×
Kind

Gruselige Halloweenfratzen: DIY Kürbis schnitzen mit Kindern

Die Blätter fallen von den Bäumen und als Gespenster verkleidete Gestalten ziehen um die Häuser. Sie rufen „Trick or Treat“ […]

Gruselige Halloweenfratzen: DIY Kürbis schnitzen mit Kindern

Gruselige Halloweenfratzen: DIY Kürbis schnitzen mit Kindern

Die Blätter fallen von den Bäumen und als Gespenster verkleidete Gestalten ziehen um die Häuser. Sie rufen „Trick or Treat“ und „Süßes oder Saures“. Der Herbst wird für jüngere Kinder mittlerweile vor allem von dem amerikanischen Fest Halloween geprägt. Die Kinder können sich verkleiden und bringen so etwas Licht in die düstere Jahreszeit. Eine besonders schöne Bastelidee für den Herbst ist deshalb auch das Kürbis schnitzen.

Egal ob gruselige Fratze oder fröhliches Gesicht, die ausgehöhlten Kürbisse sind mit Teelicht eine tolle Herbstidee und bereiten den Kids viel Spaß und Stolz. Wenn es draußen ein bisschen zu kalt für den Sandkasten oder die Schaukel wird, ist das Kürbis schnitzen also die ideale Beschäftigung für ihre Kleinen. Besonders Kindergeburtstage können durch die Kürbisaction im eher grauen Herbst aufgepeppt werden. Aus dem Fruchtfleisch kann dann anschließend gemeinsam Kürbissuppe gekocht werden und auch die Kerne schmecken geröstet zum Knabbern zwischendurch. Wir informieren euch darüber, was ihr beim Kürbis schnitzen alles beachten müsst und was ihr alles benötigt. Außerdem findet ihr hier ein leckeres Suppenrezept.

Früher schnitzte man Rüben: Woher kommt eigentlich die Kürbistradition?

Kinder wollen am liebsten alles verstehen und wissen. Passend zum Kürbis schnitzen kannst du ihnen also auch erklären, was man an Halloween ursprünglich feiert und warum es dazu Kürbisse braucht. Früher schnitzte man nämlich anstatt Kürbissen Rüben. Diese sollten in Amerika und Irland, wo der Brauch herkommt, böse Geister vertreiben. Dein Kind kennt Halloween bestimmt auch als Fest der Gespenster, Hexen und gruseligen Gestalten. Erkläre ihm, dass diese durch das Halloweenfest damals vertrieben werden sollten. Vielleicht hat dein Kleiner ja sogar Angst vor Geistern und kann sie so endlich loswerden.

Warum ist Halloween ein Herbstfest?

Tatsächlich hängt Halloween eng mit der Jahreszeit Herbst zusammen. Vor 5000 Jahren datierte nämlich der 31. Oktober das Ende der Sommerzeit. Nun wurde es kalt und dunkel und die damals sehr abergläubischen und oft ungebildeten Leute hatten große Angst vor Geistern. Sie glaubten, dass diese durch die dunklen und kalten Jahreszeiten angezogen werden.

Um die schaurigen Gestalten fernzuhalten, brachten die Leute Licht in ihre Häuser. Sie schnitzen gruselige Fratzen in Rüben und stellten diese beleuchtet vor ihr Haus. Als die Bauern anstatt Rüben mehr Kürbisse anpflanzten, wurden die Halloweenrüben durch gruselige Kürbisfratzen ersetzt. Auch das amerikanische „Trick or Treat“ (Süßes oder Saures) hatte damals seinen Ursprung. Der Brauch besagte, dass die Kinder in der Nachbarschaft nach kleinen Gaben fragen mussten. Gingen sie leer aus, dann wurde ihr Haus 5000 Jahre lang von bösen Geistern heimgesucht.

Erst vor wenigen Jahren kam das Halloweenfest von Amerika nach Deutschland. Bei uns wird es aber eher als lustiges Verkleidungsfest gefeiert, das etwas Freude in die dunklere Jahreszeit bringt. Wir glauben nicht an das Geisterabschrecken, sondern haben gerne leuchtende Kürbisgesichter vor unserer Haustür als schicke Herbstdeko stehen. Deshalb kann auch euer Kind jetzt seinen ersten leuchtenden Kürbis schnitzen!

