Nur das Beste für Dein Kind: Alles zum Geburtsvorbereitungskurs!

Schwanger und viele Fragen? Ein guter Geburtsvorbereitungskurs gibt alle Antworten. Aber wie erkennst Du einen guten Kurs? Und wer bezahlt ihn?

Die letzten Wochen vor der Geburt sind besonders aufregend. Bald ist es so weit! Bei vielen Menschen wächst auch die Unsicherheit: Werden wir alles richtig machen? Mit einem Geburtsvorbereitungskurs bist Du besser vorbereitet. Das gilt auch für Deine/n Partner/in! Ihr lernt, was vor, während und nach der Geburt zu beachten ist. Zudem lernt ihr andere werdende Eltern kennen. Wir erklären hier alles Grundlegende: zum Beispiel, wann Du den Geburtsvorbereitungskurs buchen solltest, um zwei der begehrten Plätze zu bekommen. Mit Checkliste für erstklassige Kurse!

Geburtsvorbereitungskurs: Elternwerden will gelernt sein

Ein Geburtsvorbereitungskurs hilft werdenden Eltern, sich auf ein einzigartiges Ereignis vorzubereiten: Ein Kind kommt zur Welt. Damit Fragen zufriedenstellend beantwortet werden können, leiten solche Kurse echte Profis: Häufig ist es eine Hebamme. Es kann aber auch ein Arzt oder ein Physiotherapeut sein. Obwohl die Teilnahme freiwillig ist, besteht eine rege Nachfrage. Zugrunde liegt nämlich ein einfaches Prinzip: Je mehr eine werdende Mutter dazu weiß, desto besser wird sie die Geburt meistern.

Welche Arten Geburtsvorbereitungskurs gibt es?

Wer so etwas noch nie gemacht wird, steht häufig ratlos vor der Fülle an Kursangeboten. Ist jetzt Yoga für Schwangere besser oder Aquagymnastik? Faustregel: Mütter, die so einen Kurs schon einmal absolviert haben, können sich gern auch alternativen Geburtsvorbereitungen widmen. Hast Du allerdings noch nie ein Kind bekommen, ist ein klassischer Geburtsvorbereitungskurs sinnvoll.

Auch interessant:
Cerclage: Dieser Eingriff kann Dich und Dein Baby schützen

Möglichst ausführlich beantwortet er alle Fragen, die rund um die Geburt immer wieder auftauchen. Daher gleichen sich die Inhalte klassischer Kurse im Großen und Ganzen. Sie sind aber nicht identisch, können sich also von Kurs zu Kurs etwas unterscheiden. Doch keine Sorge: Sollte ein Dich interessierende Thema fehlen oder zu kurz kommen, sprich das einfach an. Die meisten Kursleiter sind offen für Fragen!

Klassischer Geburtsvorbereitungskurs: Häufige Inhalte

  • Was geschieht bei der Geburt, welche Komplikationen könnte es geben und was ist dann zu tun?
  • Atemtechnik, Entspannungstechniken, Übungen für Zuhause, wie Beckenbodentraining.
  • Welche Arten von Wehen gibt es und wann ist es Zeit für professionelle Hilfe (Krankenhaus, Geburtshaus)?
  • Welche Gebärpositionen gibt es? Wasserbecken, liegend, hockend.
  • Wie lassen sich mit Schwangerschaftsgymnastik Deine Gesundheit und Fitness fördern?
  • Welche Entbindungsorte gibt es und welcher entspricht Dir am besten?
  • Endlich angekommen: Was ist beim Baby wichtig (Stillen, Pflege, Erste Hilfe)?

Tipp: Schreib Dir all Deine Fragen auf. Trau Dich, Themen anzusprechen, die Deiner Meinung nach zu kurz kommen. Vor dem Vergessen wichtiger Fragen schützt Dich ein Notizbuch, das Du zu den Terminen immer mitbringst.

Darüber hinaus wirst Du viele Spezialkurse finden, etwa zu Risikoschwangerschaften. Es gibt auch Kurse speziell zur Säuglingspflege oder separate Erste-Hilfe-Kurse. Oft behandeln die Kursleiter solche Themen jedoch auch beim normalen Geburtsvorbereitungskurs.

Auch interessant:
Listeriose in der Schwangerschaft: Symptome, Ursachen und Behandlung

Am besten zu zweit!

Willkommen bist aber nicht nur Du. Ebenso gern gesehen ist Dein Partner oder Deine Partnerin. Dabei ist es ganz egal, ob das der Kindsvater ist oder jemand anders. Wichtig ist die Integration Deines Partners, weil er Dir helfen kann, und zwar nicht nur im Moment der Geburt. Im Geburtsvorbereitungskurs wirst Du viele Übungen für zwei lernen: zum Beispiel eine entspannende Partnermassage.

Wo findet der Geburtsvorbereitungskurs statt?

Überall dort, wo ihn Kursleiter/innen anbieten! Wenn Du einen bestimmten Ort suchst, weil er für Dich besser erreichbar ist, frag Deinen Frauenarzt. Oder Du fragst direkt in Geburtshäusern, Einrichtungen der Familienbildung oder speziellen Beratungsstellen für werdende Mütter. Dort erklärt man Dir auch, bis wann der Geburtsvorbereitungskurs zu buchen ist.

Vorbereitet sein, heißt auch frühzeitig planen! Finde hier das beste Babyspielzeug für 0 – 3 Monate:

Bis wann Geburtsvorbereitungskurs buchen?

