Kinderbonus Corona: Alles was Du wissen musst

Die Corona Krise verlangt uns allen nicht nur psychisch, sondern in vielen Fällen auch finanziell einiges ab. Sicher ist auch für Dein Kind die momentan herrschende Situation mehr als belastend. Daher wird für das Jahr 2021 der Kinderbonus beschlossen, welcher für Eltern eine kleine finanzielle Erleichterung darstellen soll. Alle Erziehungsberechtigten erhalten demnach im Mai 2021 eine einmalige Zahlung in Höhe von 150 Euro. Doch welche Voraussetzungen müssen konkret erfüllt sein, um den Kinderbonus erhalten zu können? In diesem Artikel gehen wir näher darauf ein, ob auch Dein Kind für den Kinderbonus berechtigt ist.

Voraussetzungen

Damit Du den Kinderbonus in Zeiten von Corona erhältst, müssen zunächst grundsätzliche Voraussetzungen erfüllt werden. Um Kindergeld beantragen zu können, muss Dein Kind in der Regel unter 18 Jahre alt sein. Studiert Dein Kind oder macht es eine Ausbildung, kannst Du bei Vorlegung einer entsprechenden Bescheinigung jedoch auch über einen längeren Zeitraum Kindergeld erhalten. Zudem muss Dein Kind im selben Haushalt wie Du selbst leben und aus Deutschland oder einem anderen EU- Land stammen. Die entsprechende Summe wird dann schließlich an einen Elternteil überwiesen.

Wer erhält den Kinderbonus?

Wenn die obig genannten Voraussetzungen erfüllt sind, musst Du nichts weiter in die Wege leiten oder einen speziellen Antrag ausfüllen. Stattdessen erhältst du die besagten 150 Euro wie immer über Dein Bankkonto. Da es sich um eine Sonderzahlung handelt, wird sie nicht zum sonst üblichen Datum überwiesen, sondern erfolgt separat. Nach aktuellem Kenntnisstand soll die Zahlung im Mai 2021 erfolgen. Das normale Kindergeld wird hingegen einige Tage zuvor übermittelt. In diesem Jahr gilt der Kinderbonus zudem auch für Kinder, welche normalerweise keinen Anspruch mehr auf das Kindergeld erheben dürften. Hat Dein Kind in diesem Jahr seine Ausbildung oder ein Studium abgeschlossen, kann der einmalige Kinderbonus dennoch ausgezahlt werden. Das zählt ebenfalls für Kinder, die vor wenigen Monaten geboren wurden. Auch sie haben ein Anrecht auf den einmaligen Kinderbonus. Wenn der Antrag auf Kindergeld erst einige Monate später erfolgt, wird das Geld dennoch nachträglich überwiesen.

Wie hoch ist der Kinderbonus?

Der Kinderbonus ist im Vergleich zum Jahr 2020 gesunken. Statt 300 Euro erhalten Eltern nunmehr lediglich 150 Euro. Für Hartz IV- Empfänger hat dieser Bonus keine Auswirkungen auf ihre Sozialleistungen. Diese werden nicht gekürzt, da der Bonus nicht zum Einkommen zählt. Es wird jedoch auch kritisiert, dass insbesondere Alleinerziehende meistens nur der halbe Bonus zur Verfügung steht (75 Euro). Nach dem Gesetz darf der andere Elternteil die Hälfte des Betrags einfordern, wenn dieser regelmäßig Unterhalt bezahlt.

Warum wird der Kinderbonus ausgezahlt?

Der Kinderbonus kommt besonders einkommensschwachen Familien zugute, welche mit diesem Geld wichtige Dinge für ihr Kind anschaffen können. Zudem hat die Auszahlung auch einen wirtschaftlichen Hintergrund. Infolge der Corona-Krise wurde weniger ausgegeben als jemals zuvor. Mithilfe dieser einmaligen Zahlung soll zum Kauf angeregt werden, sodass die Konjunktur sich wieder erholen kann.

Auch interessant:
Zungenbrecher: Lustige Wortspiele für Kinder

Wer ist für die Auszahlung des Kinderbonus zuständig?

Bei Fragen zum einmaligen Kinderbonus in Zeiten von Corona solltest Du Dich an die zuständige Familienkasse wenden. Diese kann Dir auch bei allgemeinen Anregungen oder anderen Angelegenheiten zum Thema Kindergeld weiterhelfen.

Kritik

Auch wenn der Großteil der Bevölkerung die Auszahlung des Kinderbonus positiv betrachtet, wird die Höhe des Betrags auch immer wieder kritisiert. Eine einmaliger Kinderbonus während Corona ist für ärmere Familien nicht ausreichend, um alle Ausgaben langfristig abdecken zu können. Daher fordern viele Menschen eine eigenständige Grundsicherung für Kinder um eine angemessene Versorgung dieser zu erwirken. Auch ist immer wieder im Gespräch, das Kindergeld unabhängig vom Einkommen der Eltern auf 328 Euro zu erhöhen. Nach einem Vorschlag der Linken sollen Kinder aus armen Familien einen zusätzlichen Zuschlag erhalten, welcher je nach Alter des Kindes unterschiedlich hoch ist. Inwiefern und ob dieser Vorschlag jedoch wirklich in die Tat umgesetzt werden kann, ist zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nicht absehbar.

Auch interessant:
Nachhaltig und fair: Kinderkleidung aus Bio Baumwolle

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Schreibe einen Kommentar