequent bist und deinem Kind freundlich, aber deutlich vermittelst, was erlaubt ist und was nicht. Insgesamt lautet das Mantra: Mit viel Liebe und Geduld findet sich dein Baby am Tisch ein. Am Anfang ist für das Kleine schließlich alles neu und aufregend.

Essen als gemeinsames Ereignis zelebrieren

Das erste gemeinsam Essen und auch die folgenden Mahlzeiten sollten etwas Besonderes sein. Nehmt euch Zeit füreinander und zelebriert das Essen als Familienevent. Für das Kind ist es ein tolles Erlebnis, wie ein Erwachsener gemeinsam mit den Eltern am Tisch zu sitzen, und es genießt es sich als Teil der Familie zu fühlen.

Beim Essen sollte deshalb nicht der Fernseher laufen und der Laptop oder das Telefon sollten im Arbeitszimmer bleiben. Eine festgelegte Essenszeit hilft dabei, dass alle beim Essen anwesend sein können. Zudem bekommt der Tag deines Kindes so eine Struktur.

Eltern fungieren als Vorbild

Dein Kind ahmt nach, was du tust. Achte deshalb auch auf deine Tischmanieren und sei dir bewusst, dass du eine Vorbildfunktion hast.

Auf die richtige Ausstattung kommt es an

Der eigene Platz am Tisch

Damit dein Kind sich am Tisch wohlfühlt, braucht es seinen eigenen Platz. Anders als die Erwachsenen kann dein Liebling jedoch noch nicht auf einem normalen Stuhl sitzen. Zum Essen oder auch für sonstige Sitzaktivitäten eignet sich ein Hochstuhl für Baby und Kind am besten. Dieser kann mit dem Alter verstellt und an die Größe des Kindes angepasst werden. Außerdem gibt es spezielle Sitzkissen für etwas größere Kinder.

Sicherer Kleckerschutz

Eins darf beim Essen auf keinen Fall fehlen: Das Lätzchen. Das bunte Tuch um den Hals deines Kindes sorgt dafür, dass du nicht nach jedem Essen den Boden wischen und die Sachen deines Kindes putzen musst.

Aber was steht überhaupt auf der Baby-Speisekarte und mit was wird gegessen? Was du sonst noch für Utensilien für das Essen mit Baby brauchst, erfährst du in unserem Beikost-Guide.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top