Die richtigen Werkzeuge zur Gruselfatze: Du brauchst…

…ein Messer

Am besten eignen sich sehr spitze oder scharfe Messer. Wer sich an etwas filigranere Muster wagen möchte, kann sich auch ein extra Kürbisschnitzset kaufen. Sollten deine Kinder noch jünger sein, ist hier natürlich besondere Vorsicht geboten. Schnitze lieber keinen eigenen Kürbis, sondern führe lieber mit den Kleinen das Messer gemeinsam. So können die Pflaster im Schrank bleiben!

…einen Löffel

Den Supperlöffel benötigt ihr, um den Kürbis auszuhöhlen. Hierfür kannst du auch super einen Eisportionierer benutzen.

…einen Stift.

Mit einem Edding oder Filzstift kann dein Kind eine Vorzeichnung auf dem Kürbis anfertigen, bevor es ans eigentliche Schnitzen geht. Non-permanente Stifte sind optimal, da diese sich von der Kürbisschale wieder abwaschen lassen. Dafür kann ein Eddingrest, beispielsweise unter dem Auge, aber auch für gruselige Schatten sorgen.

…Gummihandschuhe

Gummihandschuhe erleichtern das Herausholen vom losen und klitschigen Kürbisfruchtfleisch. Falls deine Kinder damit kein Problem haben, sind Handschuhe nicht unbedingt nötig.

…gegebenfalls Schere und Vorlagen

Falls du oder deine Kinder sich schwertun, selbst ein gruseliges Gesicht zu entwerfen, könnt ihr einfach unsere Halloweenkürbis-Vorlagen verwenden. (Ihr findet sie unten bei Schritt 3.) Diese schneidet ihr dann aus, und klemmt sie mit Pinnandeln an den Kürbis. Schon kann das Abzeichnen beginnen. Dies ist auch eine gute Möglichkeit, kleineren Kindern das Schnitzen und Zeichnen zu erleichtern.

…Lichter

Was wäre ein furchteinflößender Halloweenkürbis ohne die richtige Beleuchtung? Damit die gruseligen Mienen auch in die dunkle Herbstnacht grinsen, bedarf es eines Lichts von innen. Teelichter, Friedhofskerzen oder auch eine batteriebetriebene Lichterkette können den Halloweenkürbis zum Glühen bringen.

…und zu guter Letzt natürlich einen Kürbis

Falls du das Fruchtfleisch de Kürbis am Ende verwenden möchtest, solltest du darauf achten keinen Zierkürbis zu kaufen, denn dieser ist giftig. Als Speisekürbisse eignen sich beispielsweise Hokkaidos, Butternuts oder Muskatkürbisse.

 

Das Schnitzen kann beginnen: In 5 Schritten zum leuchtenden Kürbisgesicht

SCHRITT 1: Öffnen

Nachdem ihr den Kürbis gründlich von der Erde befreit habt, zeichnet ihr mit Edding oder Filzstift den Deckel vor. Dieser muss sich um den Stil herum befinden. Er kann entweder rund oder zackig sein. Letzteres ist etwas schwieriger, sorgt aber für eine schöne Gruseloptik. Schneidet die Vorzeichnung dann mit dem Messer aus. Sollte dein Kind Schwierigkeit haben, mit dem spitzen Messer umzugehen, kannst du hier der Sicherheit halber auch übernehmen. Wichtig ist, dass das Messer leicht schräg angesetzt wird, damit der Deckel nicht in den Kürbis hineinfällt.

Damit der Rauch des Teelichts später richtig abziehen kann, sollte der Deckel den Kürbis nicht vollkommen verschließen. Entweder du legst ihn leicht schräg auf den Kürbis oder du schneidest kleine Luftlöcher in den Deckel.

Damit der Kerzenrauch später richtig abziehen kann, bietet es sich an, Luftlöcher in den Deckel zu schneiden.

Damit der Kerzenrauch später richtig abziehen kann, bietet es sich an, Luftlöcher in den Deckel zu schneiden.

Trenne den Deckel an der oberen Hälfte des Kürbis ab.

Trenne den Deckel an der oberen Hälfte des Kürbis ab.

SCHRITT 2: Aushöhlen

Holt als erstes das lose Fruchtfleisch aus dem Kürbis heraus. Sollte das dir oder deinem Kind mit bloßer Hand zu glitschig sein, schaffen Gummihandschuhe Abhilfe. Als nächtes kratzt ihr das übrige Fluchtfleisch von der inneren Kürbisdecke mit einem Löffel oder Eisportionierer ab. Falls ihr einen Speisekürbis verwendet, könnt ihr diese „Innereien des Kürbis“ später zu leckerer Herbstsuppe verarbeiten. Auch den Deckel könnt ihr vom Fruchtfleisch befreien.

