×
Schwangerschaftskalender

10. SSW: Das Fehlgeburtsrisiko

Meist erfolgt eine Fehlgeburt in den frühen Schwangerschaftswochen und bleibt meist von der Frau unbemerkt. Oftmals wird gesagt, dass das […]

Meist erfolgt eine Fehlgeburt in den frühen Schwangerschaftswochen und bleibt meist von der Frau unbemerkt. Oftmals wird gesagt, dass das Fehlgeburtsrisiko in der 10. SSW eher zurückgeht und ab der 12. SSW sogar sehr gering ist. Trotz dessen machen sich Schwangere sehr oft Sorgen, wenn Sie Schmerzen im Bauch verspüren und haben Angst vor einer Fehlgeburt in der 10. SSW. Dabei sind Schmerzen im Unterleib in der 10. SSW nicht ungewöhnlich und meist auch kein Grund zur Beunruhigung. Ihr Körper stellt sich auch in der 10. SSW noch auf die Schwangerschaft um und kann mit verschiedenen Anzeichen reagieren. Es gibt viele Möglichkeiten das Fehlgeburtsrisiko in der 10. SSW zu reduzieren.

Gründe für eine Fehlgeburt in der 10. SSW

Die Gründe für eine Fehlgeburt in der 10. SSW sind zahlreich und hängen auch am Gesundheitszustand der Mutter. Daher ist es ratsam, sich bei einer geplanten Schwangerschaft vorher von einem Frauenarzt auf eventuelle gesundheitliche Probleme untersuchen zu lassen und diese vor der Schwangerschaft zu behandeln. Treten während der Schwangerschaft gesundheitliche Beschwerden auf, wie zum Beispiel eine Infektion, kann schon dieses dazu führen, dass der Körper das kleine Leben abstößt, weil er es nicht versorgen kann. Es können sich aber auch aufgrund gesundheitlicher Probleme, Medikamenteneinnahmen oder auch Rauchen sowie Drogeneinfluss Missbildungen ergeben und es kommt zu einer Fehlgeburt in der 10. SSW. Je älter die Frau ist, umso wahrscheinlicher ist es, dass es aufgrund von Chromosomenunverträglichkeit zu einer Fehlgeburt in der 10. SSW kommt. Dagegen können Sie nichts unternehmen, aber es gibt zahlreiche andere Entwicklungen, die Sie fördern können.

10. SSW: Fehlgeburtsrisiko mindern

Da die meisten Fehlgeburten in den ersten 12. SSW stattfinden, ist es umso wichtiger das Fehlgeburtsrisiko auch in der 10. SSW gering zu halten und so die möglichen Einflüsse, die durch die Mutter gelenkt werden, zu fördern. Ihr Baby entwickelt in dieser frühen Phase alle Anlagen, die es später benötigt, um als gesundes Kind zur Welt zu kommen. Alles was diese Entwicklung stört, kann auch zu einer Fehlgeburt in der 10. SSW führen. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie in der Schwangerschaft auf sich achten um das Fehlgeburtsrisiko in der 10. SSW gering zu halten. Ihr Körper benötigt Ruhe und Entspannung, um sich an die neue Situation zu gewöhnen. Nehmen Sie sich daher Auszeiten und überanstrengen Sie sich nicht. Eine nahrhafte und vitaminreiche Ernährung sowie ein gesunder Lebensstil kann dazu beitragen, dass Ihr Baby sich einwandfrei entwickelt und die Schwangerschaft erhalten bleibt. Hören Sie auf Ihren Bauch. Oftmals macht sich eine Fehlgeburt durch verschiedene Symptome bemerkbar. Kommt es zum Beispiel zu leichten bis sogar sehr starken Blutungen während der Schwangerschaft kann das bereits darauf hindeuten, dass gerade die Fehlgeburt eingeleitet wird. Auch Schmerzen im Unterleib, die sich in den meisten Fällen wie starke Menstruationsbeschwerden anfühlen, können ein Zeichen sein. Manchmal kommt es sogar zu Wehen. Allerdings kann auch keines dieser Zeichen auftreten, und die Fehlgeburt passiert unbemerkt. Hierbei wird von einem „missed abortion“ gesprochen. Meist wird erst bei einer Ultraschalluntersuchung festgestellt, ob eine Fehlgeburt stattgefunden hat. Stellen Sie eins dieser Symptome während Ihrer Schwangerschaft fest, suchen Sie umgehend Ihren Frauenarzt auf. Machen Sie sich Sorgen aufgrund anderer Beschwerden, ist auch der Gang zum Arzt ratsam.