Gestationsdiabetes: Symptome & Ernährungsplan

Gestationsdiabetes ist auch unter dem Namen Schwangerschaftsdiabetes bekannt und ist eine Diabetesform, die nur während der Schwangerschaft auftreten kann. Während andere Formen der Diabetes nicht mehr verschwinden, legt sich die Gestationsdiabetes in den meisten Fällen nach der Geburt wieder. Grund für die schwangerschaftsbedingte Diabetes ist, dass während der Schwangerschaft nicht ausreichend Insulin produziert wird.

Dieses ist dafür verantwortlich, die Zuckermenge im Körper zu regulieren. Zucker ist wichtig, denn nur so gewinnt unser Körper an Energie. Durch Insulin wird das Zucker, das nicht benötigt wird, ausgeschieden oder gespeichert. Während der Schwangerschaft gerät der Hormonhaushalt durcheinander, daher kann es bei der Produktion des Insulins zu Störungen kommen, so dass sich ein erhöhter Blutzuckerspiegel bildet. In diesem Fall wird von Gestationsdiabetes gesprochen.

Wie sich Gestationsdiabetes bemerkbar macht

Ob eine Gestationsdiabetes vorliegt oder nicht, merken die meisten Frauen selbst nicht. Es kann sein, dass sie sich aufgrund der Diabetes müder fühlen als sonst, mehr Durst haben oder auch öfters auf die Toilette müssen. Manche Frauen nehmen auch sehr stark ab, aufgrund der Schwangerschaftsdiabetes. Gewissheit kann allerdings nur ein Zuckerbelastungstest geben, der vom Frauenarzt in der Regel zwischen der 23. und 27. SSW empfohlen wird.

Auch interessant:
Grippe in der Schwangerschaft: Was hilft?

Auch interessant:

Anhand dieses Testes kann der Zuckergehalt im Blut bestimmt werden. Die Frau trinkt eine Zuckerlösung und so kann festgestellt werden, ob der Körper das Zucker normal verarbeitet. Das Risiko eine Gestationsdiabetes in der Schwangerschaft ist bei Frauen, die bereits in einer vorherigen Schwangerschaft unter Diabetes litten, sehr groß. Auch Frauen, die bereits ein oder mehrere Male große Babys auf die Welt gebracht haben, gehören zur Risikogruppe. Auch das Alter spielt eine Rolle, denn mit zunehmendem Alter steigt das Risiko. Daneben sind auch Frauen mit Übergewicht oder Frauen, deren Geschwister oder Eltern Diabetes haben meistens von einer Schwangerschaftsdiabetes betroffen.

Gestationsdiabetes: Gefahren für das Baby

Schwangere Mamas, die unter einer Gestationsdiabetes leiden, bringen in den meisten Fällen gesunde Babys auf die Welt. Damit das auch bei Ihnen der Fall ist, ist es wichtig, dass Sie sich in der Schwangerschaft schonen und die Diabetes in den Griff bekommen. Nur so kann sichergestellt werden, dass auch Ihr Baby von der Diabetes keinen Schaden nimmt. Das größte Problem bei einer schwangerschaftsbedingten Diabetes stellt die Größe des Kindes dar. Denn Zucker kann über die Plazenta direkt in den Kreislauf des Babys geraten und so nimmt es sehr stark zu.

Auch interessant:
Erbrechen in der Schwangerschaft: Was tun?

Die Wehen und auch die Geburt können unter diesen Umständen sehr schwierig werden. Daher kann ein Kaiserschnitt von Nöten sein um das Baby auf die Welt zu holen. Nach der Geburt kann das Baby an Neugeborenengelbsucht erkranken. Diese kann aber sehr gut und auch sehr schnell behandelt werden. Eine unerkannte oder unbehandelte Schwangerschaftsdiabetes kann allerdings Spätfolgen für das Baby bedeuten. So kann es zum Beispiel zu einer Stoffwechselstörung beim Baby kommen. Nur sehr selten tritt das auf und führt auch sehr selten zum Tod des Babys.

