Nasensauger für Babys: Anwendung, Arten und Wirkung

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Wenn Dein Baby oft weint und unruhig ist, kann das an einer verstopften Nase liegen. Viele Eltern setzen auf Nasensauger, um ihr Baby von dem Schleim in der Nase zu befreien. Was sollte man bei der Anwendung beachten und wie geht man am besten mit einer Erkältung beim Baby um? Antworten auf diese Fragen und mehr findest Du hier.

Was ist ein Nasensauger?

Ein Nasensauger ist eine kleine Pumpe, die speziell für Babys mit einer verstopften Nase hergestellt wurde. Obwohl es unterschiedliche Arten der Nasensauger gibt, funktionieren sie alle nach demselben Prinzip.

Durch das Pumpen entsteht ein Unterdruck. Dieser sorgt dafür, dass Dein Baby von dem Schleim in der Nase befreit wird und wieder richtig durchatmen kann. Dieser Unterdruck kann entweder manuell oder elektrisch erfolgen.

Ist der Schleim aus der Nase entfernt, lässt es sich viel besser atmen. Zudem verhindert das Absaugen auch die Ausbreitung von Krankheitserregern. Ein einfacher Schnupfen beim Baby kann in manchen Fällen zu einer Mittelohr- oder Nebenhöhlenentzündung führen.

Bevor Du zu einem Schnupfenspray greifst, sollte zunächst der Schleim aus der Nase entfernt werden. Nur so können die Inhaltsstoffe ihre volle Wirkung entfalten. Ein Nasensauger muss aber nicht zwingend bei einer Erkältung von Deinem Baby verwendet werden.

Auch Sand oder Schmutz, der beim Spielen im Sandkasten in die Nase geraten ist, lässt sich damit super entfernen.

Diese Arten von Nasensaugern gibt es

Die Auswahl an Nasensaugern für Babys ist groß – und damit auch die Entscheidung umso schwieriger. Grundsätzlich gibt es 4 verschiedene Modelle. Sie unterscheiden sich vor allem in der Art und Weise wie der Unterdruck erzeugt wird.

Elektrischer Nasensauger

Bei einem elektrischen Nasensauger wird der Unterdruck per Batterie erzeugt. Diese Art ist besonders praktisch, wenn ihr Unterwegs seid und es schnell gehen muss. Allerdings sind diese Geräte meist deutlich teurer als herkömmliche Nasensauger. Zudem sind sie nicht geräuschlos.

Nasensauger mit Pumpball

Bei diesem Modell befindet sich ein Kunststoffball am Ende des Aufsatzes. Um Unterdrück zu erzeugen, musst Du diesen zusammendrücken. So kann Dein Baby schnell und einfach vom Schleim in der Nase befreit werden.

Sauggeräte

Diese Variante hört sich zugegeben etwas merkwürdig an. Um Unterdruck zu erzeugen, muss am anderen Ende des Schlauchs gesaugt werden. Allerdings musst Du keine Angst haben, dass das Sekret in Deinen Mund gelangt. Das verhindert ein Auffangbehälter.

Staubsaugeraufsatz

So wird eine (ungewöhnliche) Art der Nasensauger bezeichnet, die an einem normalen Staubsauger angeschlossen wird. Der Staubsauger sollte allerdings schon angemacht werden, bevor der Nasensauger in die Nase des Babys eingeführt wird. So besteht kaum eine Gefahr, dass sich Dein Baby erschrickt.

Für welches Modell du Dich letztendlich entscheidest bleibt Dir überlassen. Wichtig ist nur, dass so Deinem Baby bei einer Erkältung geholfen werden kann.

So wendest Du den Nasensauger richtig an

Nasensauger können schon bei den ganz Kleinen angewendet werden. Die meisten Anbieter haben kein Mindestalter angegeben. Trotzdem ist es wichtig, vor Gebrach die Packungsbeilage zu lesen.

