×
Gesundheit und Ernährung

Nasenbluten bei Kindern

Bei Kindern und Jugendlichen kann Nasenbluten auch ohne einen Unfall oder feststellbaren Grund auftreten. Häufig kommt es zu Nasenbluten im […]

Nasenbluten

Nasenbluten

Bei Kindern und Jugendlichen kann Nasenbluten auch ohne einen Unfall oder feststellbaren Grund auftreten. Häufig kommt es zu Nasenbluten im Zuge starker Wachstumsschübe, z.B. während der Pubertät. Es kann aber auch die Folge eines Sturzes, Schlages oder einer Erkrankung sein.
Wenn sich dein Kind einen Fremdkörper, wie z.B. eine Erbse, eine Erdnuss, eine Perle oder einen kleinen Knopf in die Nase gesteckt hat, kann die Nasenschleimhaut nun verletzt sein und Bluten. Diesen Fremdkörper solltest du allerdings nicht selbst entfernen. Der HNO-Arzt hat spezielle Instrumente für die Entfernung von Fremdkörpern.

Hier sind die Wichtigsten Punkte, auf die du achten solltest, wenn dein Kind Nasenbluten hat.

  •  Du solltest auf jeden Fall Ruhe bewahren und dein Kind beruhigen, dein Kind sollte seinen Kopf leicht nach vorne beugen. Lege den Kopf nicht in den Nacken! Das Blut kann so in den Rachen laufen und dein Kind könnte sich daran verschlucken oder es werden Übelkeit und Brechreiz verursacht.
  • Halten den Kopf deines Kindes gerade und kühle die Nase mit feuchten Tüchern.
  • Du solltest auf keinen Fall Watte, Mull oder ähnliches in die Nase deines Kindes stecken. Beim entfernen der Watte können sie so die Wunde wieder aufreißen. Außerdem ist es immer besser, wenn das Blut nach draußen fließen kann.
  • Lege deinem Kind ein kaltes feuchtes Tuch in den Nacken. Durch die Kälte verengen sich die Gefäße.
  • Damit die Blutung schneller nachlässt, solltest Du oder dein Kind den oberen Teil der Nasenflügel zusammendrücken. Nach 10 min. sollte die Blutung gestoppt sein.

! Achtung: Eine gebrochene Nase sollte man nicht berühren!

  • Bei einer sehr starken Blutung kannst du dein Kind auf den Bauch legen, der Kopf sollte mit der Stirn auf verschränkten Armen liegen.

Falls die Blutung nicht zu stoppen ist, oder noch andere Verletzungen vorliegen, fahr zum nächsten Kinderarzt / Krankenhaus oder wähle den Notruf.

 

Ursachen von Nasenbluten

Wenn ein feines Gefäß der stark durchbluteten Nasenschleimhaut verletzt wird, kommt es zu Nasenbluten. Im sogenannten Locus Kießelbachi, dem vorderen Teil der Nase, treffen gleich mehrere der kleinen Blutgefäße zusammen, aus diesem Grund entstehen hier 90% der Blutungen. Jedoch sind die Blutungen im vorderen Teil der Nase fast immer harmlos.
Die Ursachen von Nasenbluten sind lokal, sie liegen im Bereich der Nase oder der Nasennebenhöhlen, oder sie sind systemisch bedingt, zum Beispiel als Symptom einer Erkrankung, als eine Begleiterscheinung einer Medikamenteneinnahme oder einer körperlichen Entwicklungsphase.

 

Lokale Ursachen von Nasenbluten

Um die sehr empfindlichen Gefäße der Nase einreißen zu lassen, reicht oft schon ein kräftiges Schnäuzen der Nase oder Nasenbohren. Wenn die Nasenschleimhaut vorgeschädigt ist, wird Nasenbluten sehr begünstigt. Eine Vorschädigung, wie eine trockene und gereizte Schleimhaut, kann durch Überheizte Räume im Winter, Klimaanlagen im Sommer oder Allergien, wie Heuschnupfen entstehen.
Auch abschwellende Mittel wie Nasensprays können zu Reizungen und Nasenbluten führen und Nasenbluten verursachen, man sollte sie der Nasenschleimhaut zuliebe daher nur kurzzeitig verwenden. Wenn die Nasenschleimhaut sehr stark geschädigt ist, können Blutungen auch scheinbar ohne jeden Grund auftreten.

Auch durch äußere Einwirkungen wie einen Schlag oder einen Sturz, kann Nasenbluten ausgelöst werden. Dabei ist das Nasenbluten unabhängig davon, ob das Nasenbein gebrochen ist oder keine Fraktur vorliegt.
Kleine Risse in der Nasenscheidewand oder Eiteransammlungen, sind Veränderungen der Nasenscheidewand und können zu starken oder auch schwachen Blutungen führen. In seltenen Fällen muss bei wiederholtem Nasenbluten abgeklärt werden, ob ein gut- oder bösartiger Tumor in der Nasenhöhle oder Nasennebenhöhle die Ursache ist.

 

Systemische Ursachen von Nasenbluten

Manchmal kann Nasenbluten auch als Begleitsymptome oder als eine Vorwarnung einer ernst zu nehmenden Krankheit auftreten. Aus diesem Grund solltest Du bei häufigem und ungeklärtem Nasenbluten mit deinem Kind den HNO-Arzt aufsuchen.
Zu den systemischen Auslösern für Nasenbluten gehören vor allem Gefäß-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck und Arteriosklerose und Nierenerkrankungen. Aber auch bei Fieberhaften Infektionen wie Grippe oder Masern kommt es zu einer Verstärkten Durchblutung der Schleimhäute und somit häufiger zu Nasenbluten.

 

So kannst du Nasenbluten bei deinem Kind Vorbeugen

  • Man kann die Schleimhäute mit speziellen Sprays, Salben oder Spülungen feucht halten.
  • In der Wohnung kann die Luftfeuchtigkeit mit einem Luftbefeuchter erhöht werden
  • Bis die Wunde abgeheilt ist, kann es 2 Wochen dauern. Du solltest also darauf achten, dass dein Kind besonders in dieser Zeit nicht in der Nase bohrt oder stark schnäuzt.
Bewertung:
Bewertungen: 0 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Kim Riehl

Kim ist 29 Jahre alt und wohnt mit ihrer einjährigen Tochter Mila in Mainz. Sie gehen regelmäßig gemeinsam zum Babyschwimmen oder bauen Sandburgen im Sandkasten. Wenn die Autorin nicht gerade für den Elternkompass schreibt, liebt sie es zu fotografieren.

Alle Beiträge anzeigen

Newsletter

Für jede Schwangerschaftswoche die passenden Informationen
kostenlos in Ihren Posteingang!