Grippe in der Schwangerschaft: Was hilft?

Auch in der Schwangerschaft ist eine Frau vor einer Grippe nicht gefeit. Oftmals sind Frauen sogar aufgrund ihres geschwächten Immunsystems häufiger erkältet oder bekommen die Grippe. Grund dafür ist, dass das Immunsystem der Frau in der Schwangerschaft vollständig auf den Schutz des Babys eingestellt ist und die Frau zu kurz kommt. Leidet die Frau unter einer Grippe, macht sie sich viele Sorgen. Einerseits befürchtet sie, dass die Infektion ihrem Baby schaden kann, andererseits hat sie Bedenken bei der Einnahme der verschriebenen oder auch rezeptfreien Medikamente. Sehr oft fühlt sich die Schwangere deswegen unsicher. In vielen Fällen kann das Immunsystem gegen Erkältungen gestärkt werden. Doch kann es doch zu einer Grippe kommen. Hierbei kann die Frau schon versuchen bei ersten Erkältungssymptomen gegen eine Grippe vorzubeugen.

Auch interessant:

Was tun gegen eine Grippe in der Schwangerschaft

Auch interessant:
Krämpfe in der Schwangerschaft: Was hilft?

Stärken Sie Ihr Immunsystem durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Durch frisches Obst und Gemüse wird der Körper mit wichtigen Vitaminen versorgt. Auch ist Trinken in der Schwangerschaft sehr wichtig. Vor allem Wasser, Früchtetees oder sogar auf Kräuterbasis stillen den Durst. Nicht zu empfehlen sind dagegen sind Koffein und Zucker. Halten Sie Ihren Stress in Grenzen und nehmen Sie sich Auszeiten. Um in Bewegung zu bleiben und um das Immunsystem anzuregen empfiehlt es sich leichte sportliche Betätigungen auszuüben. Ein langer Spaziergang kann genauso hilfreich sein wie auch Schwimmen oder Yogaübungen. Abzuraten ist gegen die Einnahme von Vitamin-Präparaten ohne vorherige Absprache mit Frauenarzt oder Hebamme. Ist eine Grippe im Umlauf sollten Sie stark frequentierte Orte vermeiden, wie die U-Bahn oder Bus. So verhindern Sie sich mit den Viren anzustecken.

Grippe in der Schwangerschaft: Gefährlich für das Baby?

Eine Grippe in der Schwangerschaft äußert sich genauso wie auch eine gewöhnliche Grippe. Symptome können Schüttelfrost, Fieber, Hals- und Kopfschmerzen sowie Husten und Schnupfen sein. Eine Gefahr für das Baby stellt die Grippe nicht da, da sich die Viren nicht auf das Baby übertragen können. Wichtig ist aber, dass Sie sich nicht selbst diagnostizieren und behandeln, sondern bei einer Grippe sofort Ihren Arzt aufsuchen. Sollte Ihre Schwangerschaft noch nicht ersichtlich sein oder Ihr Arzt von der Schwangerschaft nichts wissen, sollte Sie ihm das auf jeden Fall mitteilen. So kann er keine Medikamente verschreiben, die für Sie oder das Baby gefährlich sind. Bei Fieber über 39 Grad sollten Sie sich umgehend an Ihren Arzt wenden. Bei sehr hohen Fieber kann das Baby schaden nehmen. Die Behandlung einer Grippe erfolgt in vielen Fällen mit Antibiotikum. Es gibt verschiedene Antibiotika auf die Ihr Arzt zurückgreifen kann. Daher ist es wichtig, dass Sie ihm auch mitteilen in welcher Schwangerschaftswoche Sie aktuell sind. Bei anderen Medikamenten, die Sie erhalten oder sich aus der Apotheke holen, sollten Sie auf jeden Fall die Packungsbeilage lesen.

Auch interessant:
Schilddrüsenüberfunktion: Ursachen, Symptome und Behandlung

Auch interessant:

Hausmittel gegen Grippe in der Schwangerschaft

Wer unter der Grippe leidet fühlt sich sehr schlapp und müde. In einer Schwangerschaft ist das nicht anders. Nur kann es sein, dass Sie noch stärker drunter leiden, weil Ihr Körper stärker belastet wird. Wichtig ist, dass Sie sich krankschreiben lassen und im Bett bleiben. Eine Grippe in der Schwangerschaft muss auskuriert werden. So kann sie nicht verschleppt werden und zu weiteren Komplikationen führen. Hüten Sie das Bett, lassen Sie Ihren Partner oder Familie den Haushalt schmeißen oder lassen Sie ihn liegen. Er rennt nicht weg. Schlafen Sie viel, denn das braucht Ihr Körper um fit zu werden. Ausreichend Trinken ist vor allem im Falle einer Grippe sehr wichtig. So vermeiden Sie es zu dehydrieren. Vor allem Orangensaft versorgt Ihren Körper mit Vitamin C und hilft die Viren zu bekämpfen. Warme Kräutertees oder auch warmes Wasser mit Zitrone und Honig gemischt kann gegen Halsschmerzen und Husten helfen. Rachenentzündungen können mit gurgeln von Salzwasser. Dampf-Inhalationen mit einigen Tropfen Eukalyptus-Öl macht eine verstopfte Nase wieder frei. Es gibt viele Hausmittel, die Ihnen in der Grippe helfen können. Doch wenn es gar nicht mehr geht, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Arzt aufsuchen und sich Medikamente verschreiben lassen. Es ist nicht wichtig viel davon zu nehmen, sondern etwas was wirklich hilft.

Auch interessant:
Gewichtszunahme in der Schwangerschaft: Wie viele Kilos sind normal?

Foto: Subbotina Anna / bigstockphoto.com

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Schreibe einen Kommentar