Fliegen mit Baby: So klappt der Urlaub sorgenfrei

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Die geliebte Tante in Amerika besuchen, den lang ersehnten Flitterwochen nun zu Dritt nachholen oder gar die Auswanderung für das Jobangebot in der Ferne – es gibt viele Gründe, warum Familien mit Babys und Kleinkindern ins Flugzeug steigen.

Immer mit dabei: Ängste und Sorgen! Doch das Fliegen mit dem Baby muss nicht zum gestressten Alptraum werden, weder für die Eltern selbst noch für die anderen Passagiere.

Mit einigen Tipps und Tricks schaffst Du es, das Reisen mit Deinem Nachwuchs so angenehm wie möglich zu gestalten.

Der erste Flug mit Baby: Ist 9 Monate zu früh?

Die wohl am häufigsten gestellte Frage unter reisenden Müttern ist, ab wann das Baby fliegen darf. Viele Fluggesellschaften setzten als Mindestalter 7 oder 14 Tage an. Das Fliegen ist also schon mit Neugeborenen erlaubt.

Auf diese Option sollte allerdings nur in Notfällen zurückgegriffen werden. Die Erfahrung zeigt, dass mindestens 12 Wochen seit der Geburt vergangen sein sollten. Je älter das Kind, desto besser.

Ein Baby, welches 9 Monate alt ist, kann bereits relativ entspannt auf Reisen mitgenommen werden.

Und auch Du selbst bist einige Monate nach der Schwangerschaft wieder fit, vor allem wenn Du die Tipps zum körperlichen Wohlbefinden nach der Geburt befolgst.

Vor der Reise: Tickets buchen beim Fliegen mit Baby

Vor dem Fliegen mit dem Baby geht es an das Buchen. Tickets für Babys, Kleinkinder und ältere Kinder können ganz regulär online gebucht werden.

Lange galt dabei die Regel: Kinder unter zwei Jahren fliegen kostenlos! Das ist nicht mehr ganz richtig. Eine genaue Aussage lässt sich nicht treffen, da die Thematik Fliegen mit Baby bei jeder Airline ein wenig anders geregelt wird.

Airlines im Vergleich

Lufthansa

Die größte deutsche Airline berechnet für Flüge innerhalb von Deutschland nichts.

Der Besuch bei der Familie in Hamburg oder München ist daher mit dem Baby, das 9 Monate alt ist, nicht nur problemlos, sondern auch kostengünstig möglich. Bei Flügen zu europäischen Zielen und darüber hinaus greift der Infant-Tarif, welcher bis zum 2. Geburtstag gültig ist.

Dabei werden 10 % des Flugpreises für Erwachsene fällig. Beim Fliegen hat das Baby hat keinen eigenen Sitzplatz, sondern macht es sich auf Deinem Schoß oder dem Deines Partners hoffentlich gemütlich.

Eurowings

Eurowings geht einen anderen Weg als Lufthansa und berechnet für Babys anstatt Prozent eine fixe Servicepauschale. Diese beträgt 25 Euro auf allen Kurz- und Mittelstrecken und 75 Euro für Langstreckenflüge.

Diese Pauschale ist pro Teilstrecke fällig, also mindestens zweimal bei einem Return-Ticket. Je nach Reiseziel und gebuchter Ticketart kann die Version von Eurowings daher rasch teurer werden als jene der Lufthansa.

Condor

Im Ferienflieger Condor werden für jedes Kind bis zum zweiten Lebensjahr 10 % des Flugtarifes fällig, egal wohin die Reise geht. Zusätzlich werden beim Fliegen mit dem Baby auch die üblichen Steuern und Gebühren verrechnet.

Austrian Airlines: Die österreichische Fluggesellschaft hält sich ganz an die Vorgaben des deutschen Mutterkonzerns Lufthansa und berechnet für die kleinsten Fluggäste, wie das Baby mit 9 Monate, genau 10 % des gebuchten Flugtarifes.

SWISS

Auch beim Schweizer Lufthansa-Partner werden 10 % fällig. Wie bei allen anderen Airlines sitzt auch hier beim Fliegen das Baby auf dem Schoss eines Elternteils.

