Harnwegsinfekt beim Baby – Das musst Du wissen!

Für junge Eltern gibt es nichts schlimmeres, als ein krankes Baby zu haben. Ein Harnwegsinfekt kann unentdeckt einen gefährlichen Verlauf nehmen und die Gesundheit deines Kindes lange belasten. Deshalb ist es wichtig, dass Du gut darüber informiert bist. In diesem Artikel erfährst Du alles über die Erkrankung, wie Du sie erkennen kannst und wie du einem solchen Infekt vorbeugen kannst.

Was ist ein Harnwegsinfekt?

Ein Harnwegsinfekt, kurz HWI ist eine Infektion der Harnblase und / oder des Nierenbeckens. Bakterien sind der Auslöser dafür. Bei Säuglingen und Kleinkindern kann es vorkommen, dass sie kleine Verwachsungen oder Unebenheiten der Harnwege aufweisen. Diese machen sie anfälliger für solche Infektionen. Oft gelangen die Bakterien von außen (z.B. vom Darm) in die Harnröhre. Von dort aus wandern sie weiter in die Blase, die Harnleiter oder die Nierenbecken. Ein HWI kann bei einem Kind öfter auftreten. Gerade Mädchen erkranken häufiger als Jungen.

Symptome

Auch interessant:
Hitzepickel beim Baby: So gefährlich sind die roten Punkte wirklich

Manchmal ist es nicht leicht, die Symptome eines Harnwegsinfektes du deuten. Vor allem nicht, wenn dein Kind noch sehr klein ist und noch nicht sagen kann, was weh tut und was nicht. Um dich bei der Diagnose zu unterstützen und damit Du weißt, wann es Zeit ist, zum Arzt zu gehen, haben wir dir hier die wichtigsten Symptome aufgelistet.

  • Fieber, gerade bei Neugeborenen oft das einzige Symptom
  • schlechtes Trink- & Essverhalten
  • Müdigkeit & Gereiztheit des Babys
  • Durchfall & Erbrechen
  • Brennen & Schmerzen beim Wasserlassen
  • streng riechender, trüber Urin; teilweise mit Blut versetzt

Nicht alle Babys oder Kinder müssen jedes Symptom haben. Vor allem bei Säuglingen kommt es oft nur zu Fieber.

Diagnose

Solltest Du eins oder mehrere Symptome bei deinem Kind bemerken, ist es wichtig einen Arzt / eine Ärztin aufzusuchen. Die Diagnose eines HWI erfolgt durch eine Untersuchung des Urins. Bei Babys, die noch nicht ins Töpfchen, sondern in die Windel machen, wird meistens ein kleiner Katheter gelegt, mit welchem der Urin direkt aus der Blase entnommen werden kann.

Auch interessant:
Diagnose Wasserkopf: Was das für Dein Kind bedeutet

Um den Verdacht nochmal zu bestätigen, macht der Arzt / die Ärztin in manchen Fällen auch ein Ultraschall. Damit kann er die Blase und die Nieren anschauen und mögliche Auffälligkeiten erkennen.

Wenn der Urintest keinen Aufschluss darüber gegeben hat, ob tatsächlich ein HWI vorliegt, führt der Arzt / die Ärztin manchmal auch einen zusätzlichen Bluttest durch. Auch kann er / sie damit feststellen, ob eine Infektion der Nieren vorliegt.

Behandlung

Wenn dein Babys tatsächlich an einer Harnwegsinfektion erkrankt ist, muss gehandelt werden. Bleibt ein HWI lang unerkannt oder wird nicht gründlich auskuriert, so kann er chronisch werden. Das kann vor allem schädlich für die Nieren sein. Dein Kind muss nach der Diagnose meist Antibiotika nehmen. Das geht entweder als Saft oder in schlimmen Fällen über Spritzen.

Wenn ein Ultraschall ergeben hat, dass dein Kind starke Verwachsungen oder Fehlbildungen der Harnwege hat, so muss in manchen Fällen eine Operation erfolgen.

Vorbeugung

Leider kannst Du bei deinem Kind nur bedingt dafür sorgen, dass einem HWI vorgebeugt wird. Vor allem kleine Mädchen müssen beizeiten lernen, dass sie sich nach dem Toilettengang von vorn nach hinten mit Toilettenpapier abwischen müssen und nicht umgekehrt. Somit kann verhindert werden, dass Bakterien aus dem Darm in die Harnwege gelangen. Auch sind viele Vollbäder mit Schaum oder Seife nicht sehr gut. Die Waschmittel können die Öffnung der Harnröhre reizen und das Risiko für eine Infektion erhöhen. Wie Du dein Baby am besten badest, erfährst Du hier. Bei Jungen verhindert in den meisten Fällen eine Beschneidung die Risiken. Viel trinken und regelmäßige Toilettengänge sind sehr ratsam, um einer HWI vorzubeugen.

Auch interessant:
Japanische Namen und ihre Bedeutung

FAQ zu Harnwegsinfektion

Warum bekommen Mädchen häufiger einen HWI als Jungen?

Das liegt daran, dass die Harnröhre bei Mädchen kürzer ist. Somit können Bakterien leichter und schneller über die Harnwege aufsteigen.

Was sollte mein Kind am besten trinken?

Damit die Bakterien so schnell wie möglich aus dem Körper herausgespült werden, muss dein Kind viel trinken. Vor allem Wasser und ungesüßte Tees. Harntreibende Tees müssen nicht sein, da sie eher für Erwachsene geeignet sind. Bei Säuglingen reicht es, wenn sie Muttermilch trinken.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.