Käse in der Schwangerschaft: Was erlaubt ist

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung können Sie in der Schwangerschaft nicht nur […]

Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung können Sie in der Schwangerschaft nicht nur wichtige Nährstoffe aufnehmen, die Sie und Ihr Baby brauchen, sondern auch vermeiden, dass Sie unnötig Gewicht zunehmen. Neben Obst und Gemüse sollten auch täglich Ballaststoffe sowie Kalzium auf Ihrem Speiseplan stehen.

Mit Käse versorgen Sie sich mit wichtigen Proteinen sowie Kalzium in der Schwangerschaft. Es gibt allerdings viele Käsesorten und nicht alle Käsearten dürfen Sie unbedenklich in der Schwangerschaft verzehren, da diese bestimmte Bakterien enthalten, die zu einer Lebensmittelvergiftung führen können. Zudem können diese Käsesorten auch für Ihr Baby schädlich sein.

Käse in der Schwangerschaft: Auf diese Sorten sollten Sie verzichten

Verzichten Sie in der Schwangerschaft auf Weißschimmel-Weichkäse (Brie, Camembert, Cambozola, Chaumes, Chèvre, Pont-l’Évêque, Prince Jean, Taleggio, Vacherin Fribourgeois) und auch Blauschimmelkäse (Bayerischer Blauschimmelkäse, Bergader, blauer Wensleydale, Bleu d’Auvergne, Cabrales, Danablu, Gorgonzola, Romano, Roncal, Roquefort, Stilton, Tomme).

Auch weiche, nicht pasteurisierte Käsesorten, unter anderem auch Ziegen- und Schafskäse, wie Chabichou, Pyramide, Torta del Casar sollten Sie im Regal lassen. Diese Käsesorten sind anfällig für das Wachsen bestimmter Bakterien. Diese können zum Beispiel Listeria-Bakterien sein, die zu einer Lebensmittelvergiftung führen können. Zudem sind diese Käsesorten feuchter und haben auch weniger Säure, so dass sie die idealen Nährboden für Listerien sind. Somit sind diese Käsesorten auch während der Schwangerschaft für Ihr Baby schädlich.

Käse in der Schwangerschaft: Da dürfen Sie zugreifen

In der Schwangerschaft können Sie auf viele Käsesorten zugreifen. Dazu zählt vor allem der Hartkäse. Diesen gibt es in verschiedenen Varianten, wie Bergkäse, Cheddar, Chester, Comtè, Edamer, Emmentaler, Gouda, Gran Padano, Graviera, Havarti, Jarlsberg, Jurassic, Kefalotyri, Lancashire, Manchego, Parmesan, Provolone, Red Leicester, Sbrinz sowie Tilster Schnittkäse.

Auch einige Weichkäsesorten oder unverarbeiteter Käse wie Hüttenkäse, Frischkäse, Feta, Ziegenkäse ohne weiße Rinde, Mascarpone, Mozzarella, Streichkäse, Quark und Ricotta zählen dazu. Bei Joghurts, probiotischen Lebensmitteln, Sauerrahm oder auch Crème fraîche gibt es keine Beschränkungen.

Käse in der Schwangerschaft: So gehen Sie am besten mit Käse und Rohmilch um

Wird Rohmilch lange gekocht, werden die Listeria-Bakterien abgetötet. Daher ist es möglich, dass Sie Käse mit Blauschimmel essen, sofern Sie den Käse vor dem Verzehr lange kochen. Machen Sie sich beispielsweise eine Sauce aus Gorgonzola, so sollte der Käse vollständig heiß geworden sein und nicht nur geschmolzen sein.

Schneiden Sie am besten auch die Rinde bei diesen Sorten ab. Bei Käse gilt allgemein, je länger der Käse reift, umso unbedenklicher kann er während der Schwangerschaft verzehrt werden. Daher werden Hartkäsesorten als sehr sicher eingestuft, auch wenn sie ebenfalls aus Rohmilch hergestellt werden. Doch die Bakterien überleben aufgrund der langen Reifezeit nicht. Auch Weich-, Schnitt-, oder halbfester Käse kann aus Rohmilch hergestellt worden sein. Hier spielt ebenfalls die Reifezeit eine große Rolle.

Produkte aus Sauermilch die aus pasteurisierter Milch hergestellt werden, beinhalten keine Listerien. Im Handel werden Joghurt, Frischkäse oder Produkte aus Quark nur aus erhitzter Milch verkauft, daher ist der Verzehr unbedenklich. Käse aus Rohmilch müssen auf der Verpackung den Hinweis „Aus Rohmilch hergestellt“ tragen. Fehlt dieser Vermerk, wurde die Milch pasteurisiert und kann somit verzehrt werden. Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, sollten Sie lieber nachfragen oder sich für einen anderen Käse entscheiden.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top