Ryanair

Der Billigflieger Ryanair zeigt sich auch beim Fliegen mit Baby kostengünstig. Ist beispielsweise Dein Baby 9. Monate alt, wird aktuell eine Pauschale von 20 Euro fällig.

Kostenloses Priority Boarding für Familien mit Kleinkindern oder eine kostenlose Sitzplatzauswahl suchst Du bei Ryanair dafür vergeblich. Für den wichtigen Komfort mit Deinem Säugling fallen weitere Gebühren an.

Beachte dies unbedingt bei der Flugwahl.

Ab wann sitzen Babys beim Fliegen auf einem eigenen Sitzplatz?

Ab dem Tag des zweiten Geburtstages bekommen Kleinkinder ihren eigenen Sitzplatz im Flugzeug zugewiesen.

Auch der Tarif für das Ticket erhöht sich ab diesem Zeitpunkt enorm. Manche Eltern verzichten auf den günstigen Babytarif und buchen auch für den Säugling einen Sitzplatz, um mit mehr Komfort zu reisen.

Wenn Dein Budget das ermöglicht, ist der zusätzliche Platz vor allem auf Langstreckenflügen eine große Bereicherung.

Ist Dein Baby 9 Monate oder älter, kann es auch während des Fluges in einem zugelassenen Rückhaltesystem sitzen. Damit ist ein Autokindersitz gemeint, der vom TÜV auch für Flieger zugelassenen wurde.

Das Buchen eines eigenen Sitzplatzes für das Kind ist dafür unbedingt notwendig.

Auch ohne extra Kindersitz kann Dein Baby ab dem 9. Monat selbstständig aufrecht sitzen. Natürlich immer nur für gewisse Zeitabschnitte und stets unter Beobachtung, damit bei Turbulenzen nichts passiert.

Internationales Fliegen mit dem Baby: Der Reisepass für die Kleinsten

Auch Säuglinge sind von der Ausweispflicht auf Flugreisen nicht ausgenommen. Rechtzeitig vor der Abreise musst Du also unbedingt einen Reisepass für Deinen kleinen Liebling beantragen.

Der Kinderreisepass wird ab der Geburt bis zum vollendeten 12. Lebensjahr ausgestellt und kostet aktuell 13 Euro. Das erfahrene Personal beim Fotografen hilft Dir, auch Dein Baby nach biometrischen Vorgaben für den Pass abzulichten.

Achtung: In einigen wenigen Ländern wird der Kinderpass nicht akzeptiert und auch Babys und Kleinkindern muss ein regulärer Pass ausgestellt werden. Das am meisten bereiste Land aus dieser Gruppe sind die USA. Weitere Destinationen mit Pflicht zum vollständigen Reisepass sind unter anderem:

  • Kuwait
  • Pazifikinsel Nauru
  • Pazifikinsel Tuvalu

Auf der offiziellen Seite des Auswärtigen Amtes kannst Du Dich über die Einreisebestimmungen Deines Urlaubslandes genau informieren.

Schlafen über den Wolken: Ein Babybett im Flugzeug

Das Babybett – auch Bassinet genannt – ist ein besonderer Service von vielen Fluggesellschaften auf Langstreckenflügen.

Angeboten wird die Babyschale vor allem von Premium-Airlines wie Lufthansa, British Airways, American Airlines und vielen mehr. Das Babybett wird in der ersten Reihe der Economy Class an der Trennwand zur Business Class befestigt.

Ist im Flugzeug eine Premium Economy Class vorhanden, gibt es eventuell noch eine weitere Reihe, in der ein Babybett möglich ist. Auch in der Business Class selbst kann ein Bettchen angebracht werden.

Von Start und Landung abgesehen kann Dein Baby, das um 9 Monate alt ist, den Flug in gemütlicher Liegeposition ganz einfach im Babybett verschlafen. Dir selbst und Deinem Partner bleibt mehr Platz zum Essen, Filme sehen und Entspannen.

Aufgrund er begrenzten Anzahl an Babybetten heißt es schnell und schlau beim Buchen sein.

Lufthansa erlaubt die Nutzung eines Babybettes bis zu einem maximalen Gewicht von 14 Kilogramm und/oder einer maximalen Größe von 83 Zentimetern.

