×
Gesundheit in der Schwangerschaft

Schlafprobleme in der Schwangerschaft? So wirst du sie endlich los!

Was Schlaflosigkeit in der Schwangerschaft verursacht. Die Gründe für deine Schlafprobleme unterscheiden sich in den verschiedenen Phasen der Schwangerschaft. Sehr […]

Schlafprobleme

Schlafprobleme

Was Schlaflosigkeit in der Schwangerschaft verursacht.

Die Gründe für deine Schlafprobleme unterscheiden sich in den verschiedenen Phasen der Schwangerschaft. Sehr bemerkbar macht sich die Schlaflosigkeit  hauptsächlich im ersten und letzten Drittel.

  • Auch Folgen für deinen Schlaf hat die hormonelle Umstellung im ersten Schwangerschaftstrimester. Oft verspüren Frauen tagsüber die Müdigkeit, nachts kommen sie durch den ständigen Harndrang und der Wirkung der Schwangerschaftshormone nicht zur Ruhe.
  • Im zweiten Schwangerschaftsdrittel können sich die Frauen oft erholen. In dieser Zeit treten Müdigkeit und Schlafprobleme oft zurück. Bei vielen Frauen tauchen in dieser Zeit sehr starke und viele Träume auf.
  • Im letzten Trimester macht sich dann die wachsende Körperliche Belastung stark bemerkbar. Häufig kommt es im letzten Trimester zu Sodbrennen, Rücken oder Beckenschmerzen, nächtlichen Beinkrämpfen oder dem bekannten Restless-Leg-Syndrom. Es fällt vielen Frauen in dieser Zeit schwer, überhaupt eine bequeme Schlafposition zu finden. Das Gewicht von Kind und Gebermutter drücken stark auf die Blase, wodurch der ständige Harndrang verursacht wird. Auch sind die ungeborenen Kinder durch hormonelle Einflüsse sehr „nachtaktiv“ und lassen ihre Mama so nicht zur Ruhe kommen.

Es ist wichtig, die richtige Schlafposition zu finden!

Um Schlafprobleme zu verhindern, kann die richtige Schlafposition helfen. Es ist außerdem hilfreich, wenn du dich schon in den ersten Wochen das Schlafen auf der linken Seite angewöhnst. Durch diese Position wird dein Körper entlastet und fördert die Durchblutung.
Du kannst zusätzlich deinen Rücken mit bequemen Kissen abstützen und auch ein Stillkissen zwischen deine Kniee legen. In den letzten vier bis sechs Wochen kann es vorkommen, dass du in einem bequemen Sessel besser zur Ruhe kommst, als in deinem Bett.

Bewegung und Entspannung, um die Schlaflosigkeit zu lindern

Eine regelmäßige Bewegung in der Schwangerschaft hat viele positive Gründe. Die Bewegung hilft gegen viele Schwangerschaftsbeschwerden, sie bereitet den Körper auf die Strapazen der Geburt vor, fördert das seelische Wohlbefinden und hilft oft, besser schlafen zu können.
Der lästige Harndrang lässt sich sogar durch schwimmen, möglichst nachmittags, reduzieren.

Allerdings ist Bewegung zwei Stunden vor dem Schlafen gehen sehr kontraproduktiv. Nach einem intensiven Sportprogramm benötigt der Körper mindestens zwei Stunden, um vollständig herunter zu fahren. In dieser Zeit fördern gezielte Entspannungsübungen oder eine ruhige und entspannte Zeit den ruhigen Schlaf.
Auch ein warmes Bad für maximal zehn Minuten kann dir helfen, besser in den Schlaf zu finden. Zu einer körperlichen und seelischen Entspannung kann auch eine Massage beitragen.

Tipps für einen störungsfreien Schlaf

Vor dem Schlafen solltest du keine schwere Mahlzeit mehr zu dir nehmen. Das bellastet den Körper und es kann passieren, dass du nicht zur Ruhe kommst. Getränke wie Kaffee, Cola und Tee solltest du nur in Maßen genießen.
Warme Milch ist eine gute Hilfe zum Einschlafen. Beim Erwärmen von Milch wird Tryptophan frei. Das ist eine natürliche Aminosäure, die auf den Körper und Geist beruhigend wirkt.

Wenn es mit dem Einschlafen mal nicht klappen sollte, zwinge dich nicht in den Schlaf, sondern lies etwas oder mach ein paar Entspannungsübungen, um dich abzulenken.
Bei vielen Frauen ist der Grund ihrer ständigen Schlafprobleme, die Angst oder ständige Gedanken über die Schwangerschaft. Wenn dies auch bei dir der Grund ist, kann es hilfreich sein, ein Gespräch mit erfahrenen Müttern, einer Freundin oder deiner Hebamme zu führen, um über deine Ängste zu sprechen.

Was ist, wenn dein Schlafproblem trotzdem anhält?

Wenn du mit keiner der Methoden deine schwangerschaftsbedingte Schlaflosigkeit los wirst, solltest du unbedingt mit deiner Hebamme über deine Schlafprobleme sprechen. Vielleicht kann sie dir Pflanzliche Schlafmittel empfehlen, die dir weiterhelfen. Pflanzliche Mittel wie Hopfen, Baldrian, Bachblüten, Schüsslersalze und homöopathische Arzneien können eine Schlaflosigkeit aus deinem Leben verschwinden lassen.
Sehr viele Hebammen schwören bei Schwangerschaftsbeschwerden, wie auch bei der schwangerschaftsbedingten Schlaflosigkeit auf Akupunktur. Sie haben eine zusätzliche Ausbildung dafür absolviert.

"

Bewertung:
Bewertungen: 1 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Kim Riehl

Kim ist 29 Jahre alt und wohnt mit ihrer einjährigen Tochter Mila in Mainz. Sie gehen regelmäßig gemeinsam zum Babyschwimmen oder bauen Sandburgen im Sandkasten. Wenn die Autorin nicht gerade für den Elternkompass schreibt, liebt sie es zu fotografieren.

Alle Beiträge anzeigen

Newsletter

Für jede Schwangerschaftswoche die passenden Informationen
kostenlos in Ihren Posteingang!