Wichtig: Achte darauf, dass Du den Nasensauger nicht direkt in die Nase steckst. Er sollte lediglich an den Naseneingang gehalten werden. So vermeidest Du, dass die Nasenschleimhaut Deines Babys gereizt wird.

Tipp: Bevor Du den Nasensauger anwendest, kannst Du die Intensität des Unterdrucks an Deinem Arm testen.

Falls bereits harte Verkrustungen in der Nase festsitzen, lassen sich diese nicht so einfach absaugen. Mit einer Kochsalzlösung können diese Verkrustungen ganz einfach aufgeweicht werden. In der Apotheke erhältst Du diese Lösungen, die speziell auf Babys abgestimmt sind.

Schon gewusst? Mit einem Tropfen Muttermilch kann getrockneter Schleim ebenfalls gut gelöst werden. Dazu kannst Du einen Tropfen auf ein Tuch geben und damit die Krusten befeuchten und anschließend entfernen.

Achte auf Hygiene

Unabhängig davon für welches Modell Du Dich entscheidest – Hygiene ist das A und O. Du solltest den Nasensauger nach jeder Anwendung reinigen. Dafür eignet sich beispielsweise die Spülmaschine oder ein Sterilisator. Genauere Informationen zur Reinigung kannst Du auch auf der Packungsbeilage entnehmen – diese variieren immer etwas je nach Modell. 

8 Tipps zur Anwendung eines Nasensaugers

Bevor Du Dich für einen Nasensauger entscheidest, solltest Du Dir diese Tipps aufmerksam durchlesen. So kannst Du Fehler bei der Anwendung vermeiden:

  • Die Packungsbeilage des Nasensaugers sollte aufmerksam durchgelesen werden
  • Beim Absaugen solltest Du Dein Baby in aufrechter Position halten
  • Während des Absaugens wird ein Nasenloch zugehalten
  • Den Aufsatz des Nasensaugers solltest Du nie direkt ins Nasenloch stecken
  • Wende niemals (!) Druck oder Gewalt an
  • Die Kraft des Unterdrucks kannst Du an Deinem Arm testen
  • Harte Verkrustungen können mit Kochsalzlösung oder Muttermilch aufgeweicht werden
  • Auch Rückstände vom Spielen wie Sand können mit dem Nasensauger entfernt werden

Nasensauger fürs Baby: Harmlos oder gefährlich?

Wenn Du den Nasensauger für Dein Baby bei Schnupfen oder Erkältung richtig verwendest, spricht grundsätzlich nichts gegen die Anwendung.

Wichtig ist immer, dass Du Dir sorgfältig die Bedienungsanleitung durchliest – jedes Modell ist anders. Zudem sollte der Nasensauger auch nicht zu tief in die Nase gesteckt werden. So kann eine Verletzung an der Nasenschleimhaut vermieden werden.

Wenn Dein Baby Schnupfen hat, ist es ohnehin schon quengelig. Deshalb kann es passieren, dass Dein Baby etwas zappelt. Achte also außerdem darauf, dass sich Dein Baby beim zappeln nicht an dem Nasensauger bzw. an dem Aufsatz verletzt.

Falls Du einen elektrischen Nasensauger verwenden möchtest, solltest Du vorher testen, wie Dein Baby auf die brummenden Geräusche reagiert. Wenn Dein Baby Angst bekommt oder sogar anfängt zu weinen, solltest Du lieber einen manuellen Nasensauger verwenden.

Zudem warnen Ärzte auch davor, es zu einer Entzündung der Nasennebenhöhlen kommen kann, wenn Luft in die Nase gelangt. Allerdings ist das Risiko bei einem sachgemäßen und nicht ständigen Gebrauch sehr gering.

Quellen

https://www.hallo-eltern.de/baby/nasensauger-baby/

https://www.nasen-ratgeber.de/schnupfen/behandeln/nasensauger/

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top