Schokolade für werdende Mütter und Kleinkinder – Ja oder Nein?

Die meisten Menschen lieben Schokolade. Sie genießen sie als erfrischendes oder wärmendes Getränk, als köstlichen Bestandteil eines Kuchens oder Desserts und in vielen weiteren Varianten.

Laut einer Statistik wurden im Jahr 2020 in Deutschland 5,65 Kilogramm Schokolade pro Kopf jährlich konsumiert. Lange Zeit wurde gemunkelt, dass vor allem Frauen Liebhaber von Süßigkeiten seien. Ein DGE Ernährungsbericht brachte jedoch Folgendes zutage: Männer essen und trinken deutlich mehr süße Speisen und Getränke.

Studien zum Thema „Schokolade in der Schwangerschaft“

Viele Frauen haben in der Schwangerschaft Heißhunger auf bestimmte Lebensmittel. Während einige ihre Gelüste auf salzige bzw. saure Speisen kaum beherrschen können, werden andere wie magisch von Süßigkeiten angezogen. Bezüglich Schokolade wurden zahlreiche Studien durchgeführt – mit überraschenden Ergebnissen.

In Kanada durften 129 schwangere Frauen über einen Zeitraum von zwölf Wochen jeden Tag 30 Gramm Schokolade (helle und dunkle) essen. Resultat: Es zeigte sich ein positiver Einfluss auf die Entwicklung des Fötus sowie die Durchblutung der Plazenta.

Auch interessant:
Richtig essen für zwei – Tipps zur Ernährung in der Schwangerschaft

Aus älteren Untersuchungen wurde bekannt, dass insbesondere dunkle und somit bittere Schokoladenprodukte mit hohem Gehalt an Pflanzenstoffen zur Förderung der Plazenta-Tätigkeit beitragen.

Finnländische Wissenschaftler fanden heraus, dass Babys in einem Alter von sechs Monaten glücklicher wirkten und mehr lachten, wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft Schokolade auf ihrem Speiseplan hatten.

Schwangere haben einen höheren Bedarf an Antioxidantien, Kalzium sowie Magnesium. Diese Bestandteile sind in Schokolade enthalten, sodass der Verzehr sogar empfehlenswert ist.

Genuss von Schokolade in Maßen

Lässt Du Dich gerne von süßen Verführungen begeistern, geben Dir Studienergebnisse grünes Licht für deren Genuss auch in der Schwangerschaft. Als Freifahrtschein für endloses Schlemmen von Schokolade solltest Du es jedoch nicht ansehen. Wir wissen natürlich seit Langem, dass sie über einen hohen Fett- und Zuckergehalt verfügt.

D.h., schlägst Du täglich ordentlich zu, musst Du mit einer starken Gewichtszunahme rechnen. Dass diese zu Komplikationen bei werdenden Müttern führen kann, ist bekannt. Darüber hinaus erhöht sich das Risiko, an Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken und unter hohem Blutdruck zu leiden.

Auch interessant:
Himbeerblättertee in der Schwangerschaft - Mit Vorsicht zu genießen

Weiterhin ist in Schokolade Koffein enthalten. In Halbbitterprodukten sogar zwischen 50 bis 110 mg, in Vollmilchvarianten liegt der Koffeingehalt bei 3 bis 35 mg. Generell gilt: weniger ist mehr, also solltest du es mit dem Schokoladengenuss nicht übertreiben.

Kleinkinder und Schokolade

Dein Baby ist geboren und wächst zu einem lebenshungrigen Kleinkind heran. In unserer Gesellschaft ist es nahezu unmöglich, dass es nicht irgendwann einmal mit süßen Köstlichkeiten in Berührung kommt.

Dafür sorgen allein schon Verwandte und Freunde, die die lieben Winzlinge damit rundum verwöhnen. Zudem ist es bei uns gang und gäbe, den Weihnachtsteller oder das Osterkörbchen mit leckerster Schokolade zu bereichern.

Schwer macht es uns auch das riesige Angebot in Onlineshops, Lebensmittelgeschäften und auf Märkten. Von feinsten Vollmilch- über knusprige Keks-Crunch- bis zu exotischen Karamell-Meersalz-Schokoladen ist für jeden Geschmack das Passende dabei. Und wer nicht nur seinem Nachwuchs und sich selbst etwas Gutes gönnen, sondern gleichzeitig Kindern in Ostafrika helfen möchte, hat leicht die Möglichkeit dazu.

Auch interessant:
Allgemeines zur Ernährung in der Schwangerschaft

So gibt es beispielsweise die myChoco Schulbauprojekte in Tansania. Mit jedem Kauf einer Tafel Schokolade unterstützt du afrikanische Schulkinder, die in einer Welt sozialer Ungleichheit und in Armut leben.

Expertenempfehlung: Süßigkeiten nicht vor dem ersten Lebensjahr

Treffen sich mehrere Mütter und Väter mit ihren Kleinkindern auf einer Geburtstagsfeier, dauert es meist nicht lange, bis eine Diskussion über Schokolade und Co. in Gang ist. Die Meinungen, ab wann unsere Jüngsten Süßigkeiten essen dürfen, liegen weit auseinander.

Es gibt eine interessante Theorie, warum so viele Menschen von klein auf Süßes mögen: Unsere steinzeitlichen Vorfahren lernten schnell, dass zahlreiche bitter schmeckende Pflanzen giftig, süße Naturprodukte wie Honig und Beeren jedoch essbar sind. Aber was raten Experten uns zum Thema Kleinkinder und Schokolade?

In der Regel empfehlen sie, einem Baby im ersten Lebensjahr keine Süßigkeiten zu geben. Das ist recht einfach, denn wenn unser Winzling Schokolade, Gummibärchen etc. noch nicht kennt, kann er sie auch nicht vermissen. Nach dem ersten Geburtstag darf ein Kind ab und an etwas Zuckerhaltiges bekommen.

Auch interessant:
Milch gegen Sodbrennen: Hilft das Hausmittel wirklich?

Allerdings sollte die tägliche Menge nicht über 10 Prozent des Energiebedarfs übersteigen. Im Auge solltest Du dabei behalten, dass auch in anderen Nahrungsmitteln, darunter Joghurt und Gebäck, Zucker enthalten ist. Darüber hinaus gilt: Zähne putzen nicht vergessen!

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.