In den Wechseljahren – Die Hormonschaukel und ihre Folgen

Die Wechseljahre – jede Frau kennt und fürchtet sie. Sie beschreiben die Jahre einer Frau, in denen die Eierstöcke nach und nach ihre Hormonproduktion einstellen. Demnach bezeichnen die Wechseljahre den Wechsel von der fruchtbaren zur unfruchtbaren Lebensphase bei Frauen, der mit erheblichen körperlichen und psychischen Folgen verbunden ist. Das Schlimmste: Wechseljahre sind ein natürliches biologisches Phänomen und keine Krankheit, die man behandeln kann. Doch wusstest Du, dass die Folgen dennoch effektiv gelindert werden können?

Wechseljahre – Bedeutung und Begrifflichkeit

Die Wechseljahre – auch Menopause genannt – sind ein natürlicher und unvermeidlicher Teil des Lebens einer Frau. Sie beginnen im Durchschnitt mit 51 Jahren und dauern etwa vier bis fünf Jahre an. In dieser Zeit können sich die Hormone einer Frau stark verändern, was zu einer Reihe von körperlichen und emotionalen Veränderungen führen kann. Der Begriff „Menopause“ leitet sich von den altgriechischen Wörtern „meno“ (Monat) und „pausal“ (ausbleibend) ab und bezieht sich auf die Tatsache, dass in den Wechseljahren die Menstruation einer Frau ausbleibt.

Ursachen der Wechseljahre

Auch interessant:
Wadenkrämpfe - Tipps gegen Wadenschmerzen und Verkrampfungen

Die genauen Ursachen der Wechseljahre sind noch nicht vollständig geklärt. Umfragen zeigen jedoch, dass asiatische Frauen weniger unter den Folgen der Menopause leiden als europäische Frauen. Es liegt nahe, dass der Lebensstil und die Ernährung einen entscheidenden Faktor dabei ausmachen, ob und wie stark die Folgen der Wechseljahre von Frauen empfunden werden. Daher ist es besonders empfehlenswert, Sport in Deinen Alltag zu integrieren. Wenn Du oft Sport treibst und gerne einmal etwas Neues ausprobieren möchtest, dann könnte Dich auch Stand Up-Paddling interessieren. Wenn Du jedoch bisher eher weniger mit Sport in Berührung gekommen bist und es langsamer angehen möchtest, könnte Yoga eher etwas für Dich sein. Das Gute daran: Du brauchst nur eine Yogamatte und kannst sofort loslegen!

Frühwarnzeichen der Wechseljahre

In den Wechseljahren produzieren die Eierstöcke weniger Östrogen. Auch wenn es stimmt, dass die Wechseljahre keine Krankheit darstellen, kann die verminderte Östrogenproduktion zu schweren gesundheitlichen Problemen führen. Die Symptome der Wechseljahre können sehr unangenehm sein und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen, sodass sich heutzutage sogar viele Frauen in den Wechseljahren für mehr Rechte einsetzen. Deshalb ist es umso wichtiger, die Frühwarnzeichen der Wechseljahre rechtzeitig zu erkennen. Im Folgenden werden typische Frühwarnzeichen von Wechseljahren aufgelistet. Diese Auflistung dient jedoch nur als Richtwert, da die Symptome nicht immer auf Wechseljahre hindeuten müssen. Es ist dennoch wichtig, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen, um die Ursache zu klären.

  • Hitzewallungen
  • Schweißausbrüche
  • Stimmungsschwankungen
  • Gewichtszunahme
  • Haarausfall
  • Muskelschwäche
  • Knochenschwäche
  • Müdigkeit
  • Schlafstörungen
  • Gedächtnisprobleme
  • Depressionen und Angstzustände
  • Sexuelle Dysfunktion
  • Vaginalatrophie

Tipps und Tricks für eine entspannte Menopause

Für einige Frauen sind die Wechseljahre eine relativ problemlose Zeit, doch für andere können sie mit erheblichen Beschwerden einhergehen, die das Leben maßgeblich beeinflussen. Glücklicherweise gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, mit denen die Folgen der Wechseljahre gelindert werden können. Die richtige Behandlung hängt von der Schwere der Symptome und den persönlichen Präferenzen ab. Gängige Behandlungsmethoden beinhalten verschreibungspflichtige Medikamente, wie zum Beispiel Antidepressiva, Benzodiazepine sowie verschiedene Arten von Beruhigungsmitteln. Insbesondere die Hormontherapie ist keine Seltenheit, wenn es darum geht, gegen die Folgen und Beschwerden der Menopause vorzugehen.

Um den unangenehmen Folgen entgegenzuwirken, ist jedoch nicht immer ein Arzt notwendig. Viele Frauen finden bereits Erleichterung im Verzicht auf Koffein und Alkohol. Auch ausreichend Schlaf kann für Stressabbau und allgemeines Wohlbefinden sorgen. Daher solltest Du unbedingt auf Deinen Lebensstil achten, wenn Du in den Wechseljahren bist.

Wechseljahre – Eine lebenslange Herausforderung?

Für einige Frauen sind Medikamente nicht immer ausreichend, um die Beschwerden zu lindern, sodass häufig eine Psychotherapie notwendig wird. Die Wechseljahre können daher eine große körperliche und emotionale Herausforderung darstellen. Es ist deshalb umso unerlässlicher, sich schon früh mit den Folgen auseinanderzusetzen und sich über die Behandlungsmöglichkeiten zu informieren. Wenn Du unter Wechseljahresbeschwerden leidest, solltest Du Dich von einem Arzt beraten lassen, um die beste Lösung für Dich und Deinen Körper zu finden.

Auch interessant:
Hysterektomie: Wann ist eine Gebärmutterentfernung sinnvoll?

FAQ: Was Du über die Wechseljahre wissen solltest

Was sind die ersten Anzeichen für die Wechseljahre?

Die ersten Anzeichen für die Wechseljahre sind Veränderungen im Menstruationszyklus. Dies kann dazu führen, dass Perioden seltener oder unregelmäßiger werden. Andere Symptome können Schwindel, Schlafstörungen, Hitzewallungen und vaginales Trockenheitsgefühl sein. Die meisten Frauen erleben diese Symptome in den Wechseljahren, doch müssen sie nicht immer ein Hinweis auf die Wechseljahre sein.

In welchem Alter fangen die Wechseljahre an?

In den Wechseljahren – auch Klimakterium oder Klimax genannt – werden die Menstruationen einer Frau unregelmäßiger und setzen schließlich ganz aus. Die durchschnittliche Alterspanne, in der die Wechseljahre einsetzen, liegt zwischen 45 und 55 Jahren.

Was sind die häufigsten Beschwerden in den Wechseljahren?

Die häufigsten Beschwerden in den Wechseljahren sind vor allem Hitzewallungen, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen. Auch Müdigkeit, ein verringertes sexuelles Verlangen und trockene Schleimhäute können auftreten.

Kann man die Wechseljahre umgehen?

Die Wechseljahre sind eine natürliche Phase im Leben einer Frau und es ist nicht möglich, sie vollständig zu umgehen. Allerdings können verschiedene Maßnahmen ergriffen werden, um die unangenehmen Symptome der Wechseljahre zu minimieren. Zum Beispiel können Hormonersatztherapien, eine gesunde Lebensweise mit ausreichend Bewegung sowie eine gesunde Ernährung dazu beitragen, die Symptome der Wechseljahre zu mindern.

Auch interessant:
Du leidest unter Übelkeit nach dem Essen? Diese Tipps werden Dir helfen

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.