Andere Airlines, wie etwas Condor, legt das Maximalgewicht bereits bei 8 Kilogramm fest. Informiere Dich vor dem Buchen also unbedingt, ob Dein Baby zur Benutzung berechtigt ist, um beim Fliegen mit Baby unschöne Überraschungen zu vermeiden.

In 4 Schritten zum Bettchen beim Fliegen mit Baby

Den richtigen Flug wählen

Nicht auf jedem Flug stehen Babybetten zur Verfügung. Informiere Dich noch vor dem Buchen über die Bestimmungen der Fluggesellschaft.

Den passenden Sitzplatz buchen

Ein angebotenes Babybett nützt nichts, wenn Du nicht auf den dafür vorgesehenem Platz sitzt. Auf der Webseite SeatGuru kannst Du überprüfen, in welchen Reihen ein Babybett angebracht werden kann.

Diese Plätze musst Du – meist kostenpflichtig – reservieren.

Das Babybett reservieren

Ein Flugticket im Baby-Tarif zu buchen bedeutet nicht automatisch, ein Babybett ausgehändigt zu bekommen. Dieses muss direkt bei der Airline angefragt werden.

Noch leichter fällt das Buchen eines Babybettes, indem Du Schritt 1 bis 3 gleich telefonisch bei der Hotline der Airline erledigst, anstatt den Flug im Internet zu buchen.

Generell sind die Servicehotlines bei Fragen zum Fliegen mit einem Baby sehr auskunftsfreudig und hilfreich.

Das Babybett bekommen

Sei vor Abflug rechtzeitig am Gate und frag beim Bodenpersonal noch einmal nach, ob das reservierte Babybett auch wirklich vorhanden ist.

Durch das aktive Nachfragen wird verhindert, dass Du und Dein Baby vielleicht doch noch in eine andere Reihe umgebucht werdet oder ähnliches. Das Babybett wird von den Flugbegleitern angebracht.

Da Eltern mit Babys und Kleinkindern noch vor den meisten anderen Passagieren boarden dürfen, hast Du genug Zeit, um Dich auf Deinem Platz einzurichten.

Kinderwagen & Co: Gepäck beim Fliegen mit Baby

Ein zusätzlicher Koffer ist beim Fliegen mit Baby für die kleinsten Passagiere ohne Sitzplatz nicht vorgesehen. Kinderwägen dürfen aber in der Regel kostenfrei mit, und zwar bis zum Gate.

Nach der Landung wird Dir der im Flugzeug verstaute Kinderwagen sofort wieder ausgehändigt.

Was beim Fliegen mit dem Baby unbedingt ins Handgepäck muss

Diese Checkliste hilft Dir dabei, garantiert nichts für den ersten Flug mit dem Baby zu vergessen:

  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Wechselkleidung
  • Söckchen und warme Kleidung für die oft kalte Flugzeugluft
  • Schnuller
  • Wundschutzcreme (max. 100 ml)
  • Kuscheltier zum Schlafen

Babynahrung ist von den Flüssigkeitsbeschränkungen bei der Sicherheitskontrolle ausgenommen und darf auch in Mengen, die 100 ml überschreiten, mit an Bord gebracht werden.

Die Flugbegleiter wärmen auch gerne die Nahrung für Dein Baby auf. Ist Dein Baby 9 Monate oder älter, am besten nur die liebste Beikost zur Milch mitnehmen und im Flugzeug keine Experimente wagen.

Bei Start und Landung sollte das Baby auf jeden Fall trinken, um den Druckausgleich zu machen.

Tipps gegen Langeweile für das Baby: 10 Monate alte Kinder im Flieger beschäftigen

Trotz Babybett wird Dein Kind auf einem Langstreckenflug auch für längere Strecken wach sein. Dann heißt es spielerisch die Zeit überbrücken.

Dafür sollten die folgenden Dinge beim Fliegen mit dem Baby ebenfalls ins Handgepäck:

  • Bilderbücher
  • Spielsachen
  • Geräuscharmes Spielzeug
  • Fingerpuppen für Fingerspiele

Weitere Tipps gegen Langeweile, wenn Dein Baby 9 Monate alt ist, findest Du unter anderem bei unseren ausgewählten Fingerspielen.

Mit ein wenig Vorbereitung und Kreativität geht so auch das Fliegen mit Baby leicht über die Bühne.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top