Höhlt das Fruchtfleisch aus dem Kürbis heraus.

Höhlt das Fruchtfleisch aus dem Kürbis heraus.

Kratzt auch das Fruchtfleisch vom Deckel ab.

Kratzt auch das Fruchtfleisch vom Deckel ab.

SCHRITT 3: Fratze zeichnen

Nun kommt der entscheidende Schritt: Das gruselige Halloweengesicht muss entworfen werden. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Sichere Zeichner können ihre Ideen direkt auf den Kürbis zeichnen. Beim Benutzen von non-permanenten Stiften können dabei ja auch noch kleine Verbesserungen vorgenommen werden. Wer sich noch nicht ganz sicher ist, wie die Grimasse aussehen soll, kann auch erstmal eine Vorzeichnung auf Papier anfertigen. Diese kann dann ausgeschnitten und mit Pinnandeln am Kürbis fixiert werden. Dann lässt es sich ganz leicht abpausen.

Die Gruselgrimasse muss erstmal vorgezeichnet werden!Die Gruselgrimasse muss erstmal vorgezeichnet werden!

Die Gruselgrimasse muss erstmal vorgezeichnet werden!

 

Für etwas kleinere Kinder oder ideenlose Mütter bieten wir auf unserer Seite Vorlagen an. Diese können direkt auf den Kürbis gepinnt werden und bieten zudem den Vorteil, das sie für Kinder relativ leicht umzusetzen sind. Bei den Zeichnungen deiner Kinder solltest du dir schließlich immer vor Augen führen, dass alles auch noch ausgeschnitzt werden muss. Fangt beim ersten Kürbis schnitzen deswegen lieber mit einem einfachen Gruselgesicht an, dann ist die Anstrengung nicht so groß und es gibt später keine Tränen, weil die Vorstellung deiner Kids nicht erfüllt wurde. Außerdem gilt auch beim Gruseln: Weniger ist mehr!

Hier findet ihr gruselige Vorlagen für den perfekten Halloweenkürbis zum gratis Download! Einfach drucken und ausschneiden:

Vorlage Killer Karl Vorlage herunterladen  /   Vorlage Schaurige Charlotte herunterladen  /  Vorlage Bloody Mary herunterladen  /  Vorlage Gespenstischer Gustav herunterladen

Diese Kürbisschnitzvorlagen gratis downloaden

Diese Kürbisschnitzvorlagen gratis downloaden

 

SCHRITT 4: Schnitzen

Sitzt die Grimasse? Dann könnt ihr jetzt mit dem Schnitzen beginnen. Schneidet mit einem spitzen Messer entlang der Vorzeichnung aus. Hier musst du besonders Acht geben, dass dein Kind das Messer richtig in der Hand hält sauber führt. Wenn nicht, könnt ihr auch gemeinsam schneiden oder du musst diese Aufgabe übernehmen.

Los gehts mit dem Schnitzen! Pass nur auf, dass die Pflaster im Schrank bleiben können.

Los gehts mit dem Schnitzen! Pass nur auf, dass die Pflaster im Schrank bleiben können.

 

SCHRITT 5: ES WERDE LICHT

Damit alle euren schaurigen Kürbis bestaunen können, fehlt jetzt nur noch die Beleuchtung. Besonder sicher sind eine Friedhofslampe oder eine batteriebertriebene Lichterkette, wenn der Boden des Kürbis nicht zu hubbelig ist, reicht aber auch ein Teelicht. Achte nur darauf, dass kein Wasser in den Kürbis gelangen kann; er also am besten überdachts steht. Nun kann euer Kürbis, im wahrsten Sinne des Wortes, in die Nacht hineinstrahlen!

Bringt euren Kürbis zum Leuchten!

Bringt euren Kürbis zum Leuchten!

 

Rezept für eine herbstliche Kürbissuppe

Kochen bereitet den meisten Kindern große Freude. Warum also nicht die Reste vom Kürbis schnitzen zu einer leckeren Kürbissupper verarbeiten? Lass die Kinder am Kochvorgang teilhaben und erkläre ihnen genau, was sie machen müssen. Auch hier solltet ihr wieder besonders Acht geben, dass die Kinder das Messer sicher und von sich weggerichtet benutzen.

Wichtig für eine Kürbissuppe ist, dass ihr das Fruchtfleisch eines Speisekürbis verwendet.

