×
Schwangerschaftskalender

30. SSW: Unterleibsschmerzen und Übelkeit

Sie sind in der 30. SSW im achten Monat und im letzten Drittel Ihrer Schwangerschaft angelangt. Noch etwa zehn Wochen […]

Schwangerschaftskalender

30. SSW: Unterleibsschmerzen und Übelkeit

SSW 30

Sie sind in der 30. SSW im achten Monat und im letzten Drittel Ihrer Schwangerschaft angelangt. Noch etwa zehn Wochen […]

Sie sind in der 30. SSW im achten Monat und im letzten Drittel Ihrer Schwangerschaft angelangt. Noch etwa zehn Wochen sind es noch bis zum errechneten Entbindungstermin. Ihr Körper nutzt die bevorstehende Zeit und bereitet sich intensiv auf die Geburt vor. Um die 1400 Gramm wiegt Ihr Baby in der 30. SSW und wird noch mehr als die Hälfte in den kommenden Wochen zunehmen. Das bedeutet auch für die Gebärmutter, dass sie nun zusätzliches Gewicht tragen muss. Daher dehnen sich die Mutterbänder wieder stärker und es kommt zu Unterleibsschmerzen ab der 30. SSW. Mit dem zusätzlichen Gewicht im Bauch kann es auch zu Übelkeit ab der 30. SSW kommen. Rückenlage ist nun fast gar nicht mehr möglich, und auch nicht mehr empfehlenswert.

Unterleibsschmerzen ab der 30. SSW

In der Schwangerschaft entstehen mehrere Beschwerden, die auch mal schmerzhaft sein können. Für eine werdende Mama, die das erste Mal schwanger ist, können diese Schmerzen oft von Sorgen begleitet werden. Doch in den meisten Fällen sind Unterleibsschmerzen in der Schwangerschaft, sofern Sie nicht von Blutungen oder starken Ausfluss begleitet werden, kein Grund zur Sorge. Auch im späteren Schwangerschaftsverlauf und ab der 30. SSW können zunehmend Unterleibsschmerzen entstehen. Das Baby ist weiter am Wachsen, die Gebärmutter hat hier ein stärkeres Gewicht zu tragen und die Mutterbänder dehnen sich. Das kann sich deutlich mit Schmerzen und einem Ziehen im Unterleib bemerkbar machen.

Etwa ab Mitte der Schwangerschaft treten zudem auch Übungswehen auf. Bei manchen Frauen gehen diese spurlos vorbei, andere spüren ein Ziehen im Unterleib. Dabei wird der Bauch auch kurzzeitig hart. Übungswehen sind die Vorbereitung des Körpers auf die bevorstehende Entbindung und vollkommen normal. Treten diese nicht in regelmäßigen Abständen auf und sind nicht von weiteren Symptomen, wie Blutungen und Ausfluss oder sogar starke Krämpfe begleitet, brauchen Sie sich keine Sorgen machen. Machen Sie sich trotz dessen Sorgen, suchen Sie Ihren Frauenarzt oder sogar Ihre Hebamme auf und lassen Sie sich hier kurz durchchecken. Vorbeugen ist hier in jedem Fall besser und beruhigt Sie. Ein Magnesiummangel kann auch der Grund für ein unangenehmes schmerzendes Ziehen im Unterleib sein. Nehmen Sie aber keine Präparate ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Um Unterleibsschmerzen zu lindern, sollten Sie sich immer eine Pause gönnen, wenn der Schmerz auftritt. Setzen oder legen Sie sich ruhig einige Minuten hin, eine Wärmeflasche kann den Schmerz reduzieren, auch warme Bäder helfen hier.

SSW 30: Entwicklung des Babys

SSW 30: Entwicklung des Babys

Übelkeit in der 30. SSW

Übelkeit macht sich in der Schwangerschaft sehr stark in den ersten drei Monaten bemerkbar. Doch kann auch in den späten Schwangerschaftswochen noch Übelkeit auftreten. Je größer der Bauch wird umso stärker drückt Ihr Baby und auch die Gebärmutter auf die inneren Organe. Es kann zu Magen-Darm-Beschwerden kommen und Übelkeit kann sich ab der 30. SSW bemerkbar machen. Neben Übelkeit treten aber auch Sodbrennen, Verstopfungen oder sogar Durchfall auf. Lindern Sie Ihre Beschwerden im Magen-Darm-Bereich mit bekannten Hausmitteln. Viel Trinken und kleinere Snacks entlasten und liegen nicht schwer im Magen. So beugen Sie auch Übelkeit vor. Das flaue Gefühl im Magen können Sie mit stillen Getränken und Kräutertees lindern.

Zudem beruhigt Kamille oder Pfefferminz den Magen. Verstopfungen beugen Sie durch eine ballaststoffreiche Ernährung und Bewegung vor. Bei Sodbrennen hilft es, ab und zu ein Glas Milch zu trinken, Ananas zu essen oder sogar Mandeln zu kauen. Das neutralisiert die Magensäure. Liegen Sie im Bett oder auf dem Sofa immer etwas erhöht, das verhindert das die Magensäure aufsteigen kann. Achten Sie auch darauf, dass Sie sich nicht auf den Rücken drehen. So lastet das ganze Gewicht auf wichtigen Nerven und Adern und kann sogar kurzzeitig den Blutfluss stoppen und Übelkeit verursachen. Legen Sie sich bevorzugt auf die linke Körperseite. Das hilft Ihrem Kreislauf und stellt eine optimale Versorgung Ihrer Organe dar. Bei starken Übelkeiten ab der 30. SSW wenden Sie sich an Ihren Frauenarzt oder Ihre Hebamme.

Quellen:

http://30-ssw.com/

https://www.fem.com/leben-familie/diese-beschwerden-koennen-in-der-30.-ssw-auftreten

Bewertung:
Bewertungen: 1383 Ihre Bewertung: {{rating}}

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

Alle Beiträge anzeigen