Haarige Angelegenheit: Babyhaare und alles, was Du dazu wissen musst

Wenn Du schon einmal Babyhaare angefasst hast, weißt Du, wie weich sie sein können. Umso erschreckender ist es dann, wenn sie in den ersten Monaten nach der Geburt auszufallen scheinen. Doch woran liegt das? Wann sprießen die ersten Babyhaare überhaupt? Welche Dinge musst Du beachten, wenn Du die Haare Deines Babys wäscht? Einen Rundum-Überblick zum Thema „Babyhaare“ stellen wir Dir im Folgenden vor.

Babyhaare: Wann kann man mit ihnen rechnen?

Wann die ersten Haare auf dem Kopf eines Babys erscheinen, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Meistens passiert es irgendwann im Verlauf der ersten Lebensjahre. Die entsprechenden Babyhaare sind oftmals sehr weich, fein und und können unterschiedlich schnell wachsen. Der Wachstumsprozess an sich ist aber relativ langsam; mit mehreren Millimetern Wachstum pro Monat kann man rechnen. Im Laufe der Zeit werden die Haare dann dicker und dunkeln meistens ähnlich wie bei der Augenfarbe eines Babys nach. Das heißt: Sollte Dein Kind helle Haare bei der Geburt erkennen lassen, muss das nicht zwingend so bleiben.

Wichtig: Sollten die Haare anfangen, Deinem Kind ins Gesicht zu hängen oder anderweitig stören, ist ein erster Friseurbesuch ratsam. Ähnliches gilt für erste Frisuren. Wann dies der Fall ist, ist aber ebenfalls individuell.

Auch interessant:
Mit 4 einfachen Tipps wird der Garten babysicher

Haarausfall: Warum Babyhaare verschwinden

Der Haarausfall ist bei Babys ein ganz normaler Teilprozess des Haarwachstumszyklus. Während der Geburt und/oder in der Zeit darauf befinden sich die meisten Babys in einer sogenannten telogenen Phase, einer Ruhephase, in der das Haar nicht wächst. Der Eintritt dieses Zustandes ist unterschiedlich; meistens passiert dies jedoch zwischen dem zweiten und sechsten Monat. Dieser Zustand dauert in der Regel mehrere Monate an. Danach beginnt der Zyklus von Neuem und das Haar Deines Babys nachwächst. Dieser Zustand ist also völlig normal.

Erwähnenswert sind hierbei mögliche kahle Stellen, die bei Deinem Baby auftreten können, meistens am Hinterkopf Deines Babys. Auch diese Erscheinung kann den herkömmlichen Haarausfall im Zuge der Ruhephase zur Ursache haben. Sie verschwinden in der Regel ganz von allein. Wichtig: Verantwortlich kann auch eine monotone Liegepositionen sein. Achte daher darauf, den Kopf Deines Babys oft genug in andere Positionen zu legen.

Was Du beim Waschen von Babyhaaren beachten solltest

Babys haben sowohl eine empfindliche Kopfhaut als auch feine Haare. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Du sie richtig behandelst. Denn: Das Waschen ihrer Haare ist Teil der Babypflege. Benutze daher am Anfang erst einmal nur Waschlappen oder Schwämme, während Du Dein Baby in der Babywanne säuberst. Sobald das Haar Deines Babys dichter geworden ist, eignen sich milde Shampoos und Pflegeprodukte, die speziell für Babys und Kinder hergestellt wurden.

Achte auch darauf, dass Du die Haare Deines Babys nicht zu oft wäscht, da dies die Kopfhaut austrocknen kann. Es ist am besten, die Haare Deines Babys nur ein- bis zweimal pro Woche zu säubern. Hier gilt: Für den Anfang ohne, später dann mit Shampoo. Wenn Du die Haare Deines Babys öfter waschen willst, dann pass darauf auf, dass keine Rückstände auf der Kopfhaut zurückbleiben und dass das Shampoos nicht ins Gesicht oder die Ohren Deines Kindes läuft.

Weiterhin solltest Du Dein Augenmerk darauf legen, dass Du die Haare Deines Babys nicht zu heiß wäschst, da dies die ebenfalls Kopfhaut schädigen kann. Verwende für das Waschen am besten lauwarmes Wasser. Auch danach gilt: Spüle Die Haare Deines Babys aus und tupfe sie dann vorsichtig mit einem Handtuch trocken. Nicht reiben! Wenn Du die Haare Deines Babys zu stark rubbelst, kann dies die Kopfhaut reizen.

Kopfgneis, Schorf und Co. – Was ist gefährlich?

Vor der Schuppenbildung auf der Kopfhaut Deines ist auch Dein Kind nicht verschont. Hierbei kann es sich um mehrerlei Dinge handeln.

Auch interessant:
Tipps zur Babyausstattung

Darunter zum Beispiel: Kopfgneis. Kopfgneis sind Schuppen mit gelblicher Farbe und ist in der Regel eine ungefährliche Erscheinung. Babyöl kann hierbei Abhilfe schaffen: Massiere es behutsam in die Kopfhaut ein. Das hilft beim Ablösen des Gneises.

Sollte es sich um dunkleren Schorf handeln, der auch auf anderen Stellen Deines Babys auftaucht, solltest Du im Idealfall Deinen Kinderarzt kontaktieren. Dann könnte es sich nämlich um sogenannten Milchschorf handeln – eines erstes Anzeichen für Neurodermitis.

Auf einen Blick

Babyhaare wachsen unterschiedlich schnell – meistens entwickeln sie sich im Laufe der ersten Lebensjahre vollständig. Bis dahin kann es zwischendurch zum Haarausfall kommen. Dies ist jedoch oftmals Teil des natürlichen Haarwachstumsprozess und daher ungefährlich. Ähnliches gilt für das Auftreten von Kopfgneis – nicht zu verwechseln mit dem sogenannten Milchschorf. Sollte sich dieser bemerkbar machen, ist ein Kinderarzt-Besuch ratsam.

Wie kannst Du Babyhaare bestenfalls pflegen? Anfangs reicht es aus, die Haare Deines Babys nicht zu oft zu waschen. Ein- bis zweimal pro Woche reicht aus. Auch solltest Du darauf achten, zu Beginn nur mit einem Waschlappen oder Ähnlichem zu säubern – milde Pflegeprodukte sollten erst eingesetzt werden, wenn das Haare Deines Babys dichter geworden ist. Pass außerdem darauf auf, dass Du die Kopfhaut Deines Babys durch zu heißes Wasser oder durch zu starkes Abtrocknen nicht schädigst.

Auch interessant:
Ab wann kann ich den Herzschlag meines Babys hören? - wichtige Infos

FAQ zu Babyhaaren

Wann bekommt ein Baby seine Haare?

Bereits während der Schwangerschaft startet die Ausbildung von Babyhaaren.

Wann fallen beim Baby die Haare aus?

Das kann unterschiedlich sein. In der Regel gilt jedoch: Zwischen dem zweiten und sechsten Monat.

Warum haben manche Babys keine Haare?

Das ist oftmals genetisch veranlagt und ändert sich entsprechend der Haarwachstumszyklen. Bei manchen Babys erscheinen die Haare später, bei manchen früher.

Wie schnell wachsen die Haare von Babys?

Babyhaare wachsen oftmals langsam und nur wenige Millimeter pro Monat.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.