Leckere Kürbissuppe sorgt für Herbst-Flair bei den Kindern

Leckere Kürbissuppe sorgt für Herbst-Flair bei den Kindern

ZUTATEN (FÜR 8 PORTIONEN):

  • 2 kg Kürbisfleisch (Solltet ihr weniger Kürbisfleisch beim Aushöhlen erhalten haben, passt einfach die Zutaten dementsprechend an.)
  • 1 kg Kartoffeln
  • 500 g Möhren
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Liter instant Gemüsebrühe
  • 2 EL Butter
  • 1/2 Becher Milch
  • Salz und Pfeffer
  • evtl. Kürbiskerne

ZUBEREITUNG:

  1. Entfernt die Kerne aus dem Kürbisfleisch. Solltet ihr größere Stücke aus dem Kürbisfleisch herausgetrennt haben, schneidet diese in kleinere Stücke.
  2. Schält die Kartoffeln und Möhren. Wascht sie dann und schneidet sie in kleine Stücke. Habt ihr einen kleinen Kochexperten an eurer Seite, kann jeder hier ein Gemüse übernehmen.
  3. Als nächstes schält ihr die Zwiebeln und schneidet sie in kleine Würfel. Das kann für Kinder besonders aufregend sein, da sie das erste mal den Träneneffekt erleben. Schneidet die Zwiebeln also nicht unter Wasser oder Ähnliches, sondern lasst die Kleinen die Wirkung auf den Körper erleben.
  4. Nun erhitzt ihr etwas Fett in der Pfanne und dünstet darin die Zwiebeln an. Beim Hantieren mit heißen Herdplatten lasst ihr die Kids lieber nur zuschauen.
  5. Gebt jetzt die Brühe hinzu und lasst sie aufkochen. Anschließend müssen Möhre, Kartoffel und Kürbisfleisch hinzugefügt werden.
  6. Würzt abschließend die Mischung mit Salz und Pfeffer und lasst es dann 20 bis 30 Minuten kochen.
  7. Dann könnt ihr die Suppe mit einem Pürierstab pürieren und Milch dazugeben. Schmeckt nun die Suppe einmal, dein Küchengehilfe kann dabei selbst entscheiden, ob es ihm zu würzig ist.
  8. Nun kann die Suppe heiß serviert werden und für eine schönere Optik noch mit Kürbiskernen verziert werden.

TIPP: Mögt ihr es cremiger? Dann einfach Sahne anstatt Milch verwenden.

Kürbiskerne zum Knabbern: So gehts!

Auch die Kürbiskerne können weiterverwendet werden. Gerade für Kinder bieten geröstete Kürbiskerne eine gesunde Alternative zu Chips und anderen Knabbereien. Vor dem Rösten müsst ihr die Kerne gründlich vom Fruchtfleisch befreien. Das funktioniert am besten durch das Waschen in einem Sieb. Nun müssen die Kerne erstmal über längere Zeit kochen. Ist das geschehen, können die Kürbiskerne mitsamt der Schale in der Pfanne oder im Backofen geröstet werden. Dafür übergießt ihr sie mit 1 bis 2 Teelöffeln Olivenöl und je nach Geschmack auch gerne mit Salz, Knolauchpulver , Zimt und Zucker oder Honig.

In der Pfanne erhitzt ihr die Kerne unter einem Deckel bis die meisten Schalen aufgeploppt sind. Gemeinsam kannst du mit deinem Kind warten bis das Ploppen zu hören ist. Dann könnt ihr die Pfanne vom Herd nehmen und den gesunden Snack luftdicht aufbewahren. So halten sich die leckeren Kernchen sogar mehrere Monat. Übrigens: Auch für die Schule oder den Kindergrten sind die Kürbiskerne eine leckere und gesunde Beilage.

Solltet ihr lieber auf den Ofen zurückgreifen, dann verteilt die Kerne auf dem Backblech und röstet sie für ungefähr 10 Minuten bei 160 Grad Umluft. Nach fünf Minuten müssen die Kürbiskerne gewendet werden, damit sie von beiden Seiten rösten können. Und fertig ist euer selbstgemachter Snack!

><noscript><img src=

Bewertung:
Bewertungen: 1 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Susanne Baumann

Die agile Mama von zwei Kindern ist unser neustes Teammitglied und haut ordentlich in die Tasten. Sie liebt es draußen aktiv zu sein und Zeit in ihrem Garten zu verbringen oder mit ihren Söhnen Tim (13) und Elias (11) Tennis spielen zu gehen.

Alle Beiträge anzeigen

Newsletter

Für jede Schwangerschaftswoche die passenden Informationen
kostenlos in Ihren Posteingang!