Behandlung der Gestationsdiabetes

Wird eine Gestationsdiabetes festgestellt, so wird die Schwangere von Ihrem Frauenarzt ausführlich beraten und bekommt Ratschläge, wie sie ihren Zuckerspiegel niedrig halten kann. Dabei wird auch ein Blick auf das Essverhalten geworfen und versucht die Ernährung umzustellen. In den meisten Fällen kann die Gestationsdiabetes durch einen umgestellten Ernährungsplan sowie regelmäßige Bewegung in den Griff bekommen werden. Die Ernährung sollte sehr wenige zuckerhaltige Lebensmittel beinhalten.

Auch interessant:
Hoher Blutdruck in der Schwangerschaft: Was hilft?

Auch interessant:

Um dauerhaft den Blutzuckerspiegel zu senken, ist körperliche Betätigung, wie Schwimmen, mindestens täglich für 30 Minuten nötig. Gerade mal 20 Prozent aller Schwangeren haben so schlimme Diabetes, dass diese mit Insulin behandelt werden muss. Dabei bekommt die Schwangere Insulin verschrieben, das sie sich selbst verabreichen muss. Eine Schwangere mit Gestationsdiabetes wird engmaschiger überwacht und ihre Schwangerschaft gilt als eine Risikoschwangerschaft. Nach der Geburt wird ein Zuckertoleranztest durchgeführt um sicherzugehen, dass sich das Schwangerschaftsdiabetes gelegt hat.

Im Regelfall kann schon nach drei Monaten festgestellt werden, dass sich der Blutzuckerspiegel wieder im normalen Bereich bewegt. Allerdings haben diese Frauen ein sehr hohes Risiko später Diabetes zu entwickeln. Empfehlenswert ist es daher, jede zwei Jahre nach der Entbindung einen erneuten Test auf Diabetes durchführen zu lassen. Hatte eine Schwangere bereits vor und in der Schwangerschaft ein sehr hohes Körpergewicht, neigte zu Fettsucht (BMI höher als 27) ist das Risiko sehr groß, dass die Schwangerschaftsdiabetes auch weiterhin bestehen bleibt.

Auch interessant:
Schwangerschaftsvergiftung – Daran erkennst Du sie und das kannst Du tun

Ernährungsplan Gestationsdiabetes

Um dauerhaft die schwangerschaftsbedingte Diabetes unter Kontrolle zu bekommen, ist eine Umstellung der Ernährung in den meisten Fällen sowie eine regelmäßige sportliche Betätigung ausreichend. Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung kann der Blutzuckerspiegel niedrig gehalten werden. Mit einem Ernährungsplan können Sie Ihre Gestationsdiabetes unter Kontrolle bringen. Eine ballaststoffreiche Ernährung hilft Blutzuckerschwankungen zu meiden. Dabei sollten Sie täglich viel Gemüse, wie Salat, und auch Obst sowie Vollkornprodukte und auch Hülsenfrüchte essen. Fleisch, Fisch und Eier sowie Milcherzeugnisse oder andere fettarme Produkte sollten ebenfalls mit auf den Plan.

Essen Sie gerne Brot oder Nudeln, sollten Sie auf die Vollkornvariante zurückgreifen. Doch essen Sie lieber weniger Reis, Nudeln, Kartoffeln und Brot. Auch Süßigkeiten oder andere Lebensmittel oder Getränke, die stark gezuckert sind, wie Limonaden, Fruchtsäfte oder auch Kuchen und Torten, sollten Sie komplett aus Ihrer Ernährung streichen. Haben Sie bei der Umstellung Probleme, kann ein Ernährungsberater mit Ihnen zusammen einen Ernährungsplan für Ihre Gestationsdiabetes erstellen und Ihnen hilfreiche Tipps geben.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Schreibe einen Kommentar