Japanische Namen und ihre Bedeutung

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Du wünschst Dir einen Namen für Dein Baby, den es nicht schon mehrfach in Deinem Umfeld gibt? Japanische Namen sind in Deutschland wenig verbreitet. Sie klingen nicht nur schön, sondern haben oft auch eine tiefere Bedeutung. Wir erklären dir, was Du bei der Wahl eines japanischen Namens beachten solltest und stellen Dir die schönsten Mädchen- und Jungennamen aus Japan vor.

Japanische Namen sind immer eine Besonderheit, denn so gut wieder Name hat eine eigene Bedeutung. Wenn Du dich für einen solchen Namen entscheidet, solltest Du Dich vorher gut informieren. Japanische Eltern geben ihren Kindern mit der Namenswahl so auch bestimtme Tugenden mit auf den Weg.

Traditionelle japanische Mädchennamen basieren oft auf Schönheit, Gerechtigkeit, Natur, Jahreszeiten oder Edelsteinen. Männliche Namen hingegen werden meist mit Solz, Stärke und Männlichkeit verbunden.

Japanische Namen und ihre Besonderheiten

Japanische Namen werden auch in Europa immer beliebter. Wenn Du über einen japanischen Mädchen- oder Jungennamen nachdenkst, solltest Du dir einiger Eigenheiten japanischer Namen bewusst sein. Japanische Vornamen bestehen meist aus 1-3 Schriftzeichen, den sogenannten Kanji-Zeichen. Jedes einzelne Kanji-Zeichen besitzt bereits eine eigene Bedeutung. Also ist ein japanischer Name eine Gesamtinterpretation verschiedener Bedeutungen. Darum ist die Namenswahl in Japan auch besonders wichtig. Eltern geben ihrem Kind mit seinem Vornamen eine ganz bewusste Bedeutung und bestimmte Tugenden mit auf den Weg.

Eine weitere Besonderheit bei japanischen Vornamen ist die Aussprache. Für jedes Kanji gibt es mehrere Möglichkeiten der Betonung. Daher geht aus den Schriftzeichen nicht genau hervor, wie der Name ausgesprochen wird.

Bei japanischen Namen musst Du auch die Reihenfolge der Zeichen beachten. Im Japanischen wird erst der Familienname, und dann der Vorname geschrieben. Und natürlich sind auch die japanischen Familiennamen nicht ohne Bedeutung. So bedeutet Suzuki „Glocken-Baum“, Tanaka „im Reisfeld“, Watanabe „die die Grenze überschreiten“ und Yamamoto „Berg-Ursprung“.

Bevor Du Dich für einen japanischen Namen für Deine Tochter oder Deinen Sohn entschiedest, solltest Du dich genau über Bedeutung, Aussprache und die Schreibweise informieren.

Doch gerade weil in Japan so großer Wert auf die Bedeutung, die Individualität und den Klang des Namens gelegt wird, sind japanische Vornamen so faszinierend. Auch in Europa werden Babynamen neben rein klanglichen Aspekten immer mehr vor dem Hintergrund ihrer Herkunft und ihrer Bedeutung ausgewählt.

Beliebte japanische Namen

Während männliche japanische Namen gerne auf Werte wie Stolz, Stärke und Männlichkeit verweisen, beziehen sich weibliche japanische Vornamen meist eher auf Eigenschaften mit ästhetischen Assoziationen wie Schönheit, Blumen oder Somme.  Doch in den letzten Jahren und Jahrzehnten ist ein Trend auch zu weniger weiblich konnotierten Werten zu erkennen.
An der Namensentwicklung kann man in Japan übrigens den Wandel der Gesellschaft und ihrer Werte gut mitverfolgen. Insbesondere was die Rolle der Frau betrifft.
 
Traditionelle japanische Mädchennamen sind zum Beispiel Aiko (Kind der Liebe), Aya (gewobene Seide), Chikako (Kind der Weisheit), Cho (Schmetterling), Haruko (Frühlingskind) oder Kazumi (Harmonie, Schönheit).
 
Beliebte traditionelle japanische Jungennamen sind Katsuro (Siegreicher Sohn), Naoki (ehrenwert) oder Takashi (Respekt, Überlegenheit).

Trotz der traditionellen geschlechtsspezifischen Werte gibt es japanische Vornamen, die sowohl weiblich als auch männlich sein können: Aki (Herbst), Yoshi (Güte, Glück).
 
Und dann gibt es trotz allem auch japanische Namen ohne jegliche Bedeutung, wie zum Beispiel der weibliche Name Nanashi (ohne Name).

Japanische Mädchennamen und ihre Bedeutung

Die Mädchennamen aus Japan basieren oft auf Schönheit, Gerechtigkeit, Natur, Jahreszeiten oder Edelsteinen.

Yui (Bedeutung: Verbundenheit)

Mei (Bedeutung: bekannt, berühmt)

Hina (Bedeutung: Puppe)

Miyu (Bedeutung: überlegener Geist)

Yuna (Bedeutung: Mond, Nacht)

Saki (Bedeutung: Blüte)

Aoi (Bedeutung: Malve)

Sakura (Bedeutung: Kirschblüte)

Akari (Bedeutung: Licht, Schein)

Mio (Bedeutung: Schöner Kirschbaum)

Hinata (Bedeutung: der Sonne zugewandt)

Momoka (Bedeutung: Pfirsichblüte)

Airi (Bedeutung: Liebe)

Honoka (Bedeutung: ein Hauch von…)

Misaki (Bedeutung: schöne Blüte)

Haruka (Bedeutung: weit entfernt)

Nanami (Bedeutung: sieben Meere)

Ayaka (Bedeutung: farbenfrohe Blume)

Ayumi (Bedeutung: den eigenen Weg gehen)

Kyoko (Bedeutung: Spiegel)

Japanische Jungennamen und ihre Bedeutung

Männliche japanische Vornamen werden meistens mit Synonymen wie „Stolz, Stärke, Erhabenheit, und Männlichkeit“ in Verbindung gebacht. Jeder japanische Vater wünschte sich für seinen Sohn diese Eigenschaften. Daher wurden sie ihm bereits im Vornamen mit auf den Weg gegeben.

Haruto (Bedeutung: hochfliegen,fliegen)

Yuuto (Bedeutung: Sanftmut, Überlegenheit)

Sota (Bedeutung: plötzlich, reibungslos)

Haruki (Bedeutung: strahlend; intelligent)

Riku (Bedeutung: Erde, Land)

Yuma (Bedeutung: Ehrlichkeit, Glück)

Sora (Bedeutung: Himmel)

Kaito (Bedeutung: Meisterdieb)

Yuki (Bedeutung: gesegnet; Schnee)

Hayato (Bedeutung: Falkenmensch)

Kota (Bedeutung: Dunkelhäutig)

Hinata (Bedeutung: der Sonne zugewandt)

Haru (Bedeutung: geboren im Frühling)

Yusei (Bedeutung: Planet)

Souta (Bedeutung: plötzlich, reibungslos)

Kouki (Bedeutung: Hoffnung, Fröhlichkeit)

Takumi (Bedeutung: Mann des Ozeans)

Shouta (Bedeutung: hoch fliegen)

Takashi (Bedeutung: groß)

Makoto (Bedeutung: ehrlich)

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top