Hypnobirthing: Eine Geburt ohne Schmerzen?

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft. Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Hypnobirthing, also eine sanfte, schmerzfreie Geburt. Und das alles durch Hypnose. Klingt das nicht nach der Traumgeburt schlechthin?

Die Idee des Hypnobirthing

Zunächst sollten Sie aufhören, bei dem Wort „Hypnose“ an einen willenlosen, manipulierbaren Menschen zu denken. Darum geht es beim Hypnobirthing nicht.
Die Hypnose hierbei meint vielmehr eine natürliche Trance, die viel alltäglicher ist, als Sie meinen. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Sie tief versunken in ein Buch sind, oder kurz vor dem Einschlafen und nicht mehr sagen können, wie viel Zeit vergangen ist.
Dieser tranceähnliche Zustand soll mittels Hypnobirthing auch unter der Geburt möglich sein. Schwangere Frauen sollen lernen, diesen Zustand im entscheidenden Moment im Kreißsaal aktiv herzustellen.

Der leitende Gedanke ist hierbei, dass Angst unter der Geburt zu Verspannung führt und diese zu Schmerzen. Die Hypnose zielt darauf ab, die Geburt gar nicht erst mit Schmerz zu verbinden bzw. diesen nicht negativ zu bewerten. Worte, die Schmerz suggerieren, wie beispielsweise „Wehen“ kommen deshalb bei der Hypnose gar nicht erst vor.
Stattdessen werden dann aus Wehen einfach Wellen, auf denen man schwimmen kann.

Wie funktioniert Hypnobirthing genau?

Beim Hypnobirthing werden Frauen Entspannungs-, Meditations und Visualisierungstechniken beigebracht, die den Teufelskreis von Angst und Schmerz durchbrechen soll. Dadurch sollen sich Frauen besser auf die Geburt einlassen können. Durch die Übungen werden die Schmerzen vermindert und der Einsatz von Schmerzmitteln überflüssig. Die Geburt erfolgt schneller und sanfter.
Die Anzahl der Kaiserschnitte soll sich stark reduzieren.

Damit die Frauen sich schnell in einen entspannten Zustand versetzen können, muss trainiert werden. Dies geschieht durch Kurse, die inzwischen überall in Deutschland angeboten werden.

Was ist Inhalt der Kurse?

Im Kurs werden zunächst Ängste vor der Geburt, visualisiert und aufgelöst.
Eine Methode ist hierbei, gedanklich im Buch seines Leben zu blättern und die negativ aufgeladenen Bilder herauszureißen.
Des Weiteren erlernen Teilnehmer eine bewusste, langsame Atmung, die bei den Kontraktionen unterstützen soll. Auch der Partner wird beim Hypnobirthing mit eingebunden, er erlernt beispielsweise spezielle Massagetechniken. Schließlich ist dieser der wichtige Geburtsbegleiter. Er soll lernen, der werdenden Mutter zu helfen, ihre Entspannung zu vertiefen. Für das Kind, das durch den Geburtskanal gleitet, kann man sich z.B. eine sich öffnende Blume vorstellen. Klingt das nicht schön?

Wie unterscheidet sich Hypnobirthing von der normalen Entbindung?

Frauen können die erlernten Techniken zur Selbsthypnose überall anwenden.
Es ist also egal, ob Sie sich für eine Hausgeburt, oder eine im Krankenhaus entscheiden.
Es ist nicht notwendig, dass Ihre Kursleiterin bei der Geburt anwesend ist. Die Geburt kann ganz bewusst wahrgenommen werden und die Wehen werden als weniger schmerzhaft erlebt. Geburten sind sanfter, schneller und durch die kontrollierte Atmung, wird die Gefahr des Hyperventilierens reduziert. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass Frauen auch nach der Geburt weniger erschöpft sind.

Dennoch garantiert Hypnobirthing keine schmerzfreie Geburt. Das individuelle Schmerzempfinden und die Fähigkeit, sich auf das Konzept einzulassen, sind ausschlaggebend.

Erfahrungsberichte: Viele Frauen sind überzeugt

Suchen Sie im Internet einmal nach Erfahrungsberichten zum Hypnobirthing. Sie werden überrascht sein, wie viele Frauen von dieser Methode begeistert sind. Viele meinen, tatsächlich weniger Schmerzen verspürt zu haben. Sie konnten sich vollkommen auf die Geburt ihres Babys einlassen.

Entscheidend ist meiner Meinung nach, wie offen man diesem Konzept gegenübersteht. Auch, mit welchen Erwartungen Sie an diesen Kurs gehen, ist ein wichtiger Punkt.
Wenn Sie sich eine schmerzfreie Geburt erhoffen, werden Sie vermutlich enttäuscht werden.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top