Heilwolle Baby: Für was das Wundermittel gut ist

Heilwolle ist vor allem dann unabdingbar, wenn Du ein Baby hast und stillst. Die Wolle wird nämlich ihrem Namen mehr als gerecht und heilt wunde Babypos und Brustwarzen.

Heilwolle – was genau ist das überhaupt?

Vor allem Eltern reden öfter mal gerne über ihre heißgeliebte Heilwolle. Doch was ist die auch Fettwolle genannte Wolle überhaupt?

Die schonend gereinigte, naturbelassene Schurwolle ist schon seit der Antike bekannt und im Einsatz. Grund dafür ist das Wollfett, das auch als Lanolin bezeichnet wird. Dieses besteht aus Fettsäuren und Fettalkoholen und ist besonders pflegend und entzündungshemmend.

Die von Schafen stammende Wolle schützt die Tiere vor Kälte und Nässe. Da die Heilwolle nur einmal kalt (bei maximal 50 Grad) gewaschen wird, riecht sie sehr nach dem Tier. Doch nur so kann das Lanolin erhalten bleiben. In behandelter Schafwolle lässt sich das Fett nicht mehr finden.

Auch interessant:
Wichtige Kriterien für ein neues Babybett

Fettwolle ist weich und hat eine watteartige Konsistenz. Du kannst sie ganz einfach auseinanderzupfen.

Wofür die Wolle gut ist

Die entzündungshemmende Wolle ist sehr saugfähig und nimmt Feuchtigkeit auf, ohne auszutrocknen. Sie wirkt heilend – einfach, indem man sie auf die betroffenen Stellen auflegt und regelmäßig wechselt. Sie ist atmungsaktiv und verbessert Deine Durchblutung. Damit beschleunigt sie den Heilungsprozess von entzündeten Bereichen Deines Körpers.

Heilwolle lässt sich in vielen verschiedenen Bereichen anwenden:

  • Wunder Baby-Po
  • Wunde Halsfalte
  • Wunde Brustwarzen
  • Kaiserschnittnarbe
  • Nässende Wunden
  • Ohrenschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Husten
  • Gelenk-/Muskelschmerzen

Allen Anwendungsbereichen gemein ist, dass die Wolle Feuchtigkeit aufnimmt, Entzündungen hemmt, wärmt und pflegt. Ein richtiges Multitalent!

Heilwolle bei Babys

Heilwolle hilft bei Hautproblemen im Windelbreich, ersetzt natürlich aber keine ordentliche Po-Reinigung. Bei wunden Brustwarzen durchs Stillen wirkt sie, wie ihr Name schon sagt, echt wahre Wunder.

Auch interessant:
Das große 1 x 1 der Babypflege

Durch das Lanolin wird die Haut gepflegt und die kleinen Wollhärchen regen die Durchblutung an. Bei offenen Wunden ist eine Kompresse zwischen Wunde und Heilwolle ratsam, da sonst die feinen Härchen festkleben könnten.

Lege die Heilwolle einfach auf wunde Stellen auf und verwende keine zusätzliche Cremes. Auch Babypuder oder Mehl sind dann Geschichte.

Die Wolle verursacht ein kribbelndes und wärmendes Gefühl auf der Haut. Jucken kann es kurzzeitig auch, das geht jedoch allerdings schnell wieder weg. Es ist ein Zeichen dafür, dass die Heilwolle ihre Arbeit erledigt.

Bei einer Windeldermatitis kann das Lanolin auch eine Kontaktallergie auslösen, hier solltest Du vorsichtig sein.

Wo Du Heilwolle bekommst

Heilwolle gibt es in Reformhäusern und Apotheken. Aber auch einige Drogerien bieten sie an. Eine kleine Menge reicht aus, die Wolle ist nämlich sehr ergiebig und hält superlange.

Wie oft Du Heilwolle benutzen kannst

Wird die Heilwolle auf oberflächlichen Wunden angewendet, wie zum Beispiel einem Babypo, solltest Du die Heilwolle immer komplett austauschen. Wegen des Wollwachs lässt sie sich leider nicht reinigen, ohne dass dieses dabei entfernt wird.

Auch interessant:
Ab wann kann mein Baby sitzen?

In der Regel wird Heilwolle gut vertragen. Solltest Du jedoch bei Dir oder Deinem Baby eine allergische Reaktion feststellen, benutze die Wolle nicht weiter. Besonders bei zu Neurodermitis neigender Haut ist Vorsicht geboten.

FAQ zum Thema: Heilwolle Baby

Was ist Heilwolle?

Heilwolle, auch Fettwolle genannt, ist eine naturbelassene Schurwolle. Sie wirkt entzündungshemmend, pflegend, ist saugfähig und atmungsaktiv und regt die Durchblutung an.

Wie wendet man Heilwolle bei Babys an?

Bei einem wunden Babypo: Lege die Heilwolle auf die gereinigten Hautstellen auf und wickle Dein Kind wie gewohnt. Lass dabei sämtliche Cremes oder Babypuder weg. Benutzte Wolle entsorgst Du direkt.

Für was ist Heilwolle gut?

Heilwolle ist gut bei wunden Hautstellen und nässenden Wunden. Aber auch bei Ohren-, Hals-, Gelenk- oder Muskelschmerzen. Sie wirkt entzündungshemmend, pflegend und regt die Durchblutung an.

Wunder Baby-Po: Hilft Heilwolle?

Ja, Heilwolle hilft bei einem wunden Babypo. Sie wirkt entzündungshemmend, ist saugfähig, atmungsaktiv und pflegend.

Quellen

Auch interessant:
Wann sollte sich ein Baby drehen können?

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.