Kinder und Haustiere – Deshalb ist es für Kinder wichtig, ein Haustier zu haben

„Mamaaa, Papaaa – ich möchte gerne ein Haustier! Kann ich bitte einen Hund haben?“

Als Eltern hört man mindestens einmal diese Aussage bezüglich des Wunsches nach einem Haustier. Vielleicht nicht unbedingt ein Hund, es kann natürlich genau so gut der Wunsch nach einer Katze, einem Meerschweinchen oder ähnlichem sein. Je nachdem, ob Du auch ein Tierfanatiker bist oder nicht, bist Du diesem Wunsch positiv oder negativ gegenüber eingestellt. Aber warum wünschen sich Kinder Tiere und welche positiven und negativen Aspekte gibt es.

Ab wann kommt der Wunsch nach einem Haustier auf?

Anfangs genügt noch das Kuscheltier zum kuscheln – doch schon bald, spätestens wenn ein Freund oder eine Freundin Deines Kindes ein niedliches Haustier hat, kommt die Frage „Kann ich bitte auch ein Haustier haben?“ auf. Studien haben ergeben, dass der Wunsch nach einem Haustier bei sechs- bis zwölfjährigen am stärksten ist – noch vor Computern, einer glücklichen Familie, Urlaub oder „berühmt werden“. Natürlich möchte man seinen Liebsten diesen Wunsch erfüllen, jedoch sollte man als Eltern einige Überlegungen anstellen, bevor ein Haustier überstürzt gekauft wird.

Auch interessant:
Silvester mit Kindern: Familienfreundliche Ideen für den Jahreswechsel

Eine überstürzte Anschaffung eines Tieres ist nicht ratsam

„Ich möchte Pilot werden“ – am nächsten Tag dann Arzt, Astronaut, Tierpfleger. Kinder sind nicht sonderlich konstant in ihren Wünschen – jedenfalls was die Berufswahl angeht. Genauso, wie diese Wünsche schwanken, kann sich auch der Wunsch nach einem Haustier ändern.

Das ist ein guter Grund, etwas mit der Anschaffung eines Tieres zu warten. Bleibt dieser Wunsch allerdings konstant über längere Zeit bestehen, könnt Ihr als Eltern darüber nachdenken, ob es nicht doch eine gute Idee wäre. Allerdings handelt es sich dabei um eine Entscheidung, die die ganze Familie betrifft – weshalb auch alle mit der Anschaffung eines Haustieres einverstanden sein sollten.

Der Wunsch nach einem Haustier – Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Es gibt kein bestimmtes Alter, bei dem man sagen kann „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für ein Haustier“. Vielmehr solltest Du schauen, wie verantwortungsbewusst Dein Kind ist und auf Dein Bauchgefühl hören. Im Kindergarten-Alter kann es tatsächlich etwas früh sein, doch spätestens in der Grundschule können sich Kinder mit Hilfe der Unterstützung ihrer Eltern um ein Tier kümmern.

Auch interessant:
Keine Zeit für Sport? So integrierst du dein Hobby in den Familienalltag

Wichtig ist es, dass Du Deinem Kind den artgerechten Umgang mit dem Tier erklärst. Es muss wissen, welche große Verantwortung ein Haustier ist und es nicht nur zum Kuscheln und Spielen da ist. Natürlich gibt es zwischen en Haustieren unterschiedlich starke Anforderungen – Mit Hunden muss Gassi gegangen, bei Katzen das Katzenklo gesäubert und bei Nagetieren oder Vögeln der Käfig gereinigt werden.

Du kannst hierfür eine Art „Vertrag“ aufsetzen, in dem festgehalten wird, welche Pflichten Dein Kind im Bezug auf das Tier hat und welche Konsequenzen bei Nicht-Einhaltung dieser Pflichten eintreten.

Vorteile durch die Anschaffung eines Tieres:

  • generelle, positive Entwicklung auf das Kind
  • frühes Entwicklen von Verantwortungsbewusstsein
  • auch der Umgang mit dem Tod/ Verlust wird „erlernt“
  • Tiere bereiten nicht nur den Kindern, sondern meistens der gesamten Familie Freude

Nachteile durch die Anschaffung eines Tieres:

  • zeitaufwendig
  • verursacht Kosten
  • wenn das Kind die Pflichten vernachlässigt, bleiben sie an den Eltern hängen

Wenn Du ein Tier finanziell und zeitlich stemmen kannst, kann ich persönlich nur empfehlen, dem Wunsch Deines Kindes nachzukommen. Man hat nämlich einen echten Freund in dem Tier gefunden und es bereitet allen eine Freude – sogar mein Vater war sehr schnell in meine Meerschweinchen vernarrt, und das, obwohl er am Anfang keine wollte.

Auch interessant:
Mini-Me-Trend für ihn: So geht der Partnerlook für Papa und Sohn

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

4 Gedanken zu „Kinder und Haustiere – Deshalb ist es für Kinder wichtig, ein Haustier zu haben“

Schreibe einen Kommentar