Suchst Du nach Austausch mit anderen werdenden Eltern, solltest Du den Geburtsvorbereitungskurs vor Ort buchen. Weil das aber vielen so geht, sind die Plätze rar. Hier hilft nur die frühzeitige Anmeldung. Zwar wird der Kurs erst ab der 25. Schwangerschaftswoche (SSW) empfohlen. Trotzdem solltest Du Dich schon ab der 20. Schwangerschaftswoche (SSW) danach umsehen. Unterscheide dabei in Wochenend- und solche Kurse, die sich über mehrere Wochen erstrecken. Kläre frühzeitig, wann auch Dein Partner Zeit hat.

Geburtsvorbereitungskurs Online oder offline?

Der webbasierte Geburtsvorbereitungskurs hat Vorteile: Lange Wege entfallen. Zudem lässt sich alles bequem daheim erledigen, auch die Übungen. Manch einem ist daher ein Geburtsvorbereitungskurs Online lieber als ein Gruppenkurs vor Ort. Aber Achtung, zur Teilnahme braucht es eine gute Selbstdisziplin! Dass Deine Fragen hier zu kurz kommen, brauchst Du nicht zu fürchten. Per Chat oder Telefon stehst Du mit der Kursleiterin in direktem Kontakt.

Auch interessant:
Geschenke zur Geburt – das sollten Sie sich wünschen

Was kostet ein Geburtsvorbereitungskurs?

Unter bestimmten Voraussetzungen ist der Kurs für Dich sogar kostenlos, weil ihn Deine Krankenkasse zahlt. Der Service unterscheidet sich aber, je nachdem wo Du versichert bist. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen nur den klassischen Kurs. Er darf auch nur bis zu 14 Stunden dauern. Eine weitere Voraussetzung ist die Leitung durch dafür zugelassene Fachkräfte. Ist Dein Partner Mitglied einer anderen Krankenkasse, muss er ebenfalls selbst zahlen.

Dein Partner möchte sich besser informieren? Er liest gern? Stöbert doch mal in diesen Schwangerschaftsbüchern für Männer.

Informiere Dich in jedem Fall möglichst früh: Das schützt vor unangenehmen Überraschungen! Ein Geburtsvorbereitungskurs online wird meist nicht bezahlt. Ebenso unsicher sind Kurse zu Hypnose, Yoga, Akupunktur oder Aquagymnastik. Private Krankenkassen hingegen übernehmen häufig auch solche Kurse, die von den Gesetzlichen nicht bezahlt werden.

Kurs gebucht? Es geht los: Was Du anziehen und mitbringen solltest

Für die Übungen benötigst Du bequeme Kleidung. Wenn Du joggst oder ins Fitnessstudio gehst, trage einfach, was Du dort bevorzugst. Je nach Art des Kurses kannst Du auch längere Zeit ohne Schuhe verbringen: Frierst Du leicht an den Füßen, trage warme Socken! Pullover und Jogginghose eignen sich dafür am besten.

Diese Dinge gehören in Deine Sporttasche:

  • Getränke
  • Handtuch in Übergröße
  • Notizbuch, Stifte
  • Beim ersten Mal: Krankenkassenkarte
Auch interessant:
Albtraum Kreißsaal: Wie Du Angst vor der Geburt überwindest

Einen guten Kurs erkennen: Checkliste

Besonders am Anfang ist es nicht leicht, einen guten Kurs zu erkennen. Doch spätestens nach ein, zwei Terminen solltest Du prüfen, ob der Kurs tatsächlich Deinen Anforderungen entspricht. Natürlich hängt viel von Deinem Gefühl ab und ist somit subjektiv. Doch es geht ja um Dich! Zudem gibt es sichere Anzeichen, an denen Du einen guten Kurs erkennst.

  • Gruppenstärke: maximal 12 Teilnehmer.
  • Kursaufbau: Die meisten Dich interessierenden Themen sind dabei.
  • Flexibilität: Wie wird auf Deine Fragen reagiert?
  • Leitung: zielführend und gleichzeitig individuell.
  • Tipps zu weiteren Informationen aus unterschiedlichen Quellen: Bücher, Zeitschriften, Internet, Podcast.

Fazit Geburtsvorbereitungskurs: Die beste Grundlage für Dich und Dein Kind!

Geburtsvorbereitungskurse sind begehrt. Buche deshalb frühzeitig, damit Du auch wirklich dabei bist. Wann der Geburtsvorbereitungskurs dann wirklich beginnt, ist unterschiedlich. Normal ist eine Teilnahme ab der 25. SSW. Thema ist alles rund um die Geburt: Atemtechniken, Wehen, Geburtspositionen, aber auch die Nachsorge für Dich und den Säugling. Willkommen ist auch eine Person Deines Vertrauens.

Natürlich steht es Dir frei, einen Geburtsvorbereitungskurs online zu buchen – diesen bezahlt Dir aber keine Krankenkasse, im Gegensatz zum klassischen Kurs! Generell gilt: Besser informiert sein macht Mut! Du lernst, worauf es ankommt, damit Du bei der Geburt weniger unsicher bist. Einen guten Kurs erkennst Du vor allem an der Gruppenstärke: Nur bei wenigen Teilnehmern kann die Kursleitung individuell auf alle Bedürfnisse eingehen. Als wenig gilt alles unter 12 Teilnehmern.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.