Schwanger mit Bauchnabelpiercing – Hier drauf musst du achten

Ein Bauchnabelpiercing ist ein schönes Schmuckstück für den Bauch. Doch was, wenn man schwanger wird?

Bleibt das Piercing drin oder sollte man es besser raus nehmen?

Was kann passieren, wenn das Bauchnabelpiercing während der Schwangerschaft drin bleibt?
Bleibt das Bauchnabelpiercing während der Schwangerschaft drin, so kann dies unter Umständen ziemlich unangenehm werden. Einige der gängigsten Komplikationen, die auftreten können, sind die folgenden:

Der Stichkanal kann reißen

Mit dem Wachsen des Bauches während der Schwangerschaft, stülpt sich bei vielen Frauen der Bauchnabel nach außen. Das Gewebe wird stark gedehnt. Reißt darauf hin der Stichkanal, so kann dies schmerzhaft werden und zu Entzündungen führen. Während der Schwangerschaft heilt der Riss äußerst schlecht und wird zu dem mit dem Wachsen des Bauches auch weiter gedehnt.

Auch interessant:
Sex in der Schwangerschaft – über Lust und unbegründete Sorgen

Der Körper ist anfälliger für Allergien

Während der Schwangerschaft ist der Körper, aufgrund der Hormonumstellung, anfälliger für Allergien. Es ist durchaus möglich, dass der Körper plötzlich auf das im Piercing enthaltene Nickel reagiert. Die Allergie kann sich dann sogar auf das ungeborene Baby übertragen.

Kleine Risse können bereits zu Entzündungen führen

Da die Haut während der Schwangerschaft empfindlicher als sonst ist, können selbst kleine Risse schon dazu führen, dass es zu Entzündungen kommt.

Piercings können die medizinischen Geräte stören

Wird der Kopf des Ultraschallgeräts über den Bauch gezogen, so kann das Piercing sehr störend sein. Doch nicht nur das, auch die medizinischen Ergebnisse können bei Ultraschall-, Herzton- und CTG- Untersuchungen durch das Metall im Piercing verfälscht werden.

Kann das Bauchnabelpiercing in der Schwangerschaft drin gelassen werden?

Theoretisch kann das Bauchnabelpiercing die Schwangerschaft gut überstehen. Es wird zwar empfohlen, es während der Schwangerschaft raus zu nehmen, doch kann man es auch drin lassen. Hierbei gibt es jedoch einiges zu beachten:

  • das Piercing muss gut gepflegt werden
  • es sollte regelmäßig desinfiziert werden
  • das herkömmliche Piercing sollte durch ein spezielles, mitwachsendes Schwangerschaftspiercing aus Kunststoff ausgetauscht werden
Auch interessant:
Paracetamol in der Schwangerschaft: Besteht ein Risiko für Dein Kind?

Unter Beachtung dieser Maßnahmen kann das Piercing drin bleiben, solange es nicht stört. Piercings, die schon mehrere Jahre drin sind, bereiten übrigens die geringsten Probleme.

Wann sollte man das Bauchnabelpiercing in der Schwangerschaft rausnehmen?

Sobald Komplikationen auftreten, sollte das Piercing entfernt werden. Beginnt die Haut um das Piercing zu reißen oder sich zu sehr zu dehnen, ist es an der Zeit, das Piercing zu entfernen. Auch Schmerzen an der Stichstelle sind ein deutliches Zeichen, dass das Piercing entfernt werden sollt. Entzündungen und Rötungen zeigen ebenfalls an, dass der Bauch nun für die restliche Schwangerschaft ohne Piercing auskommen muss.

Doch gibt es eine gute Neuigkeit: In den meisten Fällen wächst die Einstichstelle während der Schwangerschaft nicht zu, wenn das Piercing raus genommen wurde. Gelegentlich kommt es vor, dass die oberen Hautschichten zu wachsen. In diesem Fall kann ein Piercer das Loch nach der Schwangerschaft dehnen, so dass das Piercing wieder hinein passt. In den seltensten Fällen muss das Piercing neu gestochen werden.

Auch interessant:
Polyhydramnion - Bildung von zu viel Fruchtwasser

Um sicher zu gehen, kann man das Piercing einmal am Tag durch die Einstichstelle führen. So kann das Loch nicht zu wachsen.

Was geschieht mit anderen Piercings während der Schwangerschaft?

Intimpiercings sollten in jedem Fall sofort entfernt werden. Brustwarzenpiercings können die ersten Monate drin bleiben. Sie sollten aber entfernt werden, sobald die Brüste anfangen zu wachsen. Während der Stillzeit können Brustwarzenpiercings drin bleiben. Sie sollten nur zum Stillen entfernt werden. Vor dem Stillen muss die Einstichstelle unbedingt desinfiziert werden.

Für alle Piercings gilt, dass sie während der Schwangerschaft umgehend entfernt werden müssen, sobald sie anfangen zu schmerzen oder sich zu entzünden.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.