Mein Baby strampelt viel – Was bedeutet das?

Babys geben mit ihren Bewegungen viele Signale und machen damit freiwillig oder unfreiwillig auf sich aufmerksam. Auch das Strampeln Deines Babys gehört zu seiner Körpersprache, die Ausdruck verschiedener Bedürfnisse sein kann. Ist es Müdigkeit, Frustration, Begeisterung oder doch motorisches Training? Wir zeigen Dir, woran Du die Bedeutung festmachen kannst und warum Dein Baby viel strampelt.

Grundsätzlich ist Strampeln gut

Strampeln kann aus Bewegungsdrang resultieren. Das bedeutet, das Baby fühlt sich nach Bewegung und setzt dies um, indem es viel strampelt. Damit trainiert es auch noch automatisch seine Motorik. Das Strampeln ist gut für die Muskeln und kann ungeheuer Spaß machen. Das erkennst Du daran, dass Dein Baby vielleicht vergnügt quietscht oder lacht. Für eine Strampelpause kannst Du Dein Baby ganz einfach auf den Bauch legen, so ruht es sich automatisch von der Anstrengung aus.

Auch interessant:
Dein Baby weint im Schlaf? Diese Gründe sind dafür verantwortlich
Glückliches strampelndes Baby

Baby strampelt viel und unkoordiniert

Sieht Dein Baby gar nicht glücklich aus, sondern strampelt unkoordiniert und wird quengelig, ist das ein Zeichen dafür, dass es müde ist. In diesem Fall solltest Du nicht lange warten und es schlafen legen. So tankt Dein Engel wieder die nötige Energie für den restlichen Tag.

Unruhiges Strampeln

Nicht immer hat unruhiges Strampeln etwas mit Müdigkeit zu tun. Es kann auch sein, dass Dein Baby Deine Aufmerksamkeit erregen will. „Hier, Mama oder Papa, hier bin ich!“, sagt es Dir im Grunde damit. Dann ist es am besten, Du beschäftigst Dein Kleines liebevoll und zeigst ihm, dass Du da bist.

Der empfindliche Babybauch

Ist Dein Kind nicht nur unruhig am Strampeln, sondern auch ganz verzweifelt und vielleicht am Weinen, kann es auch an Blähungen oder Bauchschmerzen liegen, die Deinen Engel quälen. Häufig ballen Babys in diesen Fällen die Fäuste zusammen und werden misslaunig. Zum Glück gibt es aber eine ganze Menge an Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun. So kann der Fliegergriff oder ein Bäuerchen helfen. Auch kannst Du seinen Bauch massieren oder wärmen. Dein Baby wird dann ruckzuck wieder fröhlich.

Nächtliches Strampeln

Häufig ist es so, dass Babys vor allem nachts aktiv werden und sogar noch mehr strampeln. Das ist allerdings ganz normal. Babys haben eine Vielzahl an aktiven REM-Phasen, in denen sie die ganzen neuen Eindrücke verarbeiten. Es ist also nur natürlich, dass Dein Baby sich nachts viel bewegt. Möchtest Du, dass Dein Baby etwas mehr zur Ruhe kommt, kannst Du das Pucken einmal ausprobieren. Lass Dir diese spezielle Wickeltechnik mit Tuch oder Rucksack am besten von Deiner Hebamme zeigen. So kann nichts schiefgehen und Dein Baby fühlt sich wohl.

Auch interessant:
Hautausschlag beim Baby: Die häufigsten Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Viele Ursachen für das viele Strampeln Deines Babys

Du siehst also, Strampeln gehört zu den natürlichen Bewegungstrieben Deines Babys dazu. Welche Ursache dahinter liegt, kannst Du anhand mehrerer Faktoren bestimmen. Ist es eher unruhig, stecken vielleicht Blähungen oder Aufmerksamkeitswünsche dahinter. Verhält sich Dein Baby eher quengelig, kann große Müdigkeit der Grund sein. Bei fröhlichen oder neutralen Gesichtsausdrücken ist das Strampeln vermutlich eher an dem natürlichen Bewegungsdrang mit Spaßfaktor begründet.

Mit der Zeit wirst Du ein besseres Gefühl dafür bekommen, welche Absicht hinter den Bewegungen Deines Babys steckt. Dafür musst Du einfach nur etwas Geduld haben.

Papa und Baby

FAQ zu „Baby strampelt viel“

Ist es normal, wenn mein Baby viel strampelt?

Grundsätzlich ist es ein gutes Zeichen, wenn Dein Baby dem Strampeln mit den Beinen nachgeht. Spielerisch lernt es, seinen Körper zu bewegen und seiner Freude Ausdruck zu verleihen.

Warum ist mein Baby so unruhig beim Strampeln?

Wahrscheinlich liegt es daran, dass es Deine Aufmerksamkeit auf sich ziehen möchte oder müde ist. Es kann auch sein, dass es Blähungen oder Bauchschmerzen belasten.

Auch interessant:
Vorhautverengung bei Babys – Eltern handeln oft zu schnell
Warum kommt mein Baby nicht zur Ruhe?

Das kann daran liegen, dass Dein Baby überfordert von zu vielen Eindrücken ist und ihm das Entspannen schwerfällt.

Quellen

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.