Hilfe, mein Kind beißt! Was dahintersteckt und wie Du damit umgehst

Immer mal wieder kommt es vor, dass Kinder ihre Spielkameraden beißen. Wenn der Anruf aus der Kita kommt, dass Dein Kind beißt, fragst Du Dich, weshalb ausgerechnet Dein Kind zum Beißer geworden ist. Doch warum beißen Kinder überhaupt? Dafür gibt es unterschiedliche Ursachen, die oftmals harmlos und nicht zwangsläufig ein Grund zur Sorge sind. Wie Du damit umgehen solltest, wenn Dein Kind Gleichaltrige beißt und woran das liegen könnte, erfährst Du in diesem Beitrag.

Warum Dein Kind beißt

Ist Dein Kind einfach boshaft und geht deshalb auf andere Kinder los und beißt diese? Keine Sorge, bei Deinem Kind handelt es sich nicht um ein zerstörerisches Wesen. Vielmehr ist es Teil der Entwicklung und kann bei vielen Kindern im Alter von einem Jahr bis zum dritten Lebensjahr beobachtet werden.

Es gibt viele Ursachen, weshalb Dein Kind beißt. Selten ist die Ursache ein aggressives Verhalten des Kindes. Wenn es plötzlich anfängt, andere Kinder zu beißen, besteht erst einmal kein Grund zur Sorge.

Auch interessant:
Töpfchen statt Windel - wie gelingt der Wechsel?

Mögliche Gründe, weshalb Dein Kind beißt, sind folgende:

Die Umgebung Deines Kindes

Gerade in jungen Jahren fühlen sich Kinder schnell bedrängt und eingeengt. Vor allem in der Kindertagesstätte ist Dein Kind von vielen Menschen umgeben. Für einen kleinen Knirps kann die wuselige Umgebung schnell überfordernd sein. Fühlt sich Dein Kind von einem anderen bedrängt, kann es dies oftmals nicht verbal äußern. Ein Biss sendet ein klares Signal und ist effektiv.

Obgleich es für die Eltern ein Schock ist, wenn das Kind zum Beißer wird, zeigt die Reaktion allerdings auch, dass Dein Kind sich verteidigen kann. Viele Kinder stecken Dinge einfach ein und wehren sich nicht gegen Situationen, die ihnen nicht gefallen. Sobald Dein Kind beißt, bedeutet das, dass es weiß, wie es sich verteidigen muss. Dass Beißen nicht die richtige Methode ist, musst Du Deinem Kind jetzt beibringen.

Die Entwicklung Deines Kindes

Im Alter von einem bis zwei Jahren lernt Dein Kind ständig neue Dinge dazu. Neue Situationen und Wahrnehmungen muss Dein Kind in den ersten Jahren nahezu täglich verarbeiten.

Auch interessant:
Kinderbonus Corona: Alles was Du wissen musst

Bestimmt ist Dir schon aufgefallen, dass Babys und Kleinkinder alles in den Mund nehmen. Dein Kind testet viele neue Dinge und probiert diese aus. Dazu gehört bei manchen Kindern das Beißen.

Zahnende Kinde neigen auch oft dazu, in Gegenstände oder eben Körperteile ihrer Spielgefährten zu beißen. Das Beißen lindert den Schmerz beim Zahnen.

Die Emotionen Deines Kindes

Auch Erwachsene haben ihre Emotionen nicht immer im Griff. Wie soll das bei kleinen Knirpsen funktionieren, die keinerlei Lebenserfahrungen sammeln konnten? Schlechte Laune, Hunger oder Wut kann von Kindern weniger gut verarbeitet werden, als von uns Erwachsenen. Oftmals wissen sie nicht wohin mit ihren Emotionen und da sie sich noch nicht so gut äußern können, beißen einige zu.

So solltest Du reagieren, wenn Dein Kind beißt

Wenn das eigene Kind beißt, ist das zunächst ein Schock für die Eltern. Sie machen sich vielleicht Vorwürfe, was sie in der Erziehung falsch gemacht haben oder beschuldigen bzw. bestrafen sogar ihr Kind. Dabei ist das Beißen in den meisten Fällen nur eine Art sich auszudrücken. Relativ zeitnah solltest Du Dich mit Deinem Kind zusammensetzen.

Auch interessant:
Funktionsorienter Ansatz in der Kindertagesstätte

Das solltest Du machen, wenn Dein Kind beißt:

  • Du solltest das Kind deutlich ansprechen und dabei nicht schreien.
  • Das Kind muss die Situation verstehen. Daher solltest Du ihm erklären, was gerade passiert ist.
  • Erkläre Deinem Kind, dass das Beißen nicht toleriert wird.
  • Wenn Dein Kind nicht weiß, wie es in bestimmten Situationen handeln soll, beißt es. Stattdessen solltest Du ihm alternative Handlungen anbieten, die es anstelle des Beißens umsetzen soll, um sich auszudrücken.
  • Kinder, die gestresst oder mit manchen Situationen überfordert sind, beißen gelegentlich. Ist das bei Deinem Kind der Fall, solltest Du darauf achten, dass es immer mal wieder Ruhepausen einlegt.

Sofern Du selbst mitbekommst, dass Dein Kind ein anderes beißt, musst Du direkt einschreiten. Kümmere Dich anschließend um das Kind, dass gebissen wurde. So lernt Dein Sprössling, dass nicht er zwangsläufig die Aufmerksamkeit bekommt, sondern das gebissene Kind. Im Anschluss kannst Du Dich an Dein Kind wenden und in einem ruhigen Tonfall erklären, warum der Biss nicht toleriert wird.

In Kürze

Der Biss eines Kindes bedeutet nicht gleich, dass es aggressiv oder boshaft ist. Viele Kinder beißen zwischen dem ersten und dem dritten Lebensjahr. In de ersten drei Jahren nach der Geburt kann Dein Kind gewisse Dinge noch nicht so gut kommunizieren. Ein Biss sendet ein klares Signal und ist Erfolg versprechend.
Wenn Dein Kind beißt, solltest Du es in einem ruhigen Ton darauf ansprechen und erklären, dass ein Biss keine Lösung ist.

Kind beißt – FAQ

Was kann ich tun wenn mein Kind beißt?
Auch interessant:
So findest Du das perfekte Kinderbuch

Zunächst kümmerst Du Dich um das Kind, das gebissen wurde. Anschließend kannst Du Dich an das Kind wenden, das gebissen hat. In einem ruhigen aber bestimmten Tonfall erklärst Du Deinem Kind direkt nach dem Angriff, dass das Beißen keine akzeptierte Handlung ist. Du solltest ihm zudem alternative Handlungen anbieten.

Warum beißt mein Kind?

In seltenen Fällen ist dein Kind aggressiv. Häufig liegt es an der jeweiligen Entwicklung, der Umgebung und den Emotionen. Dein Kind kann sich noch nicht verbal äußern und wählt daher die Methode des Beißens.

In welchem Alter beißt das Kind am häufigsten?

Die meisten Kinder beißen zwischen ihrem ersten und dritten Lebensjahr. In dieser Zeit lernen sie ständig neue Dinge dazu und wissen oft nicht, wie sie ihre Emotionen steuern sollen.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.