Sport in der Schwangerschaft – Das musst Du wissen!

Elternkompass Prüfsiegel
Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten oder Hebammen geprüft.Information Button

Dieser Artikel entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie unseren journalistischen Leitlinien und wurde von Experten oder Hebammen geprüft.

Zu den Quellangaben

Viele werdende Mütter Fragen sich, ob sie Sport in der Schwangerschaft treiben dürfen – die Antwort lautet: Ja! Natürlich kann man nicht einfach so weiter machen, wie bisher, aber mit ein paar kleinen Anpassungen, wirkt sich Sport in einer unkomplizierten Schwangerschaft positiv auf das Wohlbefinden aus und kann sogar positiv die Geburt beeinflussen.

Darf ich Sport in der Schwangerschaft betreiben?

Wenn Du vor der Schwangerschaft noch nicht sportlich aktiv warst, solltest Du langsam und moderat anfangen. Gymnastik zum Beispiel ist sehr beliebt, da es auch hinsichtlich der Vorbereitung auf die Entbindung fördernd wirkt und auch dabei helfen kann, Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen.

Wenn Du schon vor der Schwangerschaft sportlich aktiv warst, kannst Du mit einem angepassten Trainingsplan Deine körperlichen Aktivitäten fortführen. Voraussetzung ist, dass Du Leistungsziele erst einmal hinten anstellst und auch Hochleistungssport sollte während Ihr „zu zweit trainiert“, pausiert werden.

Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du Dich verletzt oder stürzt geringer, als bei Frauen, die gerade erst mit der Sportart angefangen haben.

Zu weiteren Sportarten, die gut für Schwangere sind, zählen:

  • Aerobic
  • Aqua-Aerobic
  • Chi-Gong
  • Golf
  • Fahrradfahren
  • Schwimmen (bei Temperaturen zwischen 20 – 35° C)
  • Tai-Chi
  • Walking & Wandern (nicht höher als 2.000 m)
  • Yoga

Wenn Du Dir nicht sicher bist, welche Sportart am besten zu Dir passt, wende Dich an Deinen Frauenarzt. Die oben aufgeführten Optionen ersetzen allerdings nicht die Schwangerschaftsgymnastik, bei der Du auch Atemtechniken erlernst.

Generelle Empfehlungen zum Sport währen der Schwangerschaft

  • Treibe nur so lange und intensiv Sport, wie es sich gut für Dich anfühlt
  • Vermeide Drehungen um Deine eigene Achse, schnelles Beschleunigen und abrupte Stopps
  • Mannschaftssport ist ebenfalls weniger geeignet, da die Gefahr des Zusammenstoßes besteht
  • Achte bei Ausdauersport auf eine ausreichende Aufnahme von Kohlenhydraten und ebenfalls, dass Deine Körpertemperatur nicht zu hoch wird
  • Bei Mehrlingsschwangerschaften kläre Dein Training bitte mit Deinem Frauenarzt ab
  • Wenn Du Kraftsport betreibst, solltest Dein Ziel sein, die Muskeln zu erhalten und nicht, neue aufzubauen
  • Beim Bauchtraining ist es ratsam, eher die seitlichen Bauchmuskeln als die geraden zu trainieren, da diese weicher werden, um dem Baby Platz zu machen

Wann kann ich anfangen und wann sollte ich mit Sport aufhören?

Sport kann auch schon während der Frühschwangerschaft gemacht werden – solange keine gesundheitlichen Gründe dagegen sprechen. Allerdings sollte auf hohe Belastungen (High-Impact-Sport) verzichtet werden.

High-Impact-Sport bezeichnet alle Sportarten, bei denen eine hohe Belastung des Kreislaufes, der Gelenke oder der Muskeln stattfindet. Auch sind Schrittmuster, wie die Drehung um die eigene Achse oder kurzzeitiger nicht vorhandener Bodenkontakt auszeichnend für High-Impact-Sportarten.

Sobald Dein Bauchumfang zu groß und der Sport damit zu beschwerlich wird, solltest Du mit Deiner Sportpause beginnen.

Wie oft sollte bzw. darf ich Sport betreiben?

So oft Du magst, das absolute Maximum liegt jedoch bei sieben mal pro Woche.

Wann ist besondere Vorsicht beim Sport in der Schwangerschaft geboten?

Falls folgende Symptome während der Aktivität auftreten, solltest Du dringend mit dem Sport aufhören:

  • Unterleibschmerzen
  • Blutungen
  • Atemnot
  • Schwindel & Unwohlsein
  • Augenflimmern
  • Kopfschmerzen

Auch wenn folgende Risikofaktoren bei Dir vorliegen, heißt es – Vorsicht!

  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Vorangegangene Fehlgeburt
  • Schilddrüsenstörung
  • Gerade überstandene Infektion
  • Herz- & Gefäßerkrankungen
  • Mehrlingsschwangerschaft

Mit welchen Sport Du nach der Schwangerschaft anfangen kannst, erfährst Du hier.

Die besten Produkte für dich und dein Baby.

Babyphone

Mit einem Babyphone kannst Du Deine Zeit flexibel nutzen, nachts beruhigt schlafen und weißt trotzdem jederzeit, dass es Deinem Baby gut geht.

Stillkissen

Ein gutes Stillkissen hat einige Vorteile, denn es hilft Dir nicht nur beim Stillen, sondern auch beim Einschlafen und eignet sich auch als Nestche.

Wickeltaschen

Eine Wickeltasche bietet Dir viel Stauraum, damit Du auch unterwegs alles Dabei hast, was Du für Dein Baby brauchst – von der Wickelauflage bis hin zum Fläschchen.

Pucksack

Ein Pucksack gibt Deinem Baby das Gefühl von Geborgenheit, wie im Mutterleib, und unterstützt so einen ruhigen und erholsamen Schlaf.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger können in Kombination mit einer Babyschale schon kurze Zeit nach der Geburt benutzt werden. Sie sind nicht nur sicherer als Kindersitze sondern auch komfortabler.

Laufstall

Ein Laufgitter kann im Alltag sehr praktisch sein! Welches Modell passend zu Deinen Bedürfnissen ist, kannst Du in meinem Ratgeber nachlesen.

Babybett

Das erste Bett begleitet dein Kind Jahre lang. Zum Glück gibt es Betten, die mit deinem Kind mitwachsen. Ich habe mich für Dich auf die Suche nach den 5 besten Babybetten gemacht.

Kinderwagen

Ein Kinderwagen ist eine lohnenswerte Anschaffung. Doch gibt es die verschiedensten Modelle auf dem Markt. Finde heraus, welcher der richtig.

Heizstrahler

Heizstrahler spenden deinem Kind die nötige Wärme, wenn es beim Wickeln, oder nach dem Baden friert.

Beistellbett

Beistellbetten sind sehr praktisch und bieten sowohl Mutter als auch Baby jede Menge Vorteile, denn für Babys ist es vor allem in den ersten Lebensmonaten beruhigend neben den Eltern schlafen zu können.

Unsere neuesten Artikel

Scroll to Top