Kind und Hund – wie das gut geht

Entweder steht die Ankunft eines Kindes an oder aber die Überlegung sich einen Hund anzuschaffen. Doch harmonieren die beiden miteinander? Damit Dein Familienglück auch mit Kind und Hund klappt, haben wir hilfreiche Tipps für Dich gesammelt, die Dir helfen können.

Welche Hunde sind besonders kinderfreundlich?

Die Wahl der richtigen Hunderasse kann auf jeden Fall das Zusammespiel von Kind und Hund um einiges erleichtern. Es gibt Rassen, die vor allem dafür bekannt sind sehr kinderfreundlich zu sein und sich perfekt als Familienhund eignen. Diese Hunde sind geduldig, wenn es um den Umgang mit Kindern geht und sind so schnell nicht aus der Ruhe zu bringen.

Golden Retriever

Den flauschigen Vierbeinern läuft man tatsächlich relativ häufig über den Weg. Das liegt unter anderem an ihrer Tauglichkeit als Familienhund. Sie haben viel Freude an Bewegung und sind robust genug für Spieleinheiten mit Deinen Kindern, egal ob groß oder klein. Der Goldie ist bereit sich unterzuordnen und möchte gefallen, was ihn zu einem loyalen Begleiter für Dich und Deine Kinder macht. Golden Retriever sind besonders treue und liebevolle Hunde.

Auch interessant:
So gelingt zweisprachige Erziehung

Labrador

Der Labrador ist allzeit bereit um zu spielen und zu toben. Besonders ein großer Garten, in dem sich Kind und Hund austoben können und lange Spaziergänge, sind ideal. Es sollte kein Problem darstellen, die intelligenten und lernbereiten Hunde zu erziehen und so perfekt an Dein Familienleben zu gewöhnen. Wird er vielleicht auch noch mit Intelligenzspielen oder Hundesport gefördert, entwickelt er sich ganz schnell zu einem treuen Begleiter für Dein Kind.

Collie

Da diese Rasse eigentlich als Hütehund gezüchtet wurde, ist der liebevolle und sanftmütige Hund auch bereit den Aufpasser und Beschützer für Deinen Nachwuchs zu spielen. Er fordert im Gegenzug lediglich genug Auslauf und ausgedehnte Spaziergänge ein.

Neufundländer

Die anhänglichen und gutmütigen Hunde mit dem flauschigen Fell eignen sich perfekt als Familienhunde. Zwar haben sie aufgrund ihrer Größe einen hohen Bewegungsdrang und nehmen etwas mehr Platz ein, doch kaum eine Rasse ist so sanftmütig und rücksichtsvoll wie dieses kuschlige Exemplar. Auch Katzen oder Familienausflüge an den See sind absolut kein Problem für diesen Hund.

Australian Shepherd

Dieser Hütehund hat einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt. Zudem ist er sehr verspielt, aktiv und bewegungsfreudig. Diese Hunde sind sehr ausgeglichen und haben eine vorsichtige Zurückhaltung, möchten sie doch, dass es ihrer Herde gut geht. Mit diesem Hund hat Dein Kind auf jeden Fall einen aufmerksamen und verspielten Freund und Begleiter an seiner Seite.

Welche positiven Vorteile kann ein Hund haben?

Ein sehr großer Vorteil sind die Spaziegänge. Der Hund muss mehrmals täglich an die frische Luft und sorgt so dafür, dass Du und Dein Kind genug Bewegung bekommen. Gleichzeitig ist so ein Spaziergang auch immer eine „Quality Time“ für Dich und Deinen Nachwuchs. Ihr könnt euch von eurem Tag berichten, über Probleme sprechen und euch so durch den Hund näherkommen. Auch Spiele wie Ball werfen oder fangen spielen helfen dabei, euch und den Hund auszupowern.

Auch interessant:
Beruflicher Neustart – So gelingt die Rückkehr in den Job

Dein Kind lernt früh Verantwortung zu übernehmen. Der Hund muss nicht nur ausgeführt werden, er muss auch regelmäßig gefüttert und gebürstet werden. Wenn Du einige der Aufgaben an Deine Kinder abgibst, können sie von Dir lernen, was es heißt sich um jemanden zu kümmern. Sie werden sich an Dir ein Beispiel nehmen und zu verantwortungsbewussten Menschen heranwachsen.

Ein Hund vermag es auch das Selbstbewusstsein Deines Kindes zu steigern. Während es in der Schule vielleicht auf Ablehnung oder Ausgrenzung stoßen kann, aufgrund schlechter Noten oder Unbeliebtheit, wird der Hund ihm nie dieses Gefühl geben. Der Vierbeiner wird Dein Kind immer mit der gleichbleibenden und aufrichtigen Liebe empfangen, egal was es für Eigenschaften hat.

Außerdem wird der Hund auch euren Familienzusammenhalt stärken. Die gemeinsamen Spaziergänge, die Verantwortung die ihr euch für das Tier teilt und die Liebe und Hingabe mit der ihr euch um den Hund kümmert, werden euch einander näher bringen.

Auch interessant:
Ohrenschmerzen beim Kind - das könnte dahinterstecken

Wie vermeidest Du Probleme?

Es gibt einige Anzeichen und Situationen, die richtig verstanden und dementsprechend auch richtig behandelt werden müssen. Dann sollte einem harmonischen Zusammenleben mit Kind und Hund nichts im Wege stehen.

Auf die richtige Atmosphäre achten

Kinder, vorallem jüngere, werden gerne mal laut und wild beim Spielen. Hunde kann diese Geräuschkulisse erschrecken. Besonders lautes Schreien oder Kreischen mögen sie nicht besonders gerne. Versuche deshalb genug Abstand zwischen Kind und Hund zu bekommen, wenn der Lärm für Deinen Hund zu viel wird. Bringe Deinem Kind bei, sobald es alt genug dafür ist, auch Rücksicht auf den Hund zu nehmen und ihn nicht mit lauten Geräuschen zu überfordern.

Körpersprache deuten

Sollte dem Hund etwas nicht passen, dann kommuniziert er das ganz deutlich mit seiner Körpersprache. Bringe Deinem Kind bei, diese Zeichen zu lesen, sodass es auf die Bedürfnisse oder auch Warnsignale des Hundes richtig reagieren kann. Ebenso kann das Kind dem Hund auch deutlich zu verstehen geben, wenn es jetzt zum Beispiel nicht spielen will.

Auch interessant:
Ein gelungener Start: Wie Sie Ihr Kind auf den Kindergarten vorbereiten

Verständnisvoll sein

Auch der Hund möchte nicht immer spielen und braucht auch mal seine Ruhe. Darauf solltest Du mit Verständnis reagieren und dem Tier auch seine Ruhepausen gönnen. Der Hund sollte einen Ort haben, an den er sich zurückziehen kann und an dem er nicht gestört wird.

Kind und Hund – ja oder nein?

Die Auswahl der richtigen Hunderasse ist wichtig.

Ein Hund kann ein toller Begleiter für ein Kind sein und das Selbstbewusstsein stärken.

Der Hund muss in den Alltag integriert und wie ein Familienmitglied behandelt werden.

Für einen Hund zu sorgen bedeute viel Verantwortung zu übernhemen, das muss Dir klar sein.

FAQ: Kind und Hund

Wie alt muss das Kind für einen Hund sein?

Ist das Kind noch ganz klein, sollte der Hund älter sein. Ist der Hund noch ein Welpe, sollte das Kind etwas älter und nicht mehr ganz grobmotorisch sein.

Tut ein Hund meinem Kind gut?

Ein Hund kann ein großartiger Begleiter für Dein Kind sein und sein Selbstbewusstsein stärken.

Welche Hunderassen eignen sich für ein Kind?

Am beliebtesten sind Golden Retriever und Labradore, aber auch Collies, Australian Shepherd und Neufundländer sind tolle Hunde für Kinder.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.