Grippe oder Erkältung: Das sind die Unterscheidungsmerkmale

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Was verstehst du unter Grippe oder Erkältung?

Die Begriffe Grippe oder Erkältung werden oft als Synonyme verwendet, da beide Erkrankungen auf ähnliche Symptome deuten. In beiden Fällen geht es um die Erkrankung der Atemwege. Zwischen der Grippe oder Erkältung gibt es jedoch einige Unterscheidungsmerkmale. Bei einer Erkältung wird auch von einem grippalen Infekt gesprochen. Bei einer Grippe hingegen wird auch der Begriff Influenza verwendet.

Grippe oder Erkältung: Was sind die Symptome und Unterschiede?

Auf den ersten Blick sind die typischen Symptome von Grippe oder Erkältung ähnlich.

  • Unwohlsein
  • erhöhte Temperatur
  • Gliederschmerzen

Auf den zweiten Blick jedoch gibt es einige Unterschiede.

  • Höhe des Fiebers
  • Krankheitsverlauf

Erkennungsmerkmale: Leidest du an der Grippe oder Erkältung?

Grippe (Influenza)

Die Beschwerden bei der Grippe treten plötzlich auf und du bekommst innerhalb weniger Stunden Fieber. Dieses setzt meist schnell ein. Zu Beginn leidest du oft an über 39 Grad hohem Fieber.

Zudem tritt meist ein schmerzhafter, trockener Husten auf. Während der Grippe kannst du heftige Kopfschmerzen bekommen. Hinzu kommt, dass du an starken Muskel- und Gliederschmerzen leidest. Du wirst in der Zeit der Influenza schnell schlapp und entkräftet sein.

Eher seltene und weniger stark ausgeprägte Merkmale bei der Grippe sind Schnupfen und eine verstopfte Nase. Außerdem sind Halsschmerzen eher unwahrscheinlich.

Erkältung (grippaler Infekt)

Die Beschwerden der Erkältung beginnen meist eher schleichend und ziehen sich möglicherweise über mehrere Tage. Du hast im Normalfall eine erhöhte Temperatur bis 38 Grad Celsius.

Zu Beginn der Erkältung hast du häufig Halsschmerzen und ein trockener Reizhusten tritt auf. Dieser kann sich bis zum Ende deiner Erkältung ziehen. In der Zwischenzeit ist ein verschleimter Husten möglich.

Du wirst während des grippalen Infekts meist geschwächt sein.

Ein weiteres typisches Symptom für den grippalen Infekt sind Schnupfen und eine verstopfte Nase.  Manchmal kannst du auch mäßig starke Kopfschmerzen bekommen. Gliederschmerzen sind möglich, jedoch meist weniger stark.

Dauer und Verlauf bei Grippe oder Erkältung

Die Dauer der Grippe und Erkältung verlaufen über einen unterschiedlichen Zeitraum.

Grippe

Die Grippe verläuft in der Regel meist sieben bis 14 Tage. Die Dauer der vollständigen Erholung kann jedoch mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Influenza nimmt häufig einen schweren Krankheitsverlauf an. Der Körper und Kreislauf werden dabei teils stark belastet.

Erkältung

Die Erkältung ist im Normalfall meistens nach sieben bis neun Tagen überwunden.

Die typischen Beschwerden bei einem grippalen Infekt verlaufen in der Regel eher schwächer.

Welche Erreger stecken dahinter?

Grippe

Die Erkrankung einer Grippe werden durch Influenzaviren hervorgerufen. Hierbei sind chronisch Kranke oder ältere Patienten gefährdet.

Die Grippe oder auch Influenza genannt, kann schwerwiegend, unter Umständen lebensbedrohliche Folgeerkrankungen nach sich ziehen. Zum Beispiel können eine Lungenentzündung oder eine Entzündung des Herzmuskels auftreten.

Erkältung

Die Beschwerden einer Erkältung beziehungsweise eines grippalen Infekts mit Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen können für dich zwar sehr lästig sein, doch sind sie in der Regel harmlos.

Hinter einem grippalen Infekt können verschiedene Erkältungsviren stecken. Es gibt bis zu 200 verschiedene Virenarten.

Bei einer Erkältung spielen besonders häufig die Rhinoviren eine Rolle.

Grippe oder Erkältung: Wann solltest du einen Arzt aufsuchen?

Erkennst du einige der beschriebenen Merkmale, solltest du bei Verdacht auf eine echte Grippe einen Arzt aufsuchen.

Zudem solltest du bei Grunderkrankungen, wie beispielsweise Diabetes mellitus oder Asthma dringend zum Arzt.

Im Zweifelsfall kann dieser ein geeignetes Medikament gegen die Beschwerden der Grippe verschreiben.

Bitte zögere bei folgenden Symptomen nicht, den Arzt aufzusuchen:

  • Beschwerden der Erkältung halten mehrere Tage an oder werden stärker
  • es tritt schnell hohes Fieber (über 39 Grad Celsius) auf
  • erschwertes Atmen
  • Entstehung von ungewöhnlichen oder sehr starken Beschwerden

Was hilft gegen deine Erkältungsbeschwerden?

Bei Erkältungsviren gibt es bisher noch keine Therapie. Selten wird vom Arzt Antibiotika verschrieben, da diese nur gegen die Bekämpfung der Bakterien und nicht gegen die Viren hilft.

Das Ziel der Behandlung ist, deine Beschwerden zu lindern und die Selbstheilungskräfte deines Körpers zu stärken.

Sinnvoll ist hierbei, dass der Arzt Medikamente verschreibt, die gleichzeitig gegen mehrere Beschwerden wirken.

Verschiedene Kombinationspräparate können deine Schmerzen lindern, das Fieber senken und gleichzeitig von der Verstopfung in der Nase und den Nebenhöhlen befreien.

In kurzer Zeit kannst du eine Linderung deiner Beschwerden spüren. Hierzu sind nicht unbedingt immer Medikamente notwendig. Das wichtigste ist, dass du ausreichend trinkst, frische Luft schnappst, viel schläfst und dich ausruhst. Denn so kannst du wieder unbeschwert deinen Alltag meistern.

Grippe oder Erkältung: Das kannst du tun

Eine Unterscheidung zwischen einer Grippe oder Erkältung können sinnvoll sein, da die beiden Krankheiten unterschiedlich stark verlaufen.

Bei einer Grippe oder Erkältung solltest du dich in Ruhe auskurieren. Viel schlafen unterstützt dein Immunsystem und gibt deinem Körper Kraft. Frische Luft wird dir guttun und deinen Kreislauf anregen. Du solltest regelmäßig dein Zimmer lüften, um die Schleimhäute feucht zu halten.

Achte darauf, dass du in dieser Zeit erst einmal Stress und Anstrengungen vermeidest, damit du nicht wieder rückfällig wirst.

Quellen

https://www.stiftung-gesundheitswissen.de/wissen/erkaeltung-oder-grippe/das-ist-der-unterschied

https://www.apotheken-umschau.de/Grippe/Ist-es-eine-Grippe-oder-Erkaeltung